Dreist - Rechnung nach 4 Jahren - Homepage-Baukasten / webme GmbH

10 Antworten

Heute, am 24.12.2016 erhielt ich von Tesch media ebenfalls eine Rechnung. Erst mußte ich mal überlegen, worauf sich diese überhaupt bezieht. Doch dank Goggle wurde ich schnell fündig.

Auch ich hatte (oder habe?) über Webme - Homepagebaukasten eine Website. Laut der damaligen Rechnung von Juni 12 bis Juni 13. Diese habe ich umgehend bezahlt.

Für mich stand fest, das ich besagte Seite nicht länger als ein Jahr "gekauft" hatte. Von sogenannten Abos und automatischen Verlängerungen halte ich nichts.

Bis einschließlich heute habe ich nichts von Webme gehört, weder per Mail noch per Brief. Und dann kommt ohne Vorwarnung die Zahlungsaufforderung der Inkassofirma. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. 

Wenn ich allerdings hier im Netz die Erfahrungen von ehemaligen Nutzern des Homepage - Baukasten lese, kommt mir der Verdacht, das dies nicht rechtens ist. 

Ich werde mich jetzt an Webme wenden und diese freundlich bitten, den Inkassoauftrag zurück zuziehen. Zumal mir die Rechnung ein Rätsel ist. 235,20 Euro plus Nebenkosten ergibt Gesamtforderung in Höhe von 320,00 Euro? Hätte mir Webmail z.B. im Jahr 2013 eine Rechnung geschickt, wäre mir damals auch klar gewesen, das es eine "Abofalle" ist. Doch ohne Info darüber? Wer kündigt schon einen Vertrag, bei dem man davon ausgeht, das er nach einem Jahr erlischt?  

Sollte ich mich mit Webme nicht einigen können, werde ich auf jeden Fall weitere Schritte einleiten und deren Vorgehensweise an die richtigen Stellen weiterleiten.

Hatte jemand diesbezüglich schon positive Erfahrungen, Erfolg oder ist sogar vor Gericht gegangen? Über Antworten würde ich mich sehr freuen.   

 

Ich bin ebenfalls von solch einem Vorgehen der Firma Webme betroffen.

  • 2009 habe ich den kostenlosen Dienst (.de.tl) genutzt.
  • 2010 habe ich das Premiumpaket plus gekauft (.de) und bin davon ausgegangen, dass es KEIN Abo ist.
  • 2011 bin ich dann zu einem anderen Hoster gegangen und habe die .de-Adresse mit zum neuen Hoster genommen. (Die kostenlose Webseite .de.tl lief als Übergang parallel weiter)
  • 2014 habe ich dann die Überraschung von Webme bekommen. Eine Rechnung der letzten Jahre. Da ich wie gesagt von keinem Abo ausgegangen bin und diese Rechnung für nicht gerechtfertigt (oder anders gesagt als Abzocke) empfunden habe, habe ich diese Rechnung ignoriert.
  • Zwischenzeitlich sind weitere Rechnungen und Mahnungen gekommen, die ich ebenfalls ignoriert habe.
  • Vor kurzem (01.11.2016) habe ich ein Inkasso-Schreiben von "Tesch Mediafinanz" bekommen. Mein erstes in meinem Leben ;-)

Da ich nach wie vor von einer Abzocke ausgegangen bin, wollte ich auch dieses Schreiben erst ignorieren, doch dann habe ich mir ein paar Tage Zeit genommen, alles geprüft und war auch anschließend beim Verbraucherschutz.

Da ich damals die AGBs "akzeptiert" habe und genau dort drin steht, dass sich das Premiumpaket automatisch um weitere 12 Monate verlängert, habe ich quasi "ins Klo gegriffen". Auch wenn ich zwischenzeitlich den Account gelöscht habe und auch sonst diesen Dienst nicht weiter genutzt habe, ist diese Forderung leider gerechtfertigt. Ich musste jetzt also die Inkasso-Forderung bezahlen und habe direkt eine Kündigung des Premiumpaketes fertig gemacht. Wie es weiter geht werde ich sehen, aber ich denke mal, dass der Vertrag einfach gekündigt wird und ich nie wieder was von dieser "Firma" hören werde.

Auch wenn ich mich total verar*** fühle, muss ich leider zugeben, dass ich die AGBs damals nicht genau gelesen aber akzeptiert habe.

Ich bezweifle, dass man in meinem Fall gerichtlich gewinnen könnte und habe das deswegen "mit knirschenden Zähnen" so hingenommen und bezahlt.

Ich kann nur jedem raten sich die AGBs noch einmal genau anzuschauen. Und zwar zu dem Zeitpunkt, wann man die AGBs akzeptiert hat.

Die AGBs von 07/2011 kann man z.b. hiermit einsehen: http://web.archive.org/web/20110703045426/http://www.homepage-baukasten.de/de/Nutzungsbedingungen.php

Meine Tochter hat das Gleiche Problem. In einem anderen Forum habe ich Folgendes gefunden:

Ein User schrieb :

"dumm für den Anbieter. Heute steht auf der Seite mit den Premium-Upgrades:

"Automatische Verlängerung".

http://web.archive.org/web/20120111102856/https://ssl.homepage-baukasten.de/de/Leistungsbeschreibung/

2011 stand dieser Satz dort nicht, nur ein "Laufzeit 1 Jahr":

Kein Abo für mich erkennbar auf den ersten Blick."

Möglicherweise könnte man das als "versuchte Täuschung" anzeigen.

Hast du die AGB aus 2011 noch?

0

Was möchtest Du wissen?