Dürfen Unternehmen dem Bewerber nach Absage sagen, warum sie abgesagt haben?

6 Antworten

Natürlich dürfen sie es!

Dein Kumpel meint wahrscheinlich etwas anderes: Es ist gesetzlich verboten, Bewerbern aus bestimmten Gründen abzusagen, nämlich immer dann, wenn so eine Absage diskriminierend ist. Zum Beispiel, wenn jemandem abgesagt wird, weil er oder sie eine Frau oder homosexuell ist, dunkle Hautfarbe hat etc., d.h. immer bei Ablehnungen, die mit der Eignung für die Stelle nichts zu tun haben.

Also kann natürlich eine Filmproduktionsfirma für die Rolle des Nelson Mandela einem weißhäutigen Bewerber absagen, weil er die falsche Hautfarbe hat. Wenn es aber um die Stelle als Regieassistent geht, wäre die Absage mit der Begründung rechtswidrig.

Wenn eine Firma einem Bewerber aus diskriminierendem Grund abgesagt hat und dies dem Bewerber auch mitteilt, so ist nicht das Mitteilen rechtswidrig (wie Deine Frage vermutet), sondern die Absage selbst.

Natürlich wird die Firma einen solchen Ablehnungsgrund geheim halten - man kann ihn ja kaum nachweisen.

Deswegen ist es so wichtig, dass sich ein vorurteils- und diskriminierungsfreies Denken wirklich bei allen Menschen durchsetzt, denn allein durch Gesetze ist es nicht zu erreichen.

  

 

Natürlich dürfen sie das aber sie müssen nicht. Wenn sie es nicht tun, empfinde ich das allerdings als Fehler. Man sollte Bewerber nicht "verärgern". Sien sind immerhin oder weiterhin potenzielle Kunden und sprechen Empfehlungen aus. Außerdem könnte man den Bewerbern über Fehler unterrichten, damit er sie bei anderen Gesprächen nicht mehr macht.

VG

Hallo!

Grundsätzlich dürfen sie es schon, allerdings müssen sie es nicht.

Ich finde es aber durchaus gut, wenn sie es begründen --------> und zwar insofern, damit die Bewerber wissen,w as sie ggf. falschgemacht haben bzw. was den Adressaten der Bewerbung nicht so gut gefiel --------> in diesem Sinne sollten sie wissen, was sie beim nächsten Versuch besser machen könnten!

Hoffe, ich konnte helfen :)

komisches Vorstellungsgespräch?

Hallo, ich habe mich vor kurzem bei einem Unternehmen beworben und auch eine Onlinetest gemacht. Anscheinend waren sie davon positiv überzeugt und luden mich zu einem weiteren Test vor Ort ein ( da haben sie gesagt, dass wir die übrigen 4 Bewerber sind ).

Diesen Test fanden sie auch gut von mir und luden mich zu einem Vorstellungsgespräch ein.

Ich hatte mich auf viele Fragen vorbereitet und auch Fragen, die ich ihnen stellen könnte, überlegt. Beim Vorstellungsgespräch haben mich zwei Leute dann nur über die Aufgaben in ihrem Unternehmen informiert und was dich gegebenenfalls zu tun habe. Danach durfte ich ihnen noch zwei Fragen stellen und dann sagten sie: das sie alles besprochen haben.

Sie haben mir selbst garkein Fragen gestellt, sondern nur über die Aufgaben im Unternehmen berichtet! Das dauerte ca 15min....

Heute kam dann die Absage.

Meine Frage: Sind solche Vorstellungsgespräche normal? Und wie können sie sich denn so ein besseres Bild von mir machen? Ich versteh deswegen auch nicht warum sie mich nun abgelehnt haben, da ich gut zugehört habe, mit einem Anzug ankam und auch zwei Fragen gestellt habe. Mehr musste ich ja nicht machen.

...zur Frage

Ist ein Unternehmen gesetzlich VERPFLICHTET, Bewerbern eine Absage zu schreiben?

Bei Schwerbehinderten muss (begründet) abgesagt werden, ansonsten kann das Unternehmen wegen des Verstoßes gegen das AGG verklagt werden, so weit bin ich schon. Und dass die Bewerbungsunterlagen (spätestens auf Anforderung) zurück geschickt werden müssen, ist auch klar. Aber MUSS ich bei einer ganz normalen Bewerbung eine Absage schicken (ich sollte, logo, weil es guter Stil ist, aber wie sieht es rechtlich aus)? DANKE!

...zur Frage

gleiche Bewerbung an gleiches Unternehmen nach absage?

Hallo

Um zwar habe ich mich bei einem Unternehmen für eine Ausbildung 2017 beworben. Ich würde zu einem Test und gruppenauswahlverfahren eingeladen, dann aber abgesagt. Ich habe gefragt ob ich mich für 2018 noch einmal bewerben kann(mir hat es sehr gut gefallen) , sie meinten gerne.

Muss ich meine Bewerbung ganz umformulieren oder kann ich die fast identische Bewerbung auf 2018 angepasst abschicken?

Und sollte ich in die neue Bewerbung zb reinschreiben, das ich mich bewerbe da meine Interesse in dem ersten vorstellungsgespräch größer geworden ist ?

...zur Frage

hallo ich habe einen Kumpel gefragt ob wir heute was unternehmen wollen er so ja ich so wie wäre es mit kino Dan meinte er aber auf deinen Nacken was meint er?

damit

...zur Frage

Kommen Absagen oder Zusagen schneller?

Hallo,

Wir hatten heute mal eine kleine Gesprächsrunde :-) und uns gefragt was eigentlich Schneller kommt? Eigentlich die Zusage? Aber warum sagen manche die Absage? Gibt es nach dem Vorstellungsgespräch überhaupt noch ne Absage oder Standard das man sich lieber gar nicht meldet und weder auf Telefon noch Email reagiert? Was ich sehr gemein finde! Wo man sich wahrscheinlich jede Hoffnung abshchminken kann wenn nicht mal reagiert wird oder? Aber es spaltet sich dermaßen, auch mit dem Zeitraum und die ewigen wir entscheiden uns hier und da usw und man sitzt Wochen da und bekommt nix! Vielen geht es so, warum nur? Dieses blöde Warmhalten usw, oder keine Absage schicken ist doch dämlich. Wer glaubt den nach 4/5/6 Wochen noch an eine Zusage wenn jemand sagt wir melden uns in einer usw.

...zur Frage

Behalten die Unternehmen für die nächsten Monate oder gar Jahre die Bewerbungsunterlagen?

Nehmen wir mal an, dass man sich per E-Mail beworben und eine Absage erhalten hat. Nun möchte man sich zu einem späteren Zeitpunkt (bspw. nach 2 Jahren) wieder in demselben Unternehmen bewerben. Behält der Personaler die Unterlagen aus der ersten Bewerbung eigentlich oder werden die Unterlagen irgendwann gelöscht? Weil ich würde mich gerne wieder in demselben Unternehmen bewerben und wollte die gleiche Bewerbung benutzen wie vor 2 Jahren.

P.S.: die Absage damals bekam ich, weil andere Bewerber bessere Qualifikationen vorweisen konnten. An meinem Anschreiben lag es nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?