Dürfen Notfallsanitäter starke Schmerzmittel spritzen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja...

Entweder weil das Medikament ärztlich angeordnet war (s.u.) oder im Rahmen ihrer Notkompetenz.

Letzteres ist dann der Fall, wenn

  • Eine Lebensgefahr vorliegt, sich anbahnt oder zu erwarten ist,
  • ein Arzt innerhalb eines adäquaten Zeitraumes nicht zur Verfügung steht,
  • eine weniger invasive Maßnahme keinen Erfolg hatte oder verspricht
  • Es sich bei der Maßnahme / Medikament um eine standartisierte Maßnahme handelt,
  • der NotSan in dieser Maßnahme ausgebildet ist und die entsprechende Kompetenz nachweist, und
  • eine ärztliche Behandlung aus Dringlichkeitsgründen nur vorbereitet / eingeleitet wird.

Grundsätzlich ist also die Verabreichung (Verordnung) von verschreibungspflichtigen Medikamenten dem Arzt vorbehalten, im Rahmen eines "übergesetzlichen Notstandes" (Lebensgefahr) aber auch dem nichtärztlichen Rettungsdienstpersonal erlaubt.

Darüber hinaus gibt es in den meisten Regionen entsprechende Medikamenten & Indikationslisten, mittels dieser der zuständige "ärztliche Leiter Rettungsdienst" eine Reihe von Notfallmedikamenten unter enger Indikationsstellung für entsprechend geschultes Personal freigeben kann.

Weitere Infos hierzu auf der 1. Seite von http://notfallmedizin.de/download/medikamente.pdf

Das ist die beste und genaueste Antwort, die man geben kann. Daumen hoch!

0

Ich gehe mit deiner Antwort konform. Lediglich das "Ja" zum Anfang würde ich nicht so stehen lassen.

Da gibt es zum einen den Vorfall in Bayern: http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/1120496_Weil-sie-geholfen-haben-Rettungsassistenten-entlassen.html

Anderseits wird hier nach dem NotSan gefragt. Da ist noch nicht wirklich klar was die alles wirklich dürfen. So ist es wohl sogar so das NotSan lt. Maßnahmenkatalog keine endo bronchiale Intubation vornehmen dürfen. Die RA durften das wohl im Rahmen der Notkompetenz.

Alles nicht so einfach, daher ist ein klare Ja etwas umstritten.

0
@Nomex64

@ Nomex: bei uns sind die ersten SOPs draussen und werden von den Not San auch angewandt. Das ist wie du sagst noch nicht entgültig und hängt überdies vom ÄLRD ab. An der endotrachealen Intubation hat sich da nix geändert - im Rahmen der Reanimation ist das weiterhin freigestellt. Alles andere wäre ja auch Unfug. Die Intubation in anderen Fällen ist weiterhin dem Doc vorbehalten. Überhaupt haben sich die Kompetenzen gegenüber der alten Notkompetenz bisher nur erweitert und nirgens eingeschränkt.

0
@Nomex64

Das hat NICHTS mit der rechtlichen Situation der Notsan zu tun.

Es ist nun Ländersache. Da kann sich der Arbeitgeber oder sogar der ärztliche Leiter auf den kopf stellen. WaS das Land geregelt hat. Kein ärztlicher Leiter wird eine Anweisung zur Begehung durch Unterlassung herausgeben.

0

Leider muss ich widersprechen! Die Notkompetenz-Regelung die du hier anführst, bezieht sich auf den Rettungsassistenten und nicht den Notfallsanitäter. Der Notfallsanitäter gibt die im Pyramidenprozess freigegebenen Medikamente selbsttätig innerhalb der vom ärztlichen Leiter vor Ort freigegebenen Algorithmen.

1

Das hat so nicht korrekt, auch bei Notfällen die keine Lebensgefahr darstellen darf der Bürger auf Kompetente Versorgung durch Notfallsanitäter hoffen.

Als beispiel sei der akute Schmerzzustand bei Nierenkollik, Patellalux, usw erwahnt. Auch hier wird der Patient versorgt bevor der Arzt eintrifft. Und das nicht aus Heldentum, sondern weil es verpflichtend ist

0

Erlaubt ist falsch. Richtig ist VERPFLUCHTEND VORGESCHRIEBEN. Ich kann mir nicht aussuchen ob ich jemanden helfen möchte oder nicht.

0

Die Medikamentenliste und der Stand der Informationen ist von 1999.......

0

Laut Notfallsanitäter Gesetz darf ein Notfallsanitäter die im Pyramiden-Prozess durch die ärztlichen Gesellschaften freigegebenen Medikamente nach Maßgabe des ärztlichen Leiters (klassischerweise durch Algorithmen) geben. Selbst Piritramid und Morphin stehen in diesem Katalog. Und wenn der ärztlicher Leiter den Algorithmus für, zum Beispiel das akute Koronarsyndrom freigibt, und das ist klassischerweise mit der Gabe von Morphin verbunden, dann gibt auch ein Notfallsanitäter Morphium wenn er im EKG ein Infarkt diagnostiziert. Man sollte hier nur antworten, wenn man es auch wirklich weiß!

Ja und nein.

Rechtlich ist es dem Verantwortlichen des jeweiligem Trägers überlassen dies zu definieren.

Im land Schleswig-Holstein zb. Haben sich die Leitenden Notärzte aller Kreise u d kreisfreien Städte zusammegesetzt und ein Maßnahmenpaket geschnürt, welches vom Land Schleswig-Holstein herausgegeben wurde.

Einzelne Kreise können diese noch erweitern.

Im einzelnen beinhaltet dieses die I. V /I. N/I.M Medikamente:

ASS, Nitrolingual, Heparin, Morphin, Furosemid, Atropin, Adrenalin, Amiodaron, Urapidil, Salbutamol, Ipratropiumbromid, Prednisolon, Clemastin, Ranitidin, Glucose, Midazolam, Diazepam, N-Butylscopolamin, Matamizol, Esketamin, Naloxon, Ondasetron, Dimenhydrinat, Lorazepam, Tranexamsäure, und weitere.

Diese Medikamente dürfen Notfallsanitäter nicht nur geben, sie sind dazu verpflichtet. Neben diesen Medikamenten gehören auch noch kleinere Eingriffe wie Thoraxentlastungspunktionen dazu. Dies ist nicht erschöpfend, sondern das wad zusätzlich zu den Aufgaben hinzukommt, die man als Rettungsassistent eh schon ausgeführt hat.

Wie kann ich mir den Beruf des Notfallsanitäters bei der Bundeswehr vorstellen?

Hallo,

ich befinde mich momentan ein einer Berufsfindungsphase. Im Internet bin ich dann bei der Seite der Bundeswehr auf den Notfallsanitäter gestoßen. Notfallsanitäter war schon immer einer meiner Berufswünsche. Doch wie kann ich mir den Notfallsanitäter beim Bund vorstellen? Was mir ins Auge gestochen ist, ist dass man beim Bund mehr Geld bekommt als beim DRK und CO. Wenn ich diese Ausbildung in Angriff nehme, werde ich dann automatisch Soldat? Im Internet wurde meiner Meinung nach der Beruf beim Bund nicht genau erklärt. Sie schreiben zwar, was für Voraussetzungen man erfüllen muss aber nicht, wie der Arbeitsalltag aussieht. Ein Punkt der mir auch aufgefallen ist, ist das man in Auslandseinsätze geschickt werden kann. Wie sehen die Aufgaben dort aus? Wird man an vorderster Front eingesetzt oder im "Hintergrund" (Im Lager)?

Ich würde mich freuen, wenn mich jemand aufklären könnte, der mit dem Thema vertraut ist.

Danke im Voraus für die Antworten

Lucruss

...zur Frage

Notfallsanitäter//Bundeswehr//Ausbildung//Aufgaben?

Hallo, Ich interessiere mich sehr für die Bundeswehr und auch für eine Ausbildung zum Notfallsanitäter, habe aber noch ein paar Fragen dazu.

Wie sieht die Ausbildung zum Notfallsanitäter bei der Bundeswehr aus? Was sind die Aufgaben nach der Ausbildung? Womit verbringt ein Notfallsanitäter, nach der Ausbildung, bei der Bundeswehr die meiste Zeit? Wo wird man als Notfallsanitäter am meisten eingesetzt? Was wären alternativen zu diesem Beruf?

Meine letzte Frage hat eigentlich nichts mit der Ausbildung zum Notfallsanitäter zu tun. Welche Berufe sind sehr abwechslungsreich und werden bei der Bundeswehr oft gesucht bzw. gerne gesehen?

Vielleicht kann der ein oder andere ja aus eigener Erfahrung ein wenig berichten.

Ich weiß, dass ich diese Fragen auch einem Karriereberater stellen kann, frage aber lieber hier zuerst nach.

Danke im voraus.

...zur Frage

Bewerbung um Ausbildungsplatz zum Notfallsanitäter in Berlin, aber wo?

Hallo

ich möchte mich gerne in Berlin um einen Ausbildungsplatz zum Notfallsanitäter bewerben. Bei der Berliner Feuerwehr habe ich die Bewerbung bereits fertig. Da ich mich aber gleichzeitig noch bei anderen Stallen bewerben möchte, habe ich mich etwas umgesehen bei Google. Die Bundeswehr kommt für mich derzeit nicht in Frage.

Bei DRK, Johanniter, ASB usw. steht überall dass sie eine Ausbildung anbieten, ich jedoch einen Ausbildungsvertrag bei einer Lehrwache o.ä benötige. Suche ich mich dann durch die Lehrwachen, was auch schon nicht leicht war, wird dort nirgends die Möglichkeit der Ausbildung angegeben, oder höchstfalls die Ausbildung an sich beschrieben.

Ich bitte dringend um Hilfe von jemandem der weiß wo und wie ich mich bewerben kann.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?