Deutsche POP Gut trotz keinem Staatl. annerkannten abschluss?

3 Antworten

Ich kann nur eindringlich davor warnen!

Ich habe dort Foto-/Medien-Design studieren wollen. Als ausgebildeter Fotograf wollte ich mein Wissen für den Markt aktualisieren und fit machen. Es zeigten sich jedoch schon nach wenigen Monaten eklatante Mängel. Der erste Dozent im Fotoassistentenkurs hatte selbst kaum Berufserfahrung und studierte noch an der DPop Köln. Dieser wurde auf drängen des Kurses dann gegen einen sehr guten und kompetenten Dozenten ausgetauscht.

Die Skriptinhalte sind sehr dürftig und vielfach fachlich falsch. Die Skripte in Foto-Design basieren – man halte sich fest – auf ein Hobbyfotobuch aus dem Galileo Verlag und Wikipedia-Einträgen. Diese werden als “weiterführende Quelle” sogar zum Selbststudium angeführt. Mit Hinweis darauf teilte man mir mit, das man sich seitens der Schulungsentwicklung nicht mit Studenten “abgeben” wolle. Man legte mir sogar nahe, mich aus dem Studium zu entlassen, da ich über “zuviel Grundwissen” verfüge (alles per Mail belegbar).

Hinzu kommt, daß das Equipment sehr dürftig war. Das Studio war kaum ausgestattet. Selbst der Dozent stand achselzuckend vor dem Kurs und sagte, er könne die geforderten praktischen Übungen mangels Material nicht vor Ort durchführen. Seitens der Standortleitung heisst es nur “es entspricht dem Deutsche Pop Standard”… eine Softbox und Reflexschirm, zwei Papierhintergründe … keine weiteren Lichtformer, etc. Das Studiofoto, welches die DPop für Ihre Werbung für den Standort Bochum verwendet (z. B. im Internet) stammt nicht einmal vom Standort Bochum.

So kam es häufig vor, daß Studenten und Dozenten oft ihr eigenes Studiomaterial mitbringen mussten, um die Übungen durchzuführen.

Die Standortleitung ist oft unorganisiert. Zwar hört man viel Marketinggefasel, doch die Realität sieht anders aus. Kritik ist unerwünscht, ausserhalb der Deutschen Pop darf nur positiv im Sinne des Unternehmens gesprochen werden und eine Community ist eben deswegen unerwünscht.

Nach einem Jahr wurde dann unter haltlosen Anschuldigungen seitens der Standortleitung der Deutschen Pop Bochum (u. a. "Gefühle einiger Studenten verletzt", zu großes Grundwissen, etc) der Vertrag in beiderseitigem Einverständnis gekündigt.

Die Deutsche Pop ist, zumindest für Foto-/Mediendesign, keine adäquate “Bildungsstätte”. Der Gegenwert ist arg gering. Anstatt tausende von Euro in das Studium zu investieren, kann man sich den Inhalt auch aus dem 39,95 € Buch und Wikipedia holen und den Rest in ein ordentliches Equipment mit Langzeitwert und – Nutzen investieren.

Mit viel Marketinggefasel und Verkäufermanier wird einem ein Studiengang fast schon angedreht. Keine Eignungsprüfung, kein höherer Schulabschluss notwendig und alles bequem per Kredit finanzierbar. Dementsprechend ist auch das Klientel. Nicht selten bildungsferne Schulabbrecher mit der naiven Haltung, man könne sich mit dem Wissen und der Ausbildung an der Deutschen Pop als Selbstständiger behaupten. Ich kenne einige, die sich über Jahre verschuldet haben und es schlußendlich bereuten.

Die Open Days sind reines Marketing und zeigen nur wenig Hintergrund. Zumindest in Bochum war die Moral auch beinden Dozenten gegenüber der Deutschen Pop sehr schlecht. Den gleichen Tenor hört man oft hinter dem Rücken auch von den meiaten Studenten, die schon eine Weile dort sind.

Auch im Berufsleben zeigt sich, daß das Studium nichts bringt. Die Fachverbände und meisten Studios, welche die Deutsche Pop kennen, stehen dieser und den dortigen Abschlüssen eher negativ gegenüber. Und das tatsächlich vermittelte Wissen garantiert eher eine harte Landung mit Genickbruch beim naiven Glauben, man wäre damit wettbewerbsfähig.

Hey! Das Diploma hat natürlich keinen staatlich anerkannten Abschluss, der Bachelor wird dir dort aber von der University West London verliehen und ist somit auch ein internationaler akademischer Abschluss. Wenn du ohnehin den Bachelor hinten dran hängen möchtest und dir da sicher bist, ist doch alles super. Allerdings muss dir bewusst sein, dass deine englisch Kenntnisse dafür schon ganz gut sein müssen. Du musst dann noch einen Test machen, um zu zeigen, dass du die letzten zwei Semester Bachelorthesis auch verstehen wirst. Die Vorlesungen für den Bachelor sind nur auf englisch, genau so musst du bei der POP deine Bachelor Arbeit auf englisch schreiben. Ich zum Beispiel habe auch den Diploma Graphic Designer gemacht. Habe vorher eine ganz normale Ausbildung gemacht, mich dann in der Medienbranche selbstständig gemacht und nebenher studiert um mich weiterzubilden. Das hat mir schon viel gebracht. Es ist halt eben, anders als auf der Uni, sehr praxisnah und sehr kreativ. Weniger Theorie, mehr Praxis.Fazit: mit dem Bachelor bist du genau so viel wert wie andere Studenten von der Uni. Mit dem Diploma bewerben wird denke ich schon schwierig. Gibt auch viele Firmen in den es auf die Leistungen und das Können ankommt, aber grosse Firmen in denen du Karriere machen kannst legen viel wert auf eine staatliche Ausbildung. Viel Erfolg! :-)

Also ich persönlich kenne mich wenig mit der deuteschen Pop aus, aber ich bin inzwischen selbst Student am SAE Institut. Und das würde ich dir auch empfehlen. Der Bachelor ist dann auch anerkannt. Von Kollegen hör ich immer wieder, dass sie froh sind auf dem SAE zu sein und nicht auf der deutschen Pop.

Was möchtest Du wissen?