Ebay Artikel nicht bezahlt nicht bekommen Inkasso wurde eingeschaltet?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wie hier richtig bei einigen Antworten steht, handelt es sich bei eBay üblicherweise um Vorkasse. Da kann zwar auch von abgewichen werden, aber dazu musst du dir die Auktion nochmal genau anschauen.

Vorkasse bedeutet: Zuerst bezahlst du und danach bekommst du den Artikel.

Leider sind die anderen Hinweise hier gerade hinsichtlich der Inkassogebühren vollkommen falsch.

Denn ansonsten gilt: Inkassokosten gehören zu den Verzugsschäden. Die sind grundsätzlich nur dann fällig, wenn man in Verzug ist.

Wann kommst du in Verzug? Das regelt das BGB. Neben ein paar Ausnahmen, die allsamt hier nicht anwendbar sind, bringt dich eine Mahnung in Verzug. Ohne Mahnung also kein Verzug.

Ich würde schnellstens die 9,99€ bezahlen. Ggf. noch freundlicherweise 1 bis 2 € für Briefporto o.ä. draufpacken. Dem Inkasso würde ich schreiben: "Wertes Inkasso. Ich habe nie eine Mahnung erhalten, befinde mich gar nicht in Verzug. Ich habe soeben die Hauptforderung und Geld für Briefporto bezahlt. Ich fordere ihre Mandantin hiermit auf, unverzüglich den Artikel zu versenden. Bei Weigerung werde ich bei eBay einen Fall eröffnen, einen verweigerten Versand angeben und ggf. eine sachliche Negativ-Bewertung hinterlassen."

Danach abwarten.

so eine Antwort habe ich gesucht vielen dank 

0
@freshtherippa

Dann hättest du schreiben müssen, dass du nur eine Antwort suchst, welche deiner Rechtsauffassung entspricht und nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat.

0

Logischerweise hat Dein Verkäufer nicht versendet. Immer weniger Verkäufer lassen sich einfach von Nichtzahlern abspeisen. Hat nun der Verkäufer Inkasso eingeschaltet oder ebay? Wenn die Gebühren nicht eingezogen werden konnten, steht da ja auch eine Forderung offen. Der Artkikel wird versendet, sobald die Zahlung geleistet wurde.

Sag Deiner Freundin, man soll nur so viel kaufen, wie man auch wirklich im Griff hat.

nichts mit Ebay keine Mahnung nix gleich Inkasso! das hab ich ihr gesagt einfach ärgerlich ... warum wird kein Fall eröffnet ? dann kriegt man seine 99 Cent Gebühren wieder ! warum kommt man ohne Vorwarnung mit Inkasso! 

0
@freshtherippa

Eben, mit der Zurückbuchung derGebühren geben sich die Verkäufer nicht mehr zufrieden. Letzten Endes haben sie den Artikel verkauft und wollen Geld seheh. Ich finde es gut, energisch gegen Nichtzahler vorzugehen.

Ganz so, wie es Deine Freundin darstellt, ist es nicht gewesen. Ohne irgendeine Mahnung oder berechtigte Verzugsmeldung nimmt mein Inkasso-Büro einen  Auftrag an. Sie soll mal in ihren Spam nachschauen, ob dort was gelandet ist. Eine Fallmeldung ist eine ebay-interne Sache. Niemand ist verpflichtet, einen Fall zu melden, obwohl ich auch hier glaube, dass eine Falleröffnung wegen eines nicht bezahlten Artikels stattgefunden hat.

2
@dresanne

Rede ich spanisch? wenn was gekommen wäre und wir das ignoriert hätten dann hätte ich vollstes Verständnis und im Spam Ordner war nix außerdem war der Artikel von März jetzt haben wir Juli!!! und meine Freundin stellt nix irgendwie da ich habe ihr ganzes Ebay Konto durch forstet weil wir erst mit dem Inkasso schrieb nix anfangen konnten!!! ich kam nur drauf weil auf den Brief die Adresse stand die sie in ihren Ebay Account als lieferadresse angegeben hat! Nichtzahler Vorgehen so ein Schwachsinn wir haben weit über 500 gute Bewertungen zahlen immer sofort dann passiert einmal ein Fehler und schon hat man diese Inkasso Verbrecher an der Backe... der Mist wird gezahlt der Artikel ausgehändigt dann nehme ich den Widerruf in Anspruch und kriege die 9.99€ zurück ich hoffe das war es wert! das ihr das alle für selbstverständlich nehmen tut ist ne Frechheit es geht um ein 9.99€ Euro tshirt kommt mir nicht mit Miete und Lagerkosten!!! und erst recht nicht mit den 99 Cent Gebühren die der Verkäufer nach Ende eines geschlossenen falls wieder gut geschrieben bekommt ! 

0

mir geht es auch darum das der Streitwert nicht 9.99€ sein kann weil den Artikel hat er ja noch! es geht eher um die 99 Cent Ebay Gebühren für er aber auch wieder bekommen hätte hätte er einen Fall eröffnet!! kann ich den Artikel anfordern wenn ich Inkasso bezahle? weil dann mache ich von unseren Widerruf Gebrauch 

Wieso? Es gibt einen Vertrag, in welchem wahrscheinlich Vorkasse vereinbart wurde. Wird dieser Betrag nicht bezahlt, ist man in Verzug. Passt doch alles.

3
@Hoppser123

Wird dieser Betrag nicht bezahlt, ist man in Verzug

Leider völliger Blödsinn.

1

Selbstverständlich ist das rechtens.

Nicht der Verkäufer hat etwas falsch gemacht sondern deine Freundin.

Er muss auch nichts anmahnen oder bei Ebay einen Fall eröffnen, deine Freundin ist in Verzug geraten da sie nicht gezahlt hat, insofern ist der Verkäufer natürlich berechtigt seine Forderung an ein Inkassobüro abzunehmen, die wollen natürlich auch bezahlt werden.

aber wie kann es um 9.99€ Streitwert gehen + Inkasso Gebühren 80 Euro wenn der Artikel nicht mal versendet wurde den Schaden den der Verkäufer hat sind höchstens die Ebay Gebühren!!! die er aber wieder bekommen hätte hätte er einen Fall eröffnet !

0
@freshtherippa

Weil der Wert des Artikels nun mal 9,99€ war. Mit Abgabe eines Gebots bei eBay geht man einen Kaufvertrag ein (bei erfolgreicem Gebot). Deine Freundin hat ja nicht nur auf die eBay-Gebühren geboten, sondern auf den Artikel. Das scheint euch nicht ganz klar zu sein, aber hier ist der Anbieter voll im Recht.

0

Was jetzt? Streitwert 9,99 Euro. Aber Artikelwert 90 Euro. Und 0,99 Euro Gebühren? 

Was soll jetzt eingefordert werden? Die Gebühren? 

  1. Die Summe für den Artikel kann nur gefordert werden, wenn auch dieser versendet wird. Bei eBay gilt i.d.R. Vorkasse. Daher ist es auch verständlich, dass dieser noch nicht geliefert wurde.
  2. Mahnung ist nicht notwendig. Ein "eBay-Fall" ist auch nicht notwendig. Sei froh, dass keiner eröffnet wurde. Sonst würdest du auch noch eine Sperre von eBay zusätzlich bekommen.
  3. Siehe 1.)

Streitwert = Artikelwert 9.99€ davon wären 99 Cent Gebühren erst wenn man 3 Artikel nicht bezahlt kriegt man von Ebay eine Sperrung Abmahnung 

0
@freshtherippa

OK. Ändert aber nichts an den Punkten 1 - 3. Erst zahlen - dann Ware und Mahnung ist nicht notwendig.

1
@freshtherippa

Stimmt nicht, ebay sperrt überhaupt niemanden deswegen. Jedoch kann man nach 2 Meldungen über unbezahlte Artikel fast nichts mehr kaufen, weil jeder vernünftige Verkäufer diese Kandidaten automatisch in den Einstellungen von Bieten ausgeschlossen hat.

2

Höre doch mal auf, dein Märchen zu verbreiten, dass niemand Mahnungen schreiben muss. Wo hast du diesen Blödsinn nur her?

1
@mepeisen

Das "niemand" Mahnungen schreiben muss, habe ich nicht geschrieben. Der Mist ist aus deinem kleinen Hirn entsprungen.

Das Gesetz bestimmt, dass der Schuldner einer Entgeltforderung spätestens dann in Verzug kommt, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung bezahlt. Dies gilt gegenüber einem Verbraucher, also einer natürlichen Person, die ein Rechtsgeschäft überwiegend weder zu gewerblichen oder selbständigen beruflichen Zwecken abschließt, nur, wenn der Verbraucher in der Rechnung auf diese Rechtsfolge hingewiesen worden ist, beispielsweise mit dem Hinweis „Erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Zu-gang der Rechnung kein Zahlungseingang, kommen Sie automatisch in Zahlungsverzug.“

Der Gläubiger hat es in der Hand, ob er den Schuldner schon vor Ablauf der 30-Tage-Frist in Verzug setzen will. Hierzu bedarf es dann einer Mahnung.

0
@Hoppser123

Schön, dass du das BGB dem Sinn nach wiedergegeben hast. Leider hast du einige kleine aber wichtige Randnotizen weggelassen. Beispielsweise, dass "gesondert" hingewiesen werden muss. Der Hinweis auf der Rechnung ist unwirksam, wenn er nur in einem Fließtext steht, wenn das nicht gut sichtbar ist. Der BGH hat dazu schon mehr als einmal deutlich gemacht, worum es geht.

Wieso nur schreibst du in deinem Ausgangsbeitrag dann ohne weitere Bedingung, dass eine Mahnung nicht notwendig sei? Du hast hier ursprünglich etwas ohne Einschränkung, ohne Relativierung behauptet. Das ist nicht "meinem kleinen Hirn entsprungen", sondern einfaches Sprachverständnis. So etwas lernt man in der Grundschule.

Und zuletzt die Preisfrage: Wie viele Rechnungen hast du jemals gesehen, in denen wirklich dem BGH entsprechend dieser Passus hervorgehoben wurde und drin stand? Wie viele eBay-Auktionen hast du gesehen, wo das so auch gut sichtbar drin stand? Wie viele eBay-Rechnungen (hier wird die Luft schon dünner)?

Und zu guter letzt: Woher weißt du mit 100%iger Sicherheit, dass genau diese Auktion so aussah, wie du hier in deinem Ausgangsbeitrag unterstellst, so dass keine Mahnung erforderlich war?

Dann aber noch eine Info zu meinem "Rechtsverständnis": Es kommt bei der Frage nach der Erstattung von Inkassokosten nicht nur darauf an, ob der Schuldner in Verzug war. Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Bedingungen, die erfüllt sein müssen. Beispielsweise musste die Einschaltung eines Inkassos geboten sein. Viele Gerichte sehen die Einschaltung eines Inkassos ohne eigene Mahnung des Gläubigers gerade als nicht geboten an und damit fällt die Erstattungsfähigkeit von Inkassogebühren weg.

Bin mal gespannt, wie dein großes Gehirn im Vergleich zu meinem kleinen Gehirn nun argumentiert, warum dein Ursprungsbeitrag, wo du behauptest, dass keine Mahnung geschrieben werden muss, trotzdem immer richtig ist.

0
@mepeisen

Klar kenne ich die BGH-Auslegung. Ich bin ja nicht so dumm wie du. Und woher weißt du, dass diese Passage nicht drinnen steht? Diese steht bei vielen eBay-Verkäufern. Insbesondere, da es sich hier bei eBay zumeist um Vorkasse handelt. Du behauptest einfach etwas ohne die HIntergründe zu kennen. Du redest dem Typen einfach ein, dass er zwingend eine Mahnung vorher bekommen muss. Das ist schlicht falsch.

Den Rest erspare ich mir, da jegliche Nachhilfe bei dir verlorene Zeit ist. Dies kannst du im Internet nachlesen. 

0

man könnte noch einen Wertverlust am Artikel geltend machen (z.B. Lagerkosten bis er erneut verkauft wurde, oder z.B. Totalverlust bei verderblicher Ware). Bei einem 9,99€ Artikel aber eher unwarscheinlich, zumal ohne Mahnungen auch kein Verzug. Inkasssoschreiben zurückweisen, 1€ zweckgebunden "Schadensersatz - ebay Gebühr" überweisen und vergessen (falls gerichtlicher Mahnbescheid kommt widersprechen).

ebay-Käufe sind Vorkassekäufe. Nachzulesen unter § 6.9

http://pages.ebay.de/help/policies/user-agreement.html#formate

Alles andere, was Du schreibst, hat nichts mit der Sache, jedoch mit Deiner unberechtigten Empörung zu tun.

Zahle den Artikel an den Verkäufer.

unberechtigt????? kann der Verkäufer nicht eine Mitteilung schicken oder ein Fall eröffnen als Info wie jeder andere !? muss man wegen 9.99€ Inkasso einschalten?! und nein er hat kein 9.99 € Schaden weil der Artikel nicht versendet wurde !!!!!! was ist unberechtigt ? 

0
@freshtherippa

Aber warum soll der Verkäufer jedem säumigen Zahler hinterher rennen und zig mal bitten, seine vertraglichen Verpflichtungen einzuhalten? Wenn der viel verkauft ist er mehr beschäftigt, Mahnungen zu schreiben, als Waren zu verkaufen.

2
@Hoppser123


@freshtherippa

Irgendwie willst Du nicht verstehen, dass Du einen gem. BGB gültigen Kaufvertrag eingegangen bist:

https://dejure.org/gesetze/BGB/433.html

und da steht :


§ 433 Vertragstypische Pflichten beim Kaufvertrag


(1) Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen. Der Verkäufer hat dem Käufer die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.


(2) Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen.


Eiere also nicht rum. Zahle an den Verkäufer die geschuldete Summe.

Ich mache es als Verkäufer mir bei ebay leichter. Ich löse mit Fristsetzung den Kaufvertrag und sorge dafür, dass der Käufer einen Eintrag bei ebay erhält, damit solchen "vergesslichen" Käufern bald das Konto, d.h. die Person, die dahintersteckt, bei ebay gesperrt wird.

6
@Hoppser123

man hätte doch wie es üblich ist eine Nachricht schreiben können !!!!! jetzt tut doch mal nicht so als wäre es vorsätzlich gewesen die Kommentare hier sind unglaublich! das könnte jeden passieren! 

0
@freshtherippa

"das könnte jeden passieren! "

Eben nicht. Das ist mir in all den Jahrzehnten meines Lebens noch nie passiert.

5
@freshtherippa

jetzt reicht es aber denken Sie ich bin blöd ???? mir sind sehr wohl die AGBs bei Ebay bekannt ich verkaufe auch schon seit 2004! mir die Paragraphen zu schicken hat nichts mit meiner Frage zu tun ! Warum wird kein Fall eröffnet warum wird nicht drauf hingewiesen wie es üblich ist egal bei Miete Strom oder Ebay warum muss man das über Inkasso regeln eine Nachricht hätte gereicht und sie schicken mir die Standart Floskeln ... und der Inkasso Aufwand ist garantiert mehr als eine Nachricht zu tippen... und nein es kam nichts keine Mahnung kein Hinweis!!!!! gut Thema gegessen hatte hier auf Hilfe gehofft und nicht auf gegoogelten Schwachsinn! und wir haben immer und jeden kauf bezahlt das war das erste und garantiert das letzte mal danke für nichts 

0

es besteht aber ein gültiger kaufvertrag der nicht erfüllt wurde. es gibt aber im internet tabellen in welcher höhe inkassoforderungen bei welchem kaufpreis rechtens sind

bei 10€ sieht die vergütung des inkassodienstes dann max. so aus:


Gebühren die ein Inkassoinstitut maximal in Rechnung stellen darf:

58,50 €
(Auslagenpauschale max. ***: 11,70 €)
zzgl. 19%: 13,34 €
Gesamtbetrag : 83,54 €

dazu die 10€ des Kaufes. dann kommt das hin

dabei geht es um die gekaufte ware, nicht um die Gebühren. versuche das mal in einem autohaus. kaufe ein auto für 30.000€ und teile denen dann mit du hast es dir anders überlegt und zahlst nicht

2
@freshtherippa

du hast ihn aber gekauft und deinen teil des gültigen kaufvertrages nicht erfüllt. es war sicher zahlung und anschliessende lieferung vereinbart. dein artikel muss jetzt im lager liegen und er verursacht kosten

siehe das beispiel mit dem autokauf.

3
@martinzuhause

1. Inkassokosten gibt es (wenn überhaupt) nur bei Verzug und der ist nach Schilderung des TE nicht eingetreten.

2. Mehrwertsteuer gibt es nur in wenigen Branchen als Schadensersatz. Beispielsweise bei Ärzten.

3. Die 70,20€ gibt es nur bei Einzelfallberatung und Einzelfallprüfung. Dinge, die im Masseninkasso nie erbracht werden.

Wenn du mitreden möchtest, informiere dich vorher mal.

1
@mepeisen

das sind die kosten die das inkasso erst mal in rechnung stellen wird und kann. der schuldner kann dagegen natürlich widerspruch einlegen oder auch klagen.

der verzug ist gegeben da die ware gekauft aber nicht bezahlt wurde.

man kann auch einfach zahlen was man kauft - und umgeht diese probleme

0
@martinzuhause

Warum soll der Schuldner klagen? Er muss nicht klagen. Inkassos sind weder Behörden noch hat deren Meinung oder Forderung nach Gebühren irgendeine rechtsverbindliche Wirkung. Inkassos sind Privatunternehmen. Wenn die irgendwas wollen, müssen die eine Klage einreichen und begründen, nicht andersherum.

Es gibt zwar die Möglichkeit für den Schuldner selbst eine Klage zu führen. So etwas nennt sich negative Feststellungsklage und hat zum Ziel, das Nicht-Existieren der Forderung feststellen zu lassen. Aber wieso sollte der Schuldner so etwas anzetteln?

Nein, der Verzug entsteht nicht automatisch nur deswegen, weil man etwas kauft und nicht zahlt. Du bist doch auch schon länger hier im Forum unterwegs, hast schon einige Male etwas zu solchen Themen beigetragen. Nicht immer war das verkehrt, was du beigetragen hast. Vielleicht informierst du dich mal über zusätzliche Themengebiete, wie den Verzug und was das eigentlich ist, dann kannst du auch da mitreden.

Dass man etwas, was man kauft, einfach auch mal bezahlen sollte, da stimme ich dir natürlich zu. Wenn man das (warum auch immer) versäumt, ist man deswegen aber trotzdem nicht vogelfrei.

0

1. Beistriche retten Leben! Man versteht deinen Text kaum.
2. Das ist rechtswidrig. Jede Firma hat bei einer Nichtbezahlung der Ware zumindest eine Mahnung zu schicken, bevor das Inkassobüro eingeschaltet werden darf. In dieser Mahnung muss vermerkt sein, dass eine weitere Nichtbezahlung rechtliche Schritte und ein Inkassobüro einleitet.

Das ist rechtswidrig. Jede Firma hat bei einer Nichtbezahlung der Ware zumindest eine Mahnung zu schicken, bevor das Inkassobüro eingeschaltet werden darf

Es ist ein Irrglaube, Händler müssten säumige Zahler zuerst ein- oder sogar zweimal mahnen, bevor sie ein Inkassounternehmen einschalten.

2
@Hoppser123

leider bist du derjenige, der an einem Irrglauben leidet. Das Märchen, dass niemand mehr eine Mahnung schreiben muss, ist genau das: Ein Märchen.

Die Mahnung löst den Verzug aus. Punkt.

Die wenigen Ausnahmen, die es hierfür gibt, begegnen einem zwar im täglichen Leben (beispielsweise bei der Wohnraum-Miete), aber keine der Ausnahmen trifft auf eBay zu.

1
@mepeisen

Natürlich trifft dies für eBay genauso zu. Das Gesetz bestimmt, dass der Schuldner einer Entgeltforderung spätestens dann in Verzug kommt, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung bezahlt. Dies gilt gegenüber einem Verbraucher, also einer natürlichen Person, die ein Rechtsgeschäft überwiegend weder zu gewerblichen oder selbständigen beruflichen Zwecken abschließt, nur, wenn der Verbraucher in der Rechnung auf diese Rechtsfolge hingewiesen worden ist, beispielsweise mit dem Hinweis „Erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Zu-gang der Rechnung kein Zahlungseingang, kommen Sie automatisch in Zahlungsverzug.“

Der Gläubiger einer Entgeltforderung hat es in der Hand, ob er den Schuldner schon vor Ablauf der 30-Tage-Frist in Verzug setzen will. Hierzu bedarf es dann einer Mahnung.

0
@Hoppser123

Dann zeige mir eine einzige eBay-Rechnung, in der die Bedingungen, die der BGH zur Belehrung des Schuldners über den Verzug nach 30 tagen stellt, erfüllt sind.

0

Das ist nicht berechtigt. Der Verkäufer muss versuchen, mit dem Käufer Kontakt aufzunehmen und wenn alle Stricke reißen, kann er nach 4 Tagen einen Fall eröffnen wegen eines nicht bezahlten Artikels. Dann hast du nochmal 4 Tage Zeit zum bezahlen und wenn dann immer noch nicht gezahlt wurde, kriegt der Verkäufer seine gezahlte Provision wieder und du bekommst dann einen Eintrag in deinem Konto und kannst dann ausgeschlossen werden von eBay.

Ich hatte letzten Mittwoch etwas verkauft und mich an eBay gewandt und so wurde mir das erklärt am Telefon. So ist die normale Vorgehensweise. Der Verkäufer hätte auch den Käufer "erinnern" können und dann wäre das Thema erledigt gewesen.

Dann sieh zu, dass du das heute noch überweist und dann ist gut.

MfG

BVB565

Vorgehensweise bei ebay und Recht sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Der über die Verkaufsplattform ebay geschlossene Kaufvertrag besteht gem. BGB  https://dejure.org/gesetze/BGB/433.html und daran haben sich Käufer und Verkäufer zu halten.

3

Was möchtest Du wissen?