Ebay Reklamation Privatverkauf

2 Antworten

"Da dies ein Privatverkauf ist, übernehme ich keinerlei Garantie oder Gewährleistung, es gibt auch keine Nachverhandlung oder ein Rückgaberecht."

Und schon hast Du verloren, denn:

http://www.t-online.de/computer/internet/id_61925884/ebay-bgh-urteil-verpflichtet-privatverkaeufer-zur-gewaehrleistung.html

Für mich ist die Reklamation Deiner Käuferin ein Sachmangel.

Bei berechtigter Reklamation musst du die Ware gegen Erstattung des Rückportos zurücknehmen.

"Da ich mir einem schlechten Zustand überhaupt nicht bewusst bin, ..." Kleiner Ratschlag: Artikel, die verkauft werden sollen, immer versuchen mit "fremden" Augen aunzuschauen.

Aber: sollt Dein Käufer per Paypal gezahlt haben, hat sich eh jede Überlegung erledigt. Dann teilt der an Paypal mit, dass die Ware nicht der Beschreibung entspricht und das war es. Käufer erhält Geld zurück und Du hast nichts.

Wenn du dich kooperativ zeigen willst, dann nimm die Ware zurück oder biete einen Rabatt an. Wenn du nicht kooperativ sein willst, dann musst du das nicht. Dann bekommst du eine schlechte Bewertung. Wenn dir das egal ist, ok. Falls du aber noch mehr verkaufen willst, dann sei lieber kulant.

Was ist mit dem Versand? UNd der Provision von Ebay?

0
@chocobella123

Versand ist Verhandlungssache. Bei der Provision bin ich nicht sicher, aber ich fürchte, die ist futsch.

0

Kann der mich echt belangen.(Shpock)(Privatverkauf)?

Guten Tag.

Kurze Info am Rande: Ich habe über die Plattform "Shpock" ein Hifi CD-Player verkauft,der Wert (inklusive Versand) ist 30€ also weit unter 100€. Hat auch schon bezahlt also überwisen.(Geld ist noch nicht gutgeschriben) Habe im Artikel stehen "Da Privatverkauf keine Garantie Rücknahme ect".

Jetzt meine Frage Kann der Käufer wen der den Artkiel bekommen hat Sachen daran Kaput machen und dann sagen ich hätte im ein defektes Teil verkauft und will sofrt sein Geld wieder... Habe ja geschrieben "Da Privatverkauf keine Garantie Rücknahme ect" und habe den gefragt ob er es selbst abholen möchte,er wollte Versand haben.?

...zur Frage

Meine Rechte als privater Verkäufer auf Ebay Kleinanzeigen!?

Hallo! Ich habe einen gebrauchten Laptop auf eBay Kleinanzeigen verkauft. In der Anzeige war zu lesen, dass er 6 Jahre alt ist und länger nicht genutzt wurde. Außerdem dass beim jetzigen Versuch eines Starts ein Bluescreen/Fehlermeldung erschien bzw. der Startvorgang abgebrochen wurde. Ich gab an, dass ich mir vorstellen könnte dass mit einer gewissen Fachkenntnis, die mir fehlt, das Gerät wieder zum laufen gebracht wird. Außerdem schrieb ich den Satz: "Es handelt sich um einen Privatverkauf, Rückgabe und Garantie ausgeschlossen." Als der Interessent zu mir kam und das Gerät begutachtete, startete der Laptop und der Käufer war überzeugt. Schnell wurde auch klar, dass der Käufer mehr Fachkenntnis hat als ich. Er überprüfte noch Einige Sachen (Festplatten usw.) auf Funktionalität und wir einigten uns auf einen Preis. Es gab keinen schriftlichen Vertrag. Kurze Zeit später erhielt ich eine Mail, dass das Gerät nicht funktioniert. Genauer gesagt, dass das Display nicht geht. Das ist ein Problem was bei mir noch nie aufgetaucht ist. Das habe ich auch klar kommuniziert. Daraufhin verwies er mich auf die "Sachmängelhaftung als Privatperson" und dass er das Gerät morgen überprüfen lässt und sich bei mir meldet. Meine Frage ist nun wie ich mich zu verhalten habe. Muss ich im schlimmsten Fall das Gerät zurücknehmen und ihm das Geld geben? Das würde ich allerdings nicht ganz einsehen, da der Laptop nun ein völlig anderes Problem aufweist als es mir bekannt war. Ich würde mich über jede Hilfe freuen, da ich in dem Fall keine Ahnung habe was meine Rechte sind bzw. die des Käufers. Vielen Dank!

...zur Frage

Privatverkauf & Gewährleistung - Verkäufer keine Rechte?

Also ich bin momentan ein bisschen verwirrt. Einige schreiben man muss die Gewährleistung ausschließen und andere wieder nicht. Was nun?

Folgende Situation:

Verkäufer verschickt Ware in einwandfreiem Zustand an Käufer. Käufer reklamiert, dass ein Teildefekt vorliegt, möchte aber sofort die Wandlung weil es für ihn komplett defekt ist. In der Anzeige wurde nichts von einer Gewährleistung erwähnt.

Ich meine mal, dass klar ist das ein Privatverkauf vorgelegen hat. Warum soll hier eine Gewährleistung greifen? Außerdem war klar, dass keine Garantie/Rechnung besteht und er ein gebrauchtes Gerät kauft. Das Geräte defekt werden können ist auch klar. Der Käufer sagt aber nicht mal genau was nicht geht. Wer muss jetzt was beweisen?

Wenn das mit der Gewährleistung stimmen sollte, dann hat man als Verkäufer überhaupt keine Rechte. Da muss der Verkäufer ja mind. 6 Monate danach beweisen, dass kein Defekt vorlag und hat alle Kosten inkl. 2x Versand zu tragen. So etwas zu beweisen ist so gut wie unmöglich! Wer filmt denn das Gerät von A-Z und filmt alle Funktionen eines Gerätes (auch das könnte man faken)? Würden Zeugen reichen? Außerdem könnte ja der Käufer einen Defekt verursacht haben. Es ist ja schwer irgendwem was zu beweisen (weder Käufer noch Verkäufer). Muss ich den Artikel zurücknehmen? Wie lange habe ich Zeit? Und wenn ja, was wenn tatsächlich ein Defekt vorliegt, der aber bei mir nicht vorhanden war? Kann ich das vom Betrag abziehen? Vor allem ist ja schwer zu sagen welcher Betrag?

Muss in diesem Fall die Gewährleistung ausgeschlossen werden? Wenn man als Laie nie mit sowas zu tun gehabt hat, dann macht man das ja auch nicht!?

...zur Frage

Privatverkauf via eBay Kleinanzeigen: Käufer wirft mir nach Verkauf Defekt vor und möchte sein Geld zurück. Bin Ich im Recht?

Hiermit möchte Ich euch um Rat bitten und euch folgenden Sachverhalt darlegen:

Am gestrigen Tage habe Ich auf der Verkaufsplattform eBay Kleinanzeigen ein Smartphone verkauft. Es handelte sich hierbei um ein Smartphone, genauer: Sony Xperia Z1, welches Ich für eine angemessene Summe inseriert habe. In der Beschreibung des Artikels wies Ich darauf hin, dass es sich hierbei um einen Privatverkauf handele und daher keine Garantie- und Gewährleistungsansprüche für das Gerät tragen kann und werde.

Der Interessent, welcher das Gerät nun kaufen wollte, hat sich zur vereinbarten Uhrzeit bei mir daheim vorgefunden und hat sich kurzerhand über den Zustand des Geräts und des Zubehörs vergewissert und mir schließlich den Betrag, welchen ich für den Artikel vorgesehen habe, gezahlt. Nach nun einem Tag meldet sich besagter Käufer nun per Nachricht bei mir und behauptet, er könnte keine SIM-Karte mit dem Gerät auslesen und wirft mir vor, Ich habe Ihm verschwiegen, dass das Smartphone einen SIM-Lock oder ein Branding habe. Kurzerhand verlangt er von mir, den Artikel zurückzunehmen, da Ich Ihn wohl "ver" haben soll. Leider kann Ich dies absolut nicht nachvollziehen, da das Gerät bis zum Zeitpunkt des Verkaufs absolut einwandfrei funktioniert hat. Ein SIM-Lock war mir zudem nicht bekannt, weswegen ich dies auch nicht in der Beschreibung habe angegeben. Ein Hardwaredefekt ist ebenfalls ausgeschlossen, da Ich am selbigen Tag einige Anrufe getätigt habe und auf eine dringende Nachricht gewartet habe. Daher habe Ich auf die Forderung des Käufers reagiert und Ihn zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass ich keine Gewährleistung und Garantie übernehmen könne und er sich sowohl vor Ort als auch telefonisch oder per Nachricht hätte über einen Möglichen SIM-Lock informieren können. Gerne hätte Ich dann Nachforschungen angestellt und mich entsprechend schlau gemacht. Dies hat er aber nicht und hat das Gerät in dem von mir bekannten Zustand erworben. Nun droht mir der Käufer damit, seinen Firmenanwalt und auch eBay Kleinanzeigen mit der Situation zu konsultieren. Die Kosten dafür seien Ihm wohl egal, schreibt er. Darüber hinaus habe er heute einen Handyreparaturdienstleister aufgesucht und einen Kostenvorschlag erstellen lassen, welcher über einen Defekt am SIM-Slot aussagt, welcher wohl seit längerer Zeit bestehen soll. (Genauer Wortlaut: "ich war eben bei einem Reparatur-Service in XYZ für Handy habe mir einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. In ihm steht das die Zähnchen die die Sim-Karte auslesen schon länger defekt sind da sich staubpartikel abgelagert haben." Jedoch kann ich diesen Defekt absolut nicht nachvollziehen, da Ich wie beschrieben, noch am selbigen Tage des Verkaufs dringende Anrufe mit dem Handy getätigt habe und die SIM korrekt ausgelesen wurde.

Welche Möglichkeiten bleiben mir und was empfehlt ihr mir in diesem Fall zu tun? Ist der Käufer in der Lage, mir Arglistige Täuschung oder Ähnliches vorzuwerfen?

Freue mich über Hilfe! :-)

...zur Frage

Ebay: Ware angeblich defekt

Hallo,

ich weiß, ähnliche Schilderungen gibt es hier häufig, leider nicht die gleiche. Hab einen Artikel verkauft, siehe http://www.ebay.de/itm/140752263890?ssPageName=STRK:MESOX:IT&_trksid=p3984.m1562.l2649#ht_500wt_1287 und der Käufer behauptet nun, das Gerät sei defekt. Er hätte es Sonntags bekommen (lt. Paketnummer war es Samstag), an Ladegerät angeschlossen (hatte ich eigentlich schon gemacht) und nach dem Laden hätte es sich aufgehängt (lt. Google typischer Oyo-Fehler). Mein Freund ist Zeuge, dass dieses Gerät ein einwandfreiem Zustand war, als ich es versendet habe. Der Käufer möchte nun entweder das ganze Geld zurück, oder aber eine Kaufpreisminderung von 20€.

  1. Sehe ich das gar nicht ein, das Ding war i.O.

  2. Kann er das Gerät doch zu Thalia bringen, da ist noch massig Garantie drauf. ISt im aber zu Umständlich und soll auch angeblich was kosten (???)

Ich hab ja schon ein bisl darüber gelesen und weiß auch, dass ich theoretisch nicht verpflichtet bin, Gewährleistung zu geben. Nur dummerweise habe ich diesen Passus im Auktionstext vergessen. War aber als Privatverkauf, keine Rücknahmen eingestellt. Muss ich das Ding zurücknehmen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?