Ehe und frisch verheiratet - aber wo ist die Grenze?

11 Antworten

ich muss hier wegen der begrenzten Wortwahl weiter schreiben:

..wenn ich mich einmal nicht zusammen reißen konnte.

hoffentlich seht ihr den 2ten Teil noch. danke schon mal für die vielen Meinungen

er
ist ein Mensch der nach außen immer vernünftig und wohlbesonnen herüber
kommen möchte, Menschen die ihre Sorgen zu sehr nach außen tragen sind
in seiner Ansicht schwach...das akzeptiere ich auch, da denkt ja jeder
anders darüber. Aber das waren auch Gründe dass ich dachte auch im
Supermarkt wenn jemand nicht ordentlich mit dir spricht zu sagen so geht
das nicht. unbewusst war es auch ein Weg dass vielleicht jemand anders
mal sagt der einen beziehungskrach mitkriegt, hey..das liegt aber an
dir.

aber das ist lange her und auch nicht so
offentsichtlich. aber ich war einfach kurz davor zu Platzen durch ein
solches Auftreten und miteinander sprechen.

Dann kamen Dinge dazu
wie die Hochzeit. Ich hänge sehr an meinem Mann und ich habe ihn
geheiratet weil sein Herz eigentlich gut ist. Damit meine ich dass er in
sich ein lieber Mensch ist der nichts anderes als Liebe möchte. Ich
habe mich auf das Eigentliche was uns ausmacht konzentriert, und weil
ich denke dass auch sein Beruf eine Menge dazu beiträgt.

Er ist schon viele Jahre Soldat, aber bisher habe ich nie den Eindruck gehabt dass er sich stark verändert hat.

Vort
der Hochzeit waren es aber Situationen wie dass er heiraten wollte aber
nicht mit zum Termin bei dem Standesbeamten kam. Seine Antwort war er
würde nicht freibekommen. Das habe ich noch hingenommen. aber auch
sämtliche Angelegenheiten die zu klären waren sollte ich erledigen. Er
hat sich viel und lange mit unseren Ringen auseinandergesetzt, das waren
wirklich Monate ..aber all die Dinge die man doch gemeinsam erledigt
fanden nicht statt, immer mit der Aussage die Zeit hätten wir nicht.

Ich
musste selbst darum kämpfen dass meine Schwester ihre Kinder mit zur
Hochzeit mitbringen darf. Auf Fragen und Versuche normal mit ihm darüber
zu sprechen folgten nur seinerseits Fragen wie "Was glaubst du wer die
übernachtung bezahlen soll, ich bezahle für andere nichts...oder gehst
du arbeiten?"

Auf dass ich meinen Wunsch nach einem Kleid äußerte
(dass er im Nachhinein toll fand) entgegnete er bloß wozu wenn wir nur
standesamtlich heiraten.

Ich habe mir eine Rede gewünscht, von
allein hat er nichts gemacht. Am allerletzten Tag, abends einen Tag vor
unserer Hochzeit hat er die Email mit den Worten an den Standesbeamten
geschickt. Seine Aussage davor "ich wollte das mit dir zusammen machen;
ich finde wir brauchen keine großen Worte; uÄ"

bei der Rede selbst hat er sich aber viel Mühe gegeben. das war kein husch husch. wirklich durchdacht und 2 Seiten

das ruft in mir alles Fragen auf :(

aber nach der Hochzeit ging es weiter mit schwierigen Tagen..

ich
weiß nicht was mit ihm los ist. aber sobald ich ihn frage heißt es
immer nur "du redest sch*** mit mir". das stimmt aber nicht. ich rede
ordentlich und ruhig, aber beim 10 Mal und Prüfungsstress werde auch ich
langsam fuchtig.:( weil ich mich so unverstanden und ignoriert fühle.
und immer daran denke dass wir erst geheiratet haben und ich Achtung und
all die Dinge die man sich verspricht an einem solchen Tag vermisse .

und wenn ich ihm all dies sage kommt nur ein das liegt an dir oder das stimmt nicht, mir ist das genauso wichtig.

aber wie soll es weitergehen?

Liegt es an seinem Beruf?

Ich weiß nicht weiter..

Dieser 2. Teil deiner Frage bestätigt all das, was dir die Nutzer geschrieben haben. Nur sind dein Zustand und deine Situation noch viel schlimmer, als man es im 1. Teil der Frage vermuten konnte.

1
@Mignon4

hallo, danke euch allen für eure ehrliche Meinung. inwiefern ist die Situation schlimmer? ja:( der Ton macht die Musik...ich habe aber natürlich für die Problembeschreibung die schönen Dinge nicht so in den Fokus gestellt, sondern nur das das mich hauptsächlich beschäftigt. Meinst du das schlimmer ggf auf seinen Beruf bezogen oder allgemein?

0
@Katie27

Ich meine es allgemein. Und höre bitte auf, ständig Entschuldigungen und Ausreden für das Verhalten deines Mannes zu finden. Es gibt keine!! Er ist gerade dabei, dich seelisch kaputtzumachen. Nimm bitte die rosarote Brille ab und komme ganz schnell in die Realität zurück! Dein Mann ist egoistisch und rücksichtslos. Mit Liebe hat das nichts mehr zu tun. Er mag dich, weil du seine Bequemlichkeit unterstützt. Es gibt außer dir kaum Frauen, die sich das alles gefallen lassen und mitmachen. Deswegen, aber auch nur deswegen hält er dich fest.

Sag mal, hast du eigentlich gar keinen Stolz, dass du dir das alles gefallen läßt? Dass du keinen Stolz hast, hat er auch bemerkt und deshalb behandelt er dich so respektlos.

Du mußt euer Zusammenleben ganz schnell ändern oder ihn verlassen. Du gehst sonst unter und das ist er gar nicht wert.

Alles Gute!

1

Komisch, dass du den Mann überhaupt geheiratet hast. Das alles wußtest du doch auch schon vor 4 Wochen, oder?

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Größtenteils hast du selbst Schuld. Du hast dich von deinem Mann in die Opferrolle drängen lassen, hast dich nie gewehrt, hast alles über dich ergehen lassen und immer zurückgesteckt.

Dass er das ausnutzt, ist klar. Du hast ihm das Verhalten sozusagen selbst "anerzogen". Jetzt ist es schwer, es ihm wieder abzugewöhnen. Dass er dich geheiratet hat, ist ebenfalls nachvollziehbar. So eine angepaßte und brave Ehefrau gibt es kein zweites Mal. Kaum eine Frau außer dir würde sich sein Verhalten gefallen lassen.

Du mußt lernen, deine eigenen Bedürfnisse mehr in den Vordergrund zu stellen und nicht ständig auf deinen Mann Rücksicht zu nehmen. Warum auch? Es ist gar nicht nötig. Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen. Du gibst, er nimmt. So eine Einbahnstraße kann nicht funktionieren.

Du mußt dich in aller Ruhe mit deinem Mann zusammensetzen und deine Probleme mit ihm besprechen. Du mußt ihm klarmachen, dass sein Egoismus und seine Rücksichtslosigkeit dir gegenüber nichts mehr mit Liebe zu tun haben und dass du diese "Einbahnstraßenbeziehung" nicht länger führen möchtest. Wenn das alles nichts bringt, schlage ihm eine Paartherapie vor.

Auf jeden Fall solltest du dich aber jetzt rein prophylaktisch nach einer anderen Wohnung umsehen und dir überlegen, ob und wie du dich alleine ernähren kannst. Wenn er sich nicht ändert, ist eine Trennung unvermeidlich. Sieh wenigstens zu, dass du nicht schwanger wirst. Ein Baby würde deine Situation verkomplizieren.

Alles Gute!

Les Dir deinen eigenen Text nochmals mit Bedacht durch.

Mir scheint, dass er noch nie das erfüllt hat, was Du dir von ihm wünscht. Bislang hast Du dafür immer Ausreden für ihn gesucht, dich selbst dabei klein gemacht.

Du erfüllst, was er sich von Dir wünscht. Und wenn Du jetzt still und brav bleibst, ist für ihn alles in bester Ordnung. Weil euer Verhältnis anscheinend noch nie anders war, glaube ich nicht, dass er sich ändert. 

Für ihn muss es völlig unverständlich sein, dass vier Jahre lang alles gut war und jetzt, ohne dass er etwas änderte, fängst Du an zu "meckern". Nicht falsch verstehen. Ich verstehe schon, was Dich stört. Bis jetzt hast Du gedacht, dass er auch gibt, wenn Du es möchtest. Aber Du hast es noch nie gefordert und auch noch nie erlebt. Du hast Dir leider etwas schöngeredet.

Redest Du mit ihm, wird er BEWUßT laut und verletzend.

Wenn Du das weiterhin möchtest, sei leise und brav. 

Ansonsten geh. 1x ankündigen, dann durchziehen. Streiten lohnt nicht.

Vater hat aufgehört zu rauchen, ist jetzt aber oft schlecht gelaunt

Hey Leute Mein Vater raucht schon seitdem er ca. 12 ist aber hat jetzt schon seit ca. 2 Monaten nicht mehr geraucht, da meine Familie und ich ihn oft darum gebeten haben aufzuhören .. Jetzt wo er nicht mehr raucht ist er öfters schlecht gelaunt und auch wenn man ihm sagt wie dankbar man ist dass er nicht mehr raucht dann sagt er sowas wie: "ich nicht" oder so .. Ich kann mich nicht entscheiden was mir besser gefällt .. Geht das mit der schlechten Laune Phase irgendwann vorbei? Was würdet ihr tun? Danke schonmal LG iamgroot

...zur Frage

soll ich mich trennen bin mit einem muttersöhnchen verheiratet

bin verheiratet mit einen muttersöhnchen habe zwei kinder sohn 4 tochter 1jahr alt er sagt zu mir ich kann 1000frauen wie du finden aber meine eltern sind einzigartigseine eltern sind immer im mittelpunkt in unsere familie die haben immer recht [so denkt er natürlich] und die eltern können mich überhaupt nicht leiden was soll ich machen

...zur Frage

Ist unsere Ehe in Gefahr?

Hallo ihr lieben,

ich bin neu hier und hoffe, dass jemand für mich ein paar gute Ratschläge hat. Ich bitte euch aber ehrliche Meinungen kund zu tun.

Mein Mann und ich sind schon über 7 Jahre in einer Beziehung und seit über einem Jahr verheiratet. Er ist 26 und ich bin 23 Jahre jung. Seit Ende Juli haben wir die Pille abgesetzt, da wir beide fest im Leben stehen, beide einen unbefristeten und gut bezahlten Job haben, wir in ein schönes Haus zur Miete gezogen sind und wir auch beide bereit sind um Kinder zu bekommen.

Nur stelle ich seit dem absetzen der Pille fest, dass wir immer mehr streiten, unausgeglichen sind und leider klappt es seither auch nicht mehr so im Bett wie es vor dem absetzen der Pille war. Unerklärlich ist das alles für mich.

Ich habe die Pille abgesetzt und habe in diesen nicht einmal zwei Monaten fast 5 kg zugenommen und das obwohl ich weder mehr esse noch trinke. Nicht immer gesund aber auch nicht ungesünder wie vorher. Mein Mann meinte, dass es ihn nicht stört das ich zugenommen habe und das er auch nicht findet das man es sieht aber wie es viele Frauen bestimmt auch kennen leidet Frau darunter :( Ich fühle mich seit dem absetzen der Pille außerdem sehr schlapp, unmotiviert, leicht reizbar und auch sehr sensibel. Bei jeder Kleinigkeit würde ich am liebsten heulen. Mein Mann meint hier nur dazu, dass ich aufhören soll, alles auf die Hormone zu schieben und das ihm meine heulerei auf die nerven geht. Ich habe ihm dann erklärt, dass ich das garnicht will, aber er doch bitte versuchen soll ein wenig rücksicht zu nehmen. Habe auch schon einen Schwangerschaftstest gemacht, weil ich zwischendurch echt unsicher war aber dieser ist negativ. Was meint ihr? Kann das wirklich an den Hormonen liegen oder bilde ich mir alles nur ein?

Beim Sex ist es leider so, dass wir beide Lust haben und es ist auch schön aber wir haben folgendes Problem: Früher ist er immer sehr schnell gekommen, was mich etwas gestört hat aber es war kein Problem, denn dann hatten wir eben noch ein zweites Mal. Noch dazu muss ich sagen, dass ich noch überhaupt nicht gekommen bin (ich weiß, dass sich das für viele lächerlich anhört, aber ich komme bis zu einem gewissen Punk und da kann ich dann nicht loslassen und dann ist das Gefühl wieder weg :( ) Inzwischen (seit absetzen der Pille) ist es so, dass er kaum noch kommt. Wie gesagt, wir haben Sex, es ist schön aber es dauert entweder ewig das er kommt oder wiir sind beide so kaputt das wir genervt abbrechen. Er ist auch sehr leicht abgelenkt und bei jedem quitschen vom Bett regt er sich wahnsinnig auf (er versteeht angeblich selbst nicht warum, denn früher war ihm das auch alles egal).

Ich habe echt schon selbstzweifel aber ich kann mit ihm nicht mehr reden, da er das nicht mehr hören kann. Er meinte, dass er nicht weiß woran es liegt, aber an mir nicht :(.#

Freue mich über eure Antworten.

...zur Frage

Warum heißt es ''Familienstand''?

Ich hab eben ein Lebenslauf gelesen und mir die Frage gestellt, warum es Familienstand heißt. Ich mein: Ist man denn eine Familie wenn man verheiratet ist ohne Kind? Ob ich nun ledig, geschieden, verheiratet oder verwitwet bin sagt doch eigentlich nur etwas über meinen Beziehungsstatus/Personenstand (?).

...zur Frage

Meine Oma sagt, sie glaubt nicht an Gott!

Ich glaube aber an Gott :) und ich hab angst wenn meine Oma irgendwann stirbt und dann in Die Hölle kommt :( Oder andere Aus meiner Familie, weil ich bin die einzige die an Gott glaubt .. was kann ich tun damit sie alle in den himmel kommen :)

...zur Frage

Soll ich mich Trennen? Mein Mann ist ein Trinker

Mein Mann trinkt und zerstört unsere glückliche Familie.

Es begann nach der Entlassung meines Mannes aus seinem geliebten Job. Er arbeitete fast 30 lange Jahre als Nachtwächter in einer Sicherheitsfirma und war an seinem Objekt der Capo, er hatte die Verantwortung für 8 Kollegen. Die Arbeit war seine Leidenschaft und er ging vollkommen in ihr auf. Seine Uniform war sein ganzer Stolz, er trug sie auch privat, was soll ich noch sagen. Aufgrund von Mobbing seiner Kollegen verlor er sein Bestimmungm die Kollegen liessen ihn ins offene Messer laufen. Das ist aber eine andere Geschichte. Ich möchte nur sagen: Mein Mann hat viel geleistet und fühlt sich zu Recht sehr ungerecht behandelt, darum der Griff zur Flasche. Auf der einen Seite verstehe ich ihn sehr gut aber er lehnt jede Hilfe ab. Die Jungs vom Samariterbund wollten ihm eine Kur vermitteln, es endete aber in einer Keilerei.

Soll ich mich trennen - ich kann nicht mehr und meine Kinder leiden auch unter der momentanen Situation.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?