eine etwas andere frage wegen Blutspenden

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier hast du es schwarz auf weiß:

http://www.blutspende-plasmaspende.de/zulassung-ausschluss/zeitweilige-ruckstellung-vom-blutspenden-welche-grunde-fuhren-zu-einem-temporaren-ausschluss-fur-blustpender/

Zitat: "Piercing, Tätowierung, Branding, Ohrlochstechen oder vergleichbare Eingriffe - 4 Monate"

Ohrlochstechen gehört leider dazu.... Deine Freundin muß sich leider mal vom Referenten auf "Vordermann" bringen lassen, oder zumindest mal den Aufnahmebogen genauer durchlesen. Da ich seit 28 Jahren bei uns die Aufnahme mache, weiß ich das auch auswendig...

  • klar sind Ohrlöcher Piercings, oder werden die neuerdings nur noch angeklebt? Das mit dem "nur die im Gesicht" ist absoluter Blödsinn, Loch ist schließlich Loch, zumindest vom Gesundheitlichen / Hygienischen her. Würde mich allerdings nicht wundern, wenn da die Rote-Kreuz-Mitarbeiter das anders sehen, schließlich lassen sich sehr viele Ohrlöcher stechen und momentan werden ja neue Spender gesucht. Würden die jeden mit frischen Ohrlöchern ablehnen, dann wären es sehr viel weniger Spender ;) (genau genommen wäre es sogar besser, NUR die mit Piercings im Gesicht anzunehmen, da diese nur von Piercern gestochen werden. Bei Lobepiercings = Ohrlöchern besteht die Gefahr, dass da ein Juwelier geschossen hat, was äußerst unhygienisch ist und Hepatitis oder AIDS übertragen kann)
  • ob das mit dem Erstspender -> wird eh nur registriert und keinem Patienten gegeben stimmt weiß ich nicht. Nach den Regeln dürftest du aber eigentlich nicht spenden, es sei denn, diese 4-Monate-Regel ist erfunden, um Menschen mit Gesichtspiercings zu diffamieren, was ich nicht glaube ;)

Ohrlöcher sind auch zu Piercings zu rechnen. Ebenfalls gilt eine Rückstellung von 4 Monaten nach Tätowierungen, Operationen, Magen- und Darmspiegelungen etc. Eben nach Eingriffen wo die Haut oder Schleimhaut mit Instrumenten oder Hilfmitteln bearbeitet wurden, die sterilisiert wurden. Normalerweise ist das ja auch sicher, aber es kann eben auch mal sein, dass so ein Sterilisationsvorgang nicht geklappt hat und man deshalb z.B. eine Hepatitis eingefangen hat. Passiert sehr, sehr selten, aber kann eben sein und dann soll nicht noch der Empfänger vom Blut mit angesteckt werden. Klar wird untersucht, aber am Anfang kann man eine neue Infektion noch gar nicht feststellen. Wenn nur untersucht wird, kannst Du hingehen, aber spenden auf keinen Fall vor Ablauf der 4 Monate. Deine Freundin, was macht die denn beim Roten Kreuz? Nicht jeder der da arbeitet hat automatisch Ahnung von dem was er tut. Die hilft doch da nur aus. Viele Spender denken oft, dass jeder Arzt Ahnung von allem hat. Ist auch nicht so. Ein Orthopäde weiß von Blutspende sicher mehr als ein Banker, aber nicht mehr als ein Mensch, der im Bereich der Transfusionsmedizin arbeitet. Das ist eben ein Fachbereich wie Zahnmedizin oder Gynäkologie.

Also mach dir da keine Sorgen dein Blut wird so oder so im Labor kontrolliert.!

Es geht darum das von dem Metall eventuell Teile ins Blut übergehen und erst nach einiger Zeit abgebaut sind und das Blut wird sowieso auf Krankheiten und sowas untersucht

Dürfte ich spenden?

0

0

0

Es geht auch darum, dass Du HIV-Antikörper erst einige Wochen nach der Infektion hast.

0

Was möchtest Du wissen?