Ab wann ist ein Druck ein Mitteldruck und ab wann ein Hochdruck?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Drücke sind fachspezifisch bezeichnet / unterschieden. So ist Hochdruck in der Medizin (Blutdruck) altersabhängig über 140 (Systole) mmHg (1 mmHg = 0,00133 bar) = 0,186 bar. In der Mechanik werden Drücke über 100 bar i.d.R. als Hochdruck bezeichnet. In der Meteorologie gilt als Hoch(druckgebiet) eine Luftmasse über Grund, welche horizontal durch einen im Vergleich zur Umgebung höheren Luftdruck, gekennzeichnet ist - ohne Einheit und Größe. Es ist also immer eine Sache der Betrachtung. Allerdings ist es innerhalb der Mechanik also egal, ob es sich um Wasser, Dampf oder Hydrauliköl handelt (um auf die Frage einzugehen).

Kann ich nur zustimmen. Ergänzend sei noch auf den Unterschied zwischen absolutem und relativem Druck hinzuweisen. Beispiel: Wenn in einer erschöpften (leergepumpten) Erdöllagerstätte in 6 km Tiefe ein Druck von (nur) 100 bar herrscht, dann ist das ein enormer Unterdruck (da der Druck des umgebenden Gesteins viel höher ist).

1

Bar ist eine physikalische Maßeinheit neben Pascal. Da Pascal sehr klein ist (1Bar = 100000 Pascal, ich hoffe die Nullen stimmen...) wird meistens Bar benutzt.

Hochdruck ist ein Druck über 100 bar, Niederdruck bis 5 bar. Dazwischen wird dann wohl der Mitteldruck sein.

Aber ich denke, je nachdem in welchem Gerät oder Bauteil sich ein Druck aufbaut, ist die Definition dieser Drücke vielleicht unterschiedlich.

Gibt´s vielleicht Physik-Foren?

hab da leider nichts gefunden...

0

es wird heutzutage durch die Einheit Pascal unterschieden und nichtmehr durch Bar..;)