Ein beruf wo man reisen kann und forschen

10 Antworten

Offenbar haben dich die Antworten zum Thema Archäologie frustriert und du suchst einen neuen Weg.

Nur: so einfach, wie du dir das vorstellst, ist es nicht.

Inzwischen reist ein BWLer in Spitzenposition mehr als ein Geologe, Archäologe oder Ethnologe. Die müssen sich nämlich erstmal Forschungsgelder erkämpfen. Oder sie sind eben Dienstleister für andere. Wenn sie überhaupt soweit kommen.

In der Regel heißt Forschen im Ausland aber: Du arbeitest irgendwo ab vom Schuss, lebst unter den meist für mitteleuropäische Verhältnisse sehr schlichten Umständen im ländlichen Ausland und bekommst höchstens bei An- und Abfahrt etwas vom Land zu sehen. Das ist dann auch höchstens ein oder zwei Mal im Jahr der Fall, den Rest der Zeit wertest du daheim deine Ergebnisse aus. Zudem bist du nicht mal hier, mal dort, sonder spezialisierst dich auf eine Region. Und selbst um so weit zu kommen, brauchst du viel Durchhaltevermögen, Engagement und ein großes Quentchen Glück.

Bitte "erforsche" doch erstmal, was hinter einem Beruf steckt, genug Tipps hast du inzwischen bei all deinen Fragen schon bekommen.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium und 17 Jahre Berufserfahrung

Und meine Antwort passte ja, wie wir wissen, einer gewissen Person nicht. Hat er sich also doch durchsetzen können, dass sie gelöscht wird. :( Und nicht nur meine Antwort fehlt.

0

Studiere Biologie und heuere auf einem Fischereiforschungsschiff an oder Geologie und suche dann nach Öl- oder Gasvorkommen oder....

berufsfelder wie archäologie bieten diese möglichkeiten - wenn es dir gelingt den richtigen arbeitgeber zu finden und deine ausbildung nicht zu spezialisiert ist oder du dich auf weltweit einsetzbare methoden focusierst ist alles möglich - aber eine garantie bekommst du dafür von keinem

Archäologe, Ethnologe, Linguist?

Geologe.

Was möchtest Du wissen?