"Du hast recht" in Streitsituationen

13 Antworten

Es gibt ein Sprichwort: "Der Klügere gibt nach."

In Deinem beschriebenen Fall ist genau das passiert. Dein Gegner h at nachgegeben und Du hörst zwischen den Worten: "Ich bin der Klügere und habe nun einfach meine Ruhe." Außerdem gibt er Dir zu verstehen, dass Du uneinsichtig bist und eine Diskussion mit Dir keinen Wert hat.

Es ist eine schöne Gabe sich so souverän geben zu können und einen Streit so ersteinmal beenden zu können. Vor allem, in einer Auseinandersetzung ruhig zu bleiben und nicht laut zu werden.

Weil er dir mit dieser Bemerkung gar nicht beipflichtet sondern dir zu verstehen gibt, dass du der Dümmere bist und er nachgibt.

In einem Streit geht es nicht unbedingt darum im Recht zu sein, man will verstanden werden, erst dann kann man eine andere Meinung annehmen oder gelten lassen.

Hallo Odiamo,

Streiten will gelernt sein. So, wie Du einen heftigen Streit beschreibst, kann es nur Gewinner und Verlierer geben.

Aber in einem Streit, wie Du ihn beschreibst bleibt etwas ganz wichtiges auf der Strecke: die gegenseitige Achtung, der gegenseitige Respekt. So wie Du den Streit beschreibst, ist das sehr unreif!

Denn wir leben heute in einer sehr komplexen Welt. Es ist heute nicht mehr möglich alles zu können, sich überall auszukennen. Selbst Fachleute, richtige Fachleute, die sogar international anerkannt sind, wissen oft nicht mehr alles aus ihrem Spezialgebiet. Aus diesem Grunde ist es oft so, dass jeder ein Stück weit recht hat, oder zumindest unter bestimmten Voraussetzungen. Ein vollkommen richtig und vollkommen falsch gibt es nur noch selten, und kann, wenn es so ist heute mit den Möglichkeiten des Internet leicht überprüft werden.

Weil aber die Welt heute viel komplexer ist, hat jeder meist ein bisschen recht. Plumpe Aussagen greifen meist zu kurz und sind deshalb falsch.

Wenn man eine Diskussion, was ja ein Streitgespräch ist, jedoch mit Achtung und Respekt führt, kann man ausloten, wie der Andere zu seinem Standpunkt kommt und welche Randbedingungen ihn zu seiner Meinung führten. Dann kann man sich darüber unterhalten, warum man selbst unter anderen Bedingungen zu einer Anderen Meinung kommt. Das ist aber nur unter der Voraussetzung der gegenseitigen Achtung möglich. Nur dann kann man sich bei unterschiedlichen Meinungen weiter respektieren und annähern oder unterschiedliche Meinungen unter gegenseitigem Respekt stehen lassen.

Wenn es nur darum geht Recht zu haben, dann bleibt die Beziehung zwischen den Menschen meist auf der Strecke. Und wenn dann einer, nach einer energisch geführten Debatte sagt: „Du hast Recht!“ heißt das nichts anderes: so ich habe jetzt die Nase voll, bin nicht mehr weiter an Dir und Deiner Meinung interessiert! Dann ist die Beziehung im Streit kaputt gegangen, und keiner hat gewonnen, beide haben verloren. Nämlich die Beziehung! Dann bist Du um den Sieg gebracht. Und das ärgert natürlich!

Mich ärgert es manchmal auch... vielleicht, weil man damit die Chance/das Wort abgeschnitten bekommt, seinen Standpunkt erschöpfend (wenn man streitet, will man ja alles ganz haarklein darlegen) klarzumachen. Und ich empfinde es dann fast schon beleidigend - weil mir das Wort "der Klügere gibt nach" natürlich im Kopf ist - und ich bin doch nicht der Doofi!!!!

Weil einen das in Gedanken hinzugefügte ''und ich meine Ruhe'' förmlich ins Gesicht springt und man nicht umhin kommt festzustellen, dass man dem anderen keine weitere Überzeugungsarbeit mehr wert ist.

Was möchtest Du wissen?