Einbauküche gehört dem Vermieter, aber Mieter soll für Defekte zahlen

16 Antworten

Ich gehe mal davon aus, das die Küche kostenlos zur Verfügung gestellt wird, wenn ja dann handelt es sich um eine Leihe nach § 598 BGB. Nach § 602 BGB hat der Verleiher (Vermieter) die Kosten der vertragsmäßigen Abnutzung zu tragen. Oder anders ausgedrückt: Wenn der Defekt an den Geräten nicht durch eine vertragswidrige Nutzung entstanden ist, was wohl in Deinem Fall so sein wird, musst Du nach § 602 BGB nicht die Kosten für Austausch oder Reparatur tragen.

Das ist meist auch richtig so, wenn denn mietvertraglich geordnet wurde, daß diesbezüglichen Kosten und Lasten in der meist sehr geringen Miete nicht enthalten sind. Erstaunlicherweise bleiben die Geräte dann auch viel länger in Gebrauch und wenn etwas total defekt ist, darf der Mieter neu (gebraucht) beschaffen und gut ist und nimmt bei Vereinbarungen seine Gegenstände beim Ausziug dann auch mit. Eigentlich alles ganz einfach und was daran unzulässig sein soll, können die Gerichte hier bei uns nicht ersehen. Viel Glück.

Das war in meiner letzten Wohnung auch so. Der Vermieter hat mir die Küche (sogar kostenlos) zur Verfügung gestellt, aber ich war verantwortlich dafür, Reparaturen machen zu lassen, wenn etwas kaputt geht. Du solltest alles testen (E-Geräte) und sofort melden, wenn was defekt ist. Dann gibt es hinterher keinen Streit. Von defekten Möbeln (Kratzer etc.) würde ich Fotos machen und dem Vermieter überlassen. Bei einer Wohnungsbegehung direkt nach dem Einzug dürften dann für beide Seiten alle Unklarheiten beseitigt werden, wenn Mängel direkt auf den Tisch gekommen sind!

Was möchtest Du wissen?