Digitalkamera nimmt nur maximal 20 Min Video am Stück auf. Ist das bei Camcorders genauso?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo

nun ja das betrifft meist nur DSLR und "Grosssensor" (APS-C) Systemkameras. Der Hintergrund ist das beim filmen die Sensoren "heiss" werden und man deswegen die Aufnahmezeit beschränkt. Der Gesetzgeber erlaubt das "Filmkameras" 29,99 Minuten aufnehmen (Danach ist es eine Videokamera und der Zoll kassiert "Strafgebühren" für die IFPI/GEMA weil man damit ja geschützte Werke kopieren kann).

Meist nutzt man die FAT32-Hürde als Aufnahmedauerbremse. Also die 4GB Grenze bei der eine neue Datei generiert werden müsste. Es gibt Kameras da ist das "Software" also lässt sich das umgehen/austricksen und andere Hersteller wo das hardwaremässig verankert ist und selbst bei einem Hack eine 2-3 Sekundenlücke entsteht.

20 Minuten am Stück können fast alle aktuellen DSLR/SLT ausser Canon

So detailliert brauchte ich das eigentlich gar nicht. Aber dennoch Danke :)

Ich habe daraus jetzt gelesen, dass Videokameras - Camcorder davon NICHT betroffen sind und ich bis zum Verbrauch des Akkus oder bis zum vollen Speicherkarte aufnehmen kann.

weil: "erlaubt das "Filmkameras" 29,99 Minuten aufnehmen (Danach ist es eine Videokamera" Somit können Videokameras also länger aufnehmen.

Richtig ?

All die Details sind wohl eher für Experten gedacht , ich bin Amateurnutzer von Kameras :). Du hälts mich jetzt bestimmt für dumm, weil ich die ganzen Details nicht verstehe ^^ , aber eine Kamera kommt bei mir nur vom Urlaub zu Urlaub zum Einsatz :D.

0
@Abcdef1992

Hallo

nun ja bevor es Video gab waren bei "Filmkameras" die Aufnahmezeiten bei 3 Minuten bzw für Hollywood wurden Grossmagazine gebaut die bis zu 20 Minuten Aufnahmezeit hatten. (mit Tricksen durch ultradünnen Filmträger gingen zuletzt 24 Minuten) Deswegen gab es in Hollywood auch einen Wettbewerb welcher Produzent die längste Scene am Stück drehen konnte. Mit der Videotechnik kamen dann erst mal Aufnahmezeiten von 15 und 30 Minuten mit "Bandlaufwerken (MAZ). Später 60 Minuten (Kassette ohne Schräglaufkopf). Mit dem Kopftrommelsystem und der neuesten Magnetbandtechnik wurden dann 2 Stunden machbar. Danach gabs nur noch einen Wettbewerb wie man die Bandtechnik kleiner bauen konnte. Zu Anfang hat eine VHS Videoausrüstung um 10 kg gewogen das Laufwerk musste man seperat Schultern und 5kg davon brauchte man als Akku für 1 Stunde Strom. Die damals üblichen Bildqualitäten macht heute jede 50€ Spielzeugdigitalkamera bzw Telefonkameras.

In den 80ern gab es weltweit von den Rechteinhabern Initiativen wie man bei Video mitverdienen konnte. Es gab Abgaben auf Leerkassetten und auf "Videokameras" und "Videorecorder" und man liess die Lücke damit die Videofilmer nicht zusätzlich belastet werden. Videoausrüstungen haben damals so um 5000DM gekostet und 5% bzw 15% Strafzoll wären Unverhältnissmässig gewesen. Zudem haben die meisten Profifilmkameras auch nur kurze Bandlaufzeiten gehabt kein Profi brauchte mehr als 5-10 Minuten Secenenlänge und selbst bei Reportagen kamen selten mehr als 30 Minuten zustande. Und Sportereignisse oder Theatermittschnitte wurden ja meist von einem Fernsehteam mit mehreren Fernsehkameras ohne Laufwerke gefilmt. Zum Teil ging das ohne MAZ auf denn Sender Bei Laufzeiten über 30 Minuten war man der Meinung das man damit Spiel-Filme kopieren kann. In den USA ist das zb in Autokinos passiert wo man Videoausrüstungen zum Abfilmen einschmuggelte. Da haben die Filmrechteinhaber einen "Kompensationsbetrag" bekommen der meist beim Zoll/Import eingezogen wurden. In Deutschland landet der Strafzollbetrag in der Filmförderung. Der Strafzool auf Drucker und Kopierer beim VG Wort landet zt bei der Schulförderung zt gibt es Stipendia für Nachwuchsautoren. Was der Staat mit der Kohle macht ist nicht wirklich transparent.

Und Steuern abschaffen ist so gut wie unmöglich zb vor 110 Jahren wurde die Schaumwein und Sektsteuer eingeführt damit der Kaiser Wilhelm II seine teuere Kriegsflotte und denn Kaiser Wilhelm Kanal finanzieren konnte. Die Sektsteuer galt als beonders sozial da sich nur die Oberen 10000 überhaupt Sekt leisten konnten und dann heisse es eben "Saufen und Feiern für einen guten Zweck". Die Kaiserliche Kriegsflotte hat sich im wesentlichen 1918 selbst versenkt aber die Sektsteuer ging bis heute nicht unter. Der Kaiser Willhelm Kanal ist immer noch da. Wurde aber so lange vernachlässigt das dessen Sanierung wohl einige Millarden kostet. OK in den end 20ern wurde die Sektsteuer in der Weimarer Republik ausgesetzt und der Adolf hat die 1933 wieder reanimmiert um "seine" Kriegsflotte zu finanzieren.

0

Eine Digitalkamera ist vorgeblich nicht für Filmaufnahmen gedacht und hat daher Beschränkungen drin. Ein Camcorder ist extra für Filme gedacht, da gibt es keine Beschränkung. Tu Dir aber einen Gefallen: nimm die Safari nicht von vorn bis hinten nonstop auf. Das schaust Du Dir nicht wieder an und andere wollen das auch nicht sehen...

Ein Camcorder ist von dieser Beschränkung nicht betroffen, die meisten nehmen so lange auf bis die Speicherkarte voll ist.

Bei DSLRs bauen die Hersteller diese Zeitbegrenzung (29:59 Minuten) ein, damit die Kamera nicht die volle Funktion eines Camcorders übernehmen kann. Das liegt daran, dass für in die EU importierte Videokameras weitere Zölle in Höhe von rund 5% anfallen, die der Hersteller damit umgehen kann.

Nein - Hintergrund ist das für längere Videos höhrer Einfuhrabgaben fällig würden. Bei manchen Typen kann man die Beschränkung umgehen, indem man ein nicht europäisches Firmwareupdate aufspielt.

Was möchtest Du wissen?