Ein-Euro-Job und Krankheit

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Krankheit: Die Regelungen sind je nach Maßnahme und Ort unterschiedlich. Bei uns gab es die Regel, dass man die Maßnahme nach ca. 4 Wochen Krankheit beenden soll. Allerdings hing das individuell z.B. von der Krankheitsprognose ab.

Zum Einsatz: Sie sollte das Problem mit dem formalen Maßnahmeträger besprechen und wenn sie dort nicht weiterkommt, mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Arge, der sie zugewiesen hat.

Zur finanziellen Einbuße: Wenn sie krank ist und daher fehlt, darf sie nicht sanktioniert werden. Wenn der 1-€-Job wegfällt, bekommt sie die Mehraufwandspauschale natürlich nicht mehr. Aber die kriegt sie ja auch nicht, wenn sie krank ist.

Allgemein zur Maßnahme: Ich halte reine Arbeitseinsätze für unsinnig. Es sollte eine Unterstützung zur Integration ins Berufsleben stattfinden - also Überprüfung und Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, bei Bedarf allgemeine sozialarbeiterische Unterstützung, Unterstützung bei der Stellensuche, Arbeitsvermittlung, allgemeine und berufliche Qualifizierung u.s.w. Gibt es sowas? Falls nicht, den Sachbearbeiter der Arge drauf ansprechen und eine Maßnahme verlangen, die hilft. Sie hat einen Anspruch drauf.

Zur Bestätigung: Selbstverständlich hat sie ein Anrecht auf ein arbeitsrechtliches Zeugnis. In dem müssen die tatsächlich aufgeführten Tätigkeiten stehen. Sie muss natürlich danach fragen. Meist muss man ziemlich drängeln. Und ein falsches Zeugnis darf man selbstverständlich reklamieren.

In dem Fall wäre die ARGE und der Träger jeweils der falsche Ansprechpartner, Die sind sich ja darüber einig, dass sie da als billige Arbeitskraft eingesetzt wird. Hier ist eine deftige Beschwerde bei der Heimaufsicht angesagt. Nur dann sieht auch die ARGE ein, dass hier illegeal zwischen ARGE und Träger gekungelt wird. Dafür wird dann wahrscheinlich mindesten eine Kraft wieder arbeitslos. Eine solche Meldung kann man ruhig auch anonym an die Heimaufsicht geben.

Also, vorab: Rein rechtlich gesehen, darf sie überhaupt keine Windeln wechseln, essen anreichen und Medikamente geben!!! ... Dies sind pflegerische Tätigkeiten und sie als 1-€-Jobber, darf keine Tätigkeiten machen, die in ein eigentliches Berufsfeld eingreifen ... Wie sich das mit den Krankheitstagen verhällt, kann ich nicht sagen...

Meine Freundin ist halt ein gutmütiges Schaf.Alle Beteilgten wissen,dass das nicht sein darf.Aber was soll eine Schwester machen,wenn sie in Früh- oder Spätdienst mit einem Azubi und einer Ein-Euro-Kraft dasteht und über 30 Patienten zu versorgen hat ?

0
@carolle

Das sollte letztlich nicht ihr (deine Freundin) Problem sein. Letztlich ist es Aufgabe der Pflegefachkraft über die Wohnbereichsleitung bei der Leitung der Einrichtung Druck zu machen. Ggfl. muss eine Überlastungsanzeige geschrieben werden. Weiterhin sollte sich die Pfelgekraft darüber im Klaren sein, dass bei einem Schaden der durch deine Freundin (ob aus Unwissenheit oder sonstiger Gründe) bei pflegerischen Tätigkeiten verursacht wurde nicht nur deine Freundin, sondern auch sie den Kopf hinhalten muss.

0

Zwangsrente durch das Job-Center

Kann mich das Job-Center, bei meiner Chronichen Krankheit, zwingen vorzeitig Rente zu beantragen,obwohl ich dann erhebliche finanzielle Einbußen hätte? Bin Jahrgang 1953.

für eventuelle Antworten bin ich dankbar!

...zur Frage

Zwang Jobcenter-Maßnahme ohne Hartz4?

Hallo Ihr Lieben, ich möchte heute für meine Freundin mal etwas fragen, weil wir doch sehr unsicher sind, ob dies alles so rechtens ist, bzw. wir bei Google nicht wirklich fündig geworden sind.

Meine Freundin bekommt jetzt nach ihrem Schlaganfall und langem Krankgeschrieben sein ALG1, ergänzend noch Hartz4, da sie mit ihrer 20jährigen Tochter zusammen wohnt.

Diese hat eine Ausbildung abgeschlossen, möchte gern die Zweitausbildung, die sich an die erste anschließt, nächstes Jahr beginnen. Dieses Jahr waren leider schon alle Stellen voll.

Nun hatte das Jobcenter die tolle Idee, die Tochter doch in eine Zwangsmaßnahme zu stecken, nicht dass sie nur rum sitzt und so. Mit den Worten, sobald sie Arbeit findet, kann sie bei der Maßnahme aufhören. Dies sagte man ihr, weil sie ihnen mitteilte, dass sie sich bei diversen 450 EUR Jobs beworben hat. Nun gut, sie bekam bei einem eine Zusage und geht da jetzt auf 450 EUR arbeiten. Finde ich gut, zumal sie die Zeit bis zum Beginn der nächsten Ausbildung sinnvoll verbringt und auch ein wenig Geld für die Familie dazu verdient.

Jetzt ist es aber so, dass sie trotzdem weiterhin zur Maßnahme muss. Beispiel: Sie steht um funf auf, fängt um sechs an. Bis halb neun und dann fährt sie viertel zehn zur Maßnahme mit dem Bus. Dort verbringt sie dann bis um drei ihre Zeit mit wirklich wertvollen Dingen. Eicheln sammeln, Rückenschule, Filme gucken, Tasten Schmecken, ja halt so Dinge, die nötig sind um Arbeit zu finden. Denn dafür ist die Maßnahme ja gedacht. Um ihr einen festen Arbeitsplatz zu beschaffen. Sie hat ausdrücklich gesagt, sie möchte nächstes Jahr den Erzieher machen, egal, interessiert keinen.

Nächste Woche geht sie nachmittag arbeiten, soll um 8 Uhr bei der Maßnahme sein, bis ca 14 uhr und darf dann zur Arbeit fahren, wo sie dann von 16 bis 20 Uhr ist. Seit nunmehr 5 Wochen ist sie dort, an einem Tag wurde mit ihr geschaut wo sie arbeiten kann und auch dort angerufen. Alle anderen Tage sehen wie oben beschrieben aus.

Das selbst eine 20jährige sich verarscht vorkommt, sollte klar sein.

Sie sprach auch das Jobcenter darauf an, warum sie jetzt weiter zur Maßnahme muss, es hieß ja, sobald sie einen Job hat, braucht sie natürlich nicht mehr dran teilnehmen. Jetzt hieß es, es muss wenigstens ein 451 EUR Job sein und Maßnahme geht vor Job! Die Maßnahme schreibt ihr sogar vor, wann sie arbeiten gehen darf und wann nicht.

Das komische an der Sache für mich: Sie bekommen jetzt kein Hartz4 mehr, Jobcenter hat geschrieben, dass sie aus dem Hartz4 jetzt rausgefallen sind und bitte Wohngeld beantragen sollen.

Kann uns da jemand helfen bitte?

Achso, die Eingliederungsvereinbarung, die sie leider unterschrieben hat, liegt uns nicht vor. Eine hat der Maßnahmenträger erhalten, eine das Jobcenter. Wir versuchen derzeit, an diese Vereinbarung ranzukommen um mal zu schauen, was sie nun muss und was nicht.

Könnt ihr vorab trotzdem bitte Tipps geben?? Ich hoffe, alles wichtige hier aufgeschrieben zu haben.

Vielen Dank.

...zur Frage

Krankheit beim Vorstellungsgespräch verschweigen

Hallo, ich bin dabei mich zu bewerben. Habe aber seit 2006 Rheuma. Die Krankheit ist schon ziemlich präsent. Darf ich das beim Einstellungsgespräch verschweigen? Oder muß ich es sagen? Aber wenn ich es sage, bekomme ich den Job bestimmt nicht. Möchte auch nur auf 450.- Euro Basis arbeiten.

...zur Frage

Darf ich einen 450 Euro Job anfangen wenn ich Übergangsgeld von DRV beziehe und in einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben bin?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?