ebay: Käufer hat Ware angeblich nicht erhalten, was tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das ist leider Dein Pech, denn die

PayPal-Verkäuferschutzrichtlinie

gibt eindeutig vor, wie der Versand zu erfolgen hat:

4.2 Gültiger Versandbeleg. PayPal akzeptiert einen Versandbeleg, wenn auf diesem die folgenden Angaben enthalten sind:

ff.

Und das ist bei Warensendung leide rnicht gegeben. Darauf spekulieren leider etliche Käufer. Biete am besten als Privatverkäufer keine PP-Zahlung mehr an.

haikoko 04.09.2014, 13:34

Paypal sentscheidet damit entgegen der Rechtslage für Privatverkäufer in Deutschland. Ein Musterprozess steht noch aus.

3
FordPrefect 04.09.2014, 13:42
@haikoko

Der Musterprozess ist von vorneherein sinnlos, weil es jedermanns freie Entscheidung ist, PP zu nutzen. Wenn man es aber nutzt, akzeptiert man auch deren Abwicklungsbedingungen. Der VK kann ja immer noch klagen gegen den Käufer - fragt sich nur, wie er beweisen will, dass der Käufer die Ware erhalten hat.

1
JuBaTec 04.09.2014, 13:38

Zitat:

4.2 Gültiger Versandbeleg. PayPal akzeptiert einen Versandbeleg, wenn auf diesem die folgenden Angaben enthalten sind:

4.2.1. Name des Versandunternehmens

4.2.2. Versanddatum

4.2.3 Name und Adresse des Empfängers

Diese Angaben müssen mit Name und Adresse auf der Seite "Transaktionsdetails" übereinstimmen.

4.2.4 Name und Adresse des Versenders

....und das ist das Schlimme: Post Einschreiben fällt damit ebenfalls aus.....

0
wolfgang001 04.09.2014, 13:46
@JuBaTec

Bein Versand per Einschreiben gibt es die Transaktionsnummer. Das wäre eine gute und billige Art des Versendens.

1

Pech für Dich - jetzt bist Du die Ware los und das Geld holt sich der Käufer von PP zurück. Wer akzeptiert denn als Privatverkäufer PP in Verbindung mit unversichertem / nicht nachhvollziehbarem Versand? Hättest Du die Sendung als Paket mit Tracking und entsprechendem Beleg aufgegeben, würde der Käufer (der die Sendung ganz bestimmt bekommen hat) bei PP leer ausgehen. Genau darauf hat er spekuliert, und Du bist drauf reingefallen.

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:42

Ja da hast du wohl recht. Da bin ich mal schön auf die Schnauze gefallen. Na klar hat er den Artikel bekommen. Ich habe über 50 Spiele verkauft und bei allen war alles i.O. nur bei dem Spiel mit dem höchsten Gewinn natürlich nicht...könnte ko über solche Betrüger!!!

0

Du hast Dann eine Chance, wenn Du belegen kannst, dass Du auch wirklich den Artikel abgeschickt hast. Du musst Dir die Versandbedingungen von Paypal mal genau durchlesen!

Nach den Bedingungen von Paypal musst Du einen Artikel so abschicken, dass er eine Identifikationsnummer für den Versand bekommt. Da steht also drin: Dein Name als Absender, der Name des Empfängers, wann und wo es abgeschickt wurde, das Gewicht der Sendung und wie gesagt, die Identifikationsnummer.

Solltest Du nicht nach Paypal-Richtlinien den Artikel verschickt haben, dann hast Du "schlechte Karten". Du kannst ja nicht beweisen, dass der Artikel abgeschikt wurde. Da wird der Empfänger bei Paypal einen Käuferschutzantrag stellen. Du wirst von Paypal nach diesem Versandbeleg gefragt. Da Du ihn nicht hast, gilt es dann als "nicht abgeschickt". Du bekommst kein Geld von Paypal und der Käufer gekommt sein Geld zurück.

Nur dann, wenn Du belegen kannst, dass Du einen Artikel verschickt hast, dann trägt der Empfänger das Versandrisiko. In dem Fall würde er Dich bitten, das Transportunternehmen anzuschreiben und dort einen Suchauftrag abzugeben. Da hättest Du dann doch noch die Chance, dass sich das Paket wiederfindet.

Sendung kann doch nachverfolgt werden, ob sie überhaupt angenommen wurde. Dafür signiert der Empfänger doch auf diesem Gerät. Kann doch sein, dass er es nicht bekommen hat.

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:34

Bei Warensendungen leider nicht :(

0

Hast du bei der Artikelbeschreibung damals dabei geschrieben, dass du keinen Schäden oder Verlust der Post übernimmst? Aber selbst wenn nicht, dass Risiko geht der Käufer immer ein. LG.

Ich denke, grundsätzlich hat der Käufer die Möglichkeit den Verkäufer um versicherten Versand sprich als Paket zu versenden. Das Risiko liegt Beim Käufer. Möglicherweise wird er dich negativ bewerten.

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:25

Hat er durch paypal nicht die Möglichkeit sein Geld einfach zurück zu ziehen?

0
FordPrefect 04.09.2014, 13:39
Das Risiko liegt Beim Käufer.

Nach BGB, ja. Aber dank der tollen PP-Richtlinien muss der Verkäufer (auch der private VK) den Versand nachvollziehbar und versichert durchführen. Tut er das nicht, erhält der Käufer immer sein Geld zurück.

1

Um welchen gegenstand geht es und wie hoch war der Verkaufspreis?

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:33

Um ein altes Sega Spiel, Wert: 80€

0

Welche Versandart war vereinbart? Und es kann wirklich mal was verloren gehen, Warensendungen werden nachrangig den normalen Sendungen versendet.

Hallo CheGuevara,

wenn Du privat verkauft hast, und so hört es sich an, trägt eigentlich der Käufer das Versandrisiko.

Aber leider wirbt eBay ja seit kurzem mit "Artikel nicht erhalten? Dann gibt es das Geld zurück". Nun, wenn der Kunde einen Fall eröffnet, weil er die Ware nicht erhalten hat, erstattet Paypal ihm erfahrungsgemäß den Kaufpreis zurück.

Da Du auf Grund der Warensendung nicht nachweisen kannst, dass Du wirklich verschickt hast, holt sich Paypal das Geld leider von Dir wieder.

Das ist sehr dumm, ich weiss, aber unsere Praxiserfahrung zeigt genau das. Seitens eBay und Paypal wurde nicht nur eine Tür sondern ein ganzen Scheunentor geöffnet, damit Betrüger freies Spiel haben. Was das mit einem positiven Einkaufserlebnis zu tun haben soll kann ich echt nicht sagen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht eine Aussage von Herrn Michael Möglich, zuständig bei eBay für die ganzen Verkäufer: "Wir wünschen, dass auf eBay nur noch versichert versandt wird". (Sinngemäß, ich hab das Interview damals nicht mitgeschnitten.) Ob das für Private, kleine Händler oder Händler mit niedrigpreisigen Artikeln Sinn macht.......

Liebe Grüße, Rene

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:39

Vielen Dank! Das ist ja echt mal oberk!! :(

0
wolfgang001 04.09.2014, 13:43

Es macht Sinn - bei Waren mit geringem Wert kann man ihn per Maxibrief+Einschreiben-Einwurf abschicken. Das kostet erheblich weniger als per Paket, man bekommt aber so den erforderlichen Versandbeleg.

1
JuBaTec 04.09.2014, 13:47
@wolfgang001

Hi Wolfgang,

das ist richtig.

Aber unsere Akkus z. Bsp. kosten in der Regel 13 Euro. Versand kostenlos, weil man es bei eBay so anbieten muss. Ein Maxibrief kostet € 1,45 + € 1,80. Das ist schon mal nicht möglich, so zu versenden.

Wenn dann ein Einwurf-Einschreiben weg kommt (zugestellt wird, der Kunde behauptet aber, er hat es nicht bekommen) zahlst Du nochmals € 5,- für den schriftlichen Nachweis.

Alles schon durch........

0

Welche Versandart war den angegeben?

Keine Chance. Der Verkäufer trägt das Versandrisiko. Und wenn es kein Versicherter Versand war, gibt's auch keine Versicherungsansprüche.

FordPrefect 04.09.2014, 13:36
Keine Chance. Der Verkäufer trägt das Versandrisiko.

Nein. Nur beim gewerblichen Verkauf geht das Versandrisiko erst mit Zustellung auf den Käufer über. Ansonsten bei der Übergabe an den Transportdienst. Du hast aber im Effekt Recht, denn da hier Paypals Richtlinien für den Versand gelten, ist der VK nun Geld und Ware los. Deswegen nie unversicherten Versand per PP anbieten.

3

Hast du eine Sendungsnummer?

CheGuevara1990 04.09.2014, 13:25

Nein habe ich nicht.

0
JuBaTec 04.09.2014, 13:42
@CheGuevara1990

Klar, schau Dir einfach seine Bewertungen an. Mehr kann Jankoe1998 auch nicht machen ;)

0

Was möchtest Du wissen?