Eigenkündigung in Elternzeit / Sperre ALG II

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hätte mir an deiner Stelle zunächst einen neuen Job in deiner Heimatstadt gesucht und wäre dann erst umgezogen. Dann könnte das JobCenter nur sanktionieren, wenn du im neuen Job weniger als im alten verdienst. Aber ich verstehe es natürlich auch, dass ihr umziehen wollt, sobald ihr eine Wohnung habt, und im Voraus bekommst du auch keinen neuen Job. So wird es schwierig, auch wenn ich VirtualSelf zustimme: Solange du in Elternzeit bist, brauchst du nicht zu kündigen, d.h. erst 3 Monate zuvor. Und gegen eine Sperre wegen Umzugs würde ich Widerspruch einlegen, denn du hast ja deinen Arbeitsplatz nicht aufgegeben. Eine Sperre dürfte m. E. erst mit Ende der Elternzeit greifen. Wäre mal interessant zu erfahren, wie die Richter das sehen.

Mein Tip: Falls du doch jemanden in deiner jetzigen Stadt kennst, melde dich dort nach dem Umzug mit Nebenwohnung an. Dann können sie dir nicht unterstellen, du würdest deine Arbeit aufgeben. Und am Ende der Elternzeit hast du sicher einen neuen Arbeitsvertrag in deiner Heimatstadt in der Tasche.

Rechne auch einmal nach, wie hoch die Sanktionen wären. Bei ALG II wird nur mit 30% sanktioniert. Und ALG I wirst du ja während der Elternzeit sowieso nicht beantragen können (weshalb ich auch der Meinung bin: Solange du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen musst, können sie dich auch wegen Umzugs nicht sanktionieren).

Interessanter Sachverhalt.

Meines Erachtens ist dein Ansatz korrekt.

Grundsätzlich brauchst du in den drei Jahren Elternzeit nicht zu arbeiten und bist den Leistungsträgern auch nicht zur Rechenschaft verpflichtet, wenn du eine ausgeübte, vorhandene Arbeit auf einmal ruhen lassen willst.

Entschließt du dich dazu, nicht zu kündigen, sondern die Beschäftigung lediglich bis zum Ende der Elternzeit ruhen zu lassen, so bist du im Sinne des Gesetzes (SGB III) nicht arbeitslos.

Sperrzeit kann aber nur eintreten wenn eben auch das Tatbestandsmerkmal "Arbeitslosigkeit" erfüllt ist; keine Sperrzeit im Alg1 bedeutet keine Sanktion im Alg2, denn auch hier kannst du in den ersten drei Jahren jederzeit aussteigen.

Dass du dennoch nicht kündigen, sondern dich einfach darauf berufen solltest, bis zur Vollendung des 3 Lj. des Kindes zu hause bleiben zu wollen, versteht sich von selbst.

Problematisch könnte es allenfalls werden, wenn der Arbeitger dir wegen des Umzuges und trotz des besonderen Kündigungsschutzes während und vor Ablauf der Elternzeit kündigen darf, der Umzug insofern ursächlich für die Kündigung ist. Dann greift ab ersten Tag der Arbeitslosigkeit mutmaßlich die Sperrzeit im Alg1 und die parallele SAnktion im Alg2.

Werden jedoch alle Tatbestandsmerkmale (Eigenkündigung, "verhaltensbedingte Kündigung" + Arbeitslosigkeit) erst im Juni 2012 erfüllt, kann m.E. frühstens hier die Sperrzeit greifen.

Besser ist: nochmals vom Fachanwalt durchkalkulieren lassen.

Ja die Aussage der "Tante" ist rechtens! Und zum Glück ist das so!

Schwerkranker Vater kann nicht zu Dir geholt werden? Wenn Du für ihn Vollzeit Pflege leisten muss, ist das etwas, was bewiesen werden kann.

Du bist auch nicht ewig jung und gesund, und hoffentlich kriegst du dann die gleichen Fußtritte, die du jetzt gegen Schwächere austeilst!

1

Wenn man seinen Job kündigt kriegt man dann vom Jobcenter eine 3-monatige Sperre?

...zur Frage

Einkommensbescheinigung für ALG2

Hi Ich bekomme ALG 2 und arbeite seit Anfang Mai in einem Mini-Job. Das Jobcenter weis bescheid das ich in einem Mini-Job arbeite. Ich habe vom Jobcenter ein Brief erhalten und die wollen das ich einen Einkommensbescheinigung ausfüllen lassen soll vom Arbeitgeber. Muss ich dieses Einkommensbescheinigung ausfüllen lassen weil ich möchte das mein Arbeitgeber nicht weis das ich Geld vom Jobcenter bekomme.

...zur Frage

Umzug in ein anderes Bundesland mit ALG II

Hallo,

eine Freundin von mir überlegt aus der Rheinland-Pfalz nach Hessen zu ziehen. Sie bezieht ALG II. Ich wollte mal fragen, ob jemand weiß wie das dann mit dem Jobcenter in Hessen abläuft. Muss sie vor dem Umzug in Hessen wieder ALG II beantragen, oder wird das vom Jobcenter in der Pfalz an das Jobcenter in Hessen weitergegeben? Werden Kosten übernommen? Und muss sie generell hier wieder alles beantragen, oder wird das zwischen den Ämtern weitergegeben?

Danke schonmal

Liebe Grüße

...zur Frage

Zahlt Jobcenter Krankenversicherung, wenn Leistungsanspruch entfällt?

Ich habe nach der Elternzeit einen neuen Job gefunden. In diesem verdiene ich mehr, als wir als 3-köpfige Familie an ALG II bekommen haben. Bisher kam noch keine Rückmeldung vom Jobcenter. Mein Freund (nicht verheiratet) ist arbeitslos, steht also dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Muss ich jetzt seine Krankenversicherung übernehmen (und wieviel kostet sowas ungefähr) oder zahlt das wenigstens das Jobcenter weiter?

...zur Frage

Elternzeit ALG2 und Maßnahme?

Hallo ihr Lieben,

ich bin seid 5 Monaten stolze Mutter eines kleinen Sohnes. Pausiere zur Zeit meine Ausbildung, steige aber im Mai 2017 wieder ein, nehme also 21 Monate Elternzeit. Da das Elterngeld aber alleine nicht ausreicht, bekomme ich noch zusätzlich ALG 2.

Nun habe ich Post von meiner Sachbearbeiterin bekommen ( Die ich allerdings noch gar nicht kenne) Sie will mich zu einem persönlichen Gespräch einladen und mit mir über eine Maßnahme sprechen... Ich bin da natürlich erstmal aus allen Wolken gefallen.. schließlich bin ich in Elternzeit und habe ja auch einen Beruf der nur pausiert ist, noch dazu ist mein Sohn noch so klein und wird auch noch gestillt. Wie soll ich bitte an einer Maßnahme teilnehmen, zumal sollen Maßnahmen einen ja offiziell wieder in das Berufsleben einführen usw, aber ich habe ja einen Job und ich bin ja derzeit bewusst nicht arbeiten wegen meinem KInd... ( sonst hätte ich ja schön weiter arbeiten gehen können und wäre wenigstens nicht vom Amt abhängig ) Das die mir jetzt ausgerechnet mit so etwas kommen finde ich sehr paradox und ist für mich auch einfach nicht machbar, selbst wenn ich die Möglichkeit hätte mein Kind abzugeben, so bin ich noch lange nicht dazu verpflichtet laut § 10 SGB2

Meint ihr, die gute Frau würde von mir verlangen, mein 5 Monate altes Baby ( dass ich voll stille) abzugeben nur damit ich an einer Maßnahme teilnehmen kann?

Mir bereitet das echt Kopfschmerzen...

...zur Frage

3 Jahre Elternzeit bei Hartz4?

Folgende Situation: Frau hat ein Kind bekommen und 3 Jahre Elternzeit genommen. Da sie plötzlich alleinerziehend ist, ist sie auf Hartz4 Zuschuss angewiesen. NACH den 3 Jahren kann sie zurück an ihren Arbeitsplatz. Kann das Jobcenter von ihr ihr verlangen, dass sie vor Ablauf der 3 Jahre wieder arbeiten geht, oder muss das Jobcenter sie für die 3 Jahre in Ruhe lassen, weil ihr trotz Hartz4 Bezug 3 Jahre Elternzeit zustehen?

Als Hartz4 Empfänger muss man sich ja bemühen, da raus zu kommen. Aber auch als Mutter in Elternzeit? Bitte keine blöden Kommentare sondern bitte bitte nur konkret eine Antwort darauf, ob das Jobcenter die Mutter in Ruhe lassen muss während der 3 Jahre oder ob sie verlangen können, dass sie vorher schon wieder arbeiten geht. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?