ebay Kleinanzeigen, Verkäufer vertippt sich beim Preis hat Ware aber gesendet. Kann er nun mehr verlangen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Vertrag ist mit dem angegebenen niedrigeren Preis zustande gekommen.

Der Verkäufer könnte lediglich auf die Idee kommen, sein Angebot wegen eines Erklärungsirrtums anzufechten. Wird ihm aber vermutlich wenig helfen, weil er dir dann den dadurch entstehenden Schaden ersetzen muss. Sprich: soviel Geld geben, wie die Differenz zwischen den 10 Euro und dem tatsächlichen Marktpreis beträgt. Wäre für dich unproblematisch, weil du dann für den vom Verkäufer bezahlten Marktpreis den gleichen Gegenstand besorgen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verkäufer hat Pech gehabt....aber wenn du eben ein herzensguter Mensch bist und eh gewillt warst den höheren Preis zu zahlen, dann könntest du ihm die Differenz noch überweisen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinker1980
26.02.2016, 15:38

Naja nicht wirklich da ich wenn ich Ihm die 100 Eure gebe billiger komme wenn ich es Neu kaufe beim Händler

0

er kann sich nicht mehr auf Irrtum berufen, 

das hätte er WENN überhaupt vorher machen müssen; sofern das Zulässig ist.

kann jeder kommen, denke das ist ne Masche um den Erlös nachträglich zu erhöhen. 

Von mir würde es kein Geld geben. Er hat ja dem Verkauf zugestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War es erkennbar, dass es deutlich zu günstig war?  Dann müsst ihr nachzahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinker1980
26.02.2016, 15:36

Ja und nein. Angegeben war es mit 99 Euro, er wollte wohl 199 Euro, Neupreis sind im Netz 169 Euro. Also 69 weniger als der Neupreis

0

Naja, solche Fälle gab es schon einige Male, und wenn das tatsächlich ein Vertipper war, dann darf der Verkäufer das Geschäft auch rückgängig machen.

Er kann dich nicht dazu zwingen, die 100€ zu bezahlen, aber wenn er auf das Geld nicht verzichten will, kann er durchaus die Ware zurück verlangen. Vermutlich würde er vor Gericht damit auch gewinnen.

Es kommt auch immer auf die Situation an.... Wenn er die Ware für 101€ rein stellen wollte und hat versehentlich nur 1€ eingetippt, ist das natürlich eine andere Situation als wenn er 300.100 € verlangen wollte und hat nur 300.000 € verlangt.

Vielleicht könnt ihr euch ja auch irgendwo in der Mitte treffen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShinyShadow
26.02.2016, 15:26

Nachtrag: Voraussetzung ist, dass er das ganze UNVERZÜGLICH meldet.

0
Kommentar von stinker1980
26.02.2016, 15:35

Es waren 99 Angegeben, er wollte 199, Neupreis im netz sind jedoch 169 Euro

0

Es kommt darauf an würde der Jurist sagen.

Der Umstand, das es schon einige Zeit als Angebot vorhanden war und nicht verkauft wurde spricht schon für den Käufer. Das die Ware für 169.-€ im Netz zu kaufen ist statt den geforderten 199.- spricht mE auch für den Käufer.

Im folgenden Link ist ein Urteil über einen krassen Erklärungsirrtum der aber zugunsten des Verkäufers ausgegangen ist:

http://www.telemedicus.info/urteile/Allgemeines-Persoenlichkeitsrecht/1251-LG-Koeln-Az-18-O-15010-Sofort-Kaufen-Angebot-Erklaerungsirrtum-bei-eBay.html

Ich denke nicht das der Verkäufer bei Dir nachfordern bzw erfolgreich anfechten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn er es verschickt hat und ihr bezahlt ist es in ordnung. "nachverhandeln" kann er dann nicht mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann anfechten nach...hm...müsste § 120 BGB sein.

Somit gab es keine zwei gleichlautenden Willenserklärungen und es ist kein Kaufvertrag zustandegekommen.

Du musst nicht nachzahlen, er muss dir das Teil aber auch nicht so billig überlassen. Der Kaufvertrag wird rückabgewickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinker1980
26.02.2016, 15:34

Er hat es mir schon gesendet.Also es ist schon bei mir

0
Kommentar von martinzuhause
26.02.2016, 15:36

da wurde aber nichts falsch übermittelt. der verkäufer hat einen preis verlangt und der käufer hat gekauft, die ware bekommen und bezahlt.

da die ware länger angeboten wurde ohne das sie verkauft wurde war der preis sicher auch nicht zu niedrig

3

Schreib ihm, du würdest natürlich nicht für einen gebrauchten Artikel 199€ bezahlen wenn du ihn neu für 169€ bekommst.., so bescheuert könne ja keiner sein. 

Zudem würde es dich dennoch interessieren, wie / warum er zu seiner, im Nachhinein geforderten Summe kommen würde?? 

Der Verkauf fand ordnungsgemäß statt, du hast die, im Angebot (Screenshot als Beweis gemacht) stehende Summe bezahlt, die Angelegenheit sei für dich erledigt.

Dennoch würde dich brennend seine Erklärung bzgl. seiner utopischen Nachforderung interessieren.. 😁 

Kannst seine Antwort dann gerne hier posten.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?