Die ganze Klasse wird bestraft,ist das erlaubt?

8 Antworten

Sie muss ja nicht zwingend sagen, dass das wegen der schlechten Note eines Schülers war. Wenn ihr damit zum Rektor geht, wird sie sagen, sie hat es nicht so gesagt/ wurde nur missverstanden.
Rechtlich ist da also eher weniger zu machen.
Zumal es womöglich kein Gesetz diesbezüglich gibt.
Allerdings ist das eine absolute Nullnummer, die ihre Unfähigkeit als Lehrerin nicht besser zur Schau stellen könnte.
Nicht nur, dass Kollektivstrafen in den meisten Fällen und mit Sicherheit in diesem contraproduktiv auf die (Klassen-)Gemeinschaft auswirkt, da sich einige zu Unrecht bestraft fühlen und die Ursache dafür im Versagen des Einzelnen sehen und ihn daher nicht gerade freundlicher behandeln werden noch es ihm danken, sondern auch die bloße Idee des Abschreiben eines Textes als Lehrmethode zeugen von begrenztem Verständnis für die pädagogischen und didaktischen Zusammenhänge einer Schulklasse.
Darüber hinaus mangelt es ihr offensichtlich an Einfühlungsvermögen für die Schüler mit schlechten Noten. Nicht nur ein solches Ergebnis in einem Test wirkt sich erstmal negativ auf die Motivation aus, sondern auch der Druck durch die Wut der Mitschüler belastet einen stark. Die Folgen sind Selbstzweifel und Unsicherheit. Diese Aktion ist höchsten als Demonstration ihrer Macht zu deuten, was entweder bedeuten würde, dass sie sich ihrer Autorität nicht gewiss ist und sich nicht Ernst genommen fühlt oder aber, dass sie ihre Machtposition missbraucht und dies auch noch genießt. In beiden Fällen hätte sie nichts hinter dem Lehrerpult verloren.

Und wenn sie es anders zum Rektor als zu den Schülern sagt, stellt das meiner Ansicht nach eine strafbare Kollektivbeleidigung an allen diesen Schülern dar!

0
@JuraMeister

Sie kann jedoch behaupten, es wäre ein Missverständnis gewesen. Sie hat sich undeutlich ausgedrückt, die Schüler haben es missverstanden aber an den genauen Wortlaut kann sie sich leider nicht mehr erinnern. Nachweisbare Straftaten liegen also nicht vor.
Zumal ich nicht weiß, wie eine Zeugenaussage von potentiell Minderjährigen vor Gericht gewertet werden würde.

1
@YStoll

Meistens werden diese Minderjährigen nicht so ernst genommen, da Lehrer eloquenter argumentieren können als verschüchterte und nicht rechtssichere, unerfahrene Schüler.

Und das ko... mich an!   -,-

1

Grundsätzlich kannst du in diesem Fall dagegen nichts machen. Die Lehrerin kann damit argumentieren, dass sie befürchtet, das Lernziel nicht erreicht zu haben, sodass dann die ganze Klasse mit drin hängt. Immerhin ist das keine richtige Bestrafung (auch wenn es dir so vorkommt), sondern eine Versicherung für sie, dass das Stundenlernziel erreicht wurde. 

Grundsätzlich kannst du in diesem Fall dagegen nichts machen.

Sehe ich komplett anders!

1
@horsedreamer01

Was kann er denn dagegen tun?

Wenn die Lehrerin konfrontiert wird, ist es doch das einfachste für sie, zu sagen, dass der Text Inhalt der nächsten Klausur sein wird oder zum Verständnis des Inhalts beiträgt. Inwiefern sollen sich dann die SuS beschweren?

3
@Sakomo

Wenn beispielsweise 25 Kinder sagen, dass 4 Schüler eine schlechte Note geschrieben haben und die Lehrerin gesagt hat, dass die anderen Schüler wegen den 4 Schülern einen Text abschreiben müssen, dann können sie sehr wohl was dagegen tun. Es steht auch im "Bass" Gesetzbuch. Aber jetzt mal so abgesehen von dem Gesetz, ich denke nicht, dass "einen Text abschreiben" dem Unterricht hilft, aber das ist ein anderes Thema

0
@horsedreamer01

Okay, das kann ich nachvollziehen. Dass es nicht zwingend sinnvoll ist, einen Text abzuschreiben, kann ich auch verstehen.

Ich glaube trotzdem, dass es eher sinnvoll ist, mit der Lehrerin zu reden, als direkt zum Direktor oder anderen hohen Tieren zu rennen...

1
@Sakomo

Nein, dass muss man auch nicht tun. Es reicht ja theoretisch auch, wenn man sich sehr gestört fühlt mit dem Klassenlehrer zB reden

1

 Ich war vorkurzem auf einem Seminar-Wochenende und da wurde genau das erklärt. Na ja jedenfalls darf eure Lehrerin es eigentlich nicht tun, aber weil ich an deiner Stelle keine Lust auf Streit hätte, würde ich es trotzdem tun... wenn dies aber häufiger vorkommen sollte, dann könnt ihr auch ins Sekretariat gehen und nach dem Buch "Bass" fragen, da sollte das auch in einem der Gesetze drin stehen

Wenn sie es nicht dürfen, dann muss man das bei ERSTEN mal entschieden zurück weisen!

Wenn etwas nicht zulässig ist - warum sollte man das einmal akzeptieren und erst bei Wiederholungen anprangern?!

0
@JuraMeister

Na ja also es gibt halt oft Schüler, die Angst haben, dass die Lehrer sie danach anders bewerten werden. Deswegen tun viele auch nichts dagegen, auch wenn es nicht richtig ist was die Lehrerin da getan hat

0
@horsedreamer01

Genau das ist das Problem! Lehrer sind sehr oft - genau wie Polizisten - sehr willkürlich/ungerecht in ihren Aktionen und werden dennoch fast immer durch höhere Instanzen gedeckt!

0
@JuraMeister

Ja genau das wurde uns in dem Seminar gelehrt. Auch wenn es jetzt "nur" eine "kleine" Aufgabe ist, ist es nicht erlaubt

1
@JuraMeister

Jetzt bring nicht auch noch die Polizei ins  Spiel wegen so einer Lapalie. Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln, mit was für Dingern so manche hier kommen.

0
@JuraMeister

Ja, genau :D Lehrer werden nie mit besorgten / wütenden / genervten / verständnislosen / aggressiven (Helikopter)Eltern konfrontiert. Bist du dir darüber im Klaren, was alles nachgewiesen muss, damit eine solche Willkür (zurecht) nicht auftreten kann, allein bezüglich mündlicher und schriftlicher Noten?

0
@Sakomo

Ich bin mir voll im klaren. Schüler sind keine Unter- und Lehrer keine Herrenmenschen!

1

Was möchtest Du wissen?