Der Verstand spielt verrückt, Gedanken machen was sie wollen! Wie wieder klar denken?

5 Antworten

Hallo groundboy, ich grüße dich.

Naja das ganze ging los als ich Eckhart Tolles Satz "Du bist nicht deine Gedanken" las. Seit dem Zeitpunkt habe ich dieses Problem. Ich mein wie kann man sagen "Du bist nicht deine Gedanken" das ist doch total Schizophren. Seitdem kann ich nicht klar denken Einerseits benutze ich mein denken und ich BIN was ICH denke und dann kommt er an mit "Du bist nicht deine Gedanken" seitdem bin ich innerlich zerissen,

Abgesehen vom zu wenig Trinken und nur zu Hause herumspritzen wäre es an der Zeit, dich von dem Satz zu verabschieden. Lass ihn los. Er interessiert dich nicht mehr. Er macht dich nur wuschig im Kopf, wie du selbst sagst. Du schreibst, dass du Angst hast. Es gibt keine Angst als solche, ohne einen konkreten Inhalt.

Mach dir klar, wovor du Angst hast. Dann stelle dich vor deinen Spiegel, schau dich an und sage dir: "Das bin Ich." Und dann gehe hin und tue, handle, mach etwas. Wenn jemand nur sitzt und denkt und vielleicht noch in Selbstzweifel "ertrinkt", was kann dabei anderes heraus kommen, als Unfug.

Schau auf das Zitat und deinen Kommentar - "Du bist nicht deine Gedanken" das ist doch total Schizophren. - Der Inhalt enthält eine machtvolle Suggestion, wenn man nicht auf die Feinheiten achtet. Was heißt das, für dich selbst, wenn du ihn auf dich selbst anwendest? -> Wenn du nicht deine Gedanken bist, dann bist du Schizophren <- und du willst nicht Schizophren sein. Diese beiden Bestandteile stehen für dich in einem Widerspruch und du kannst dich weder für die eine noch für die andere Seite entscheiden. Das ist erst einmal dein Dilemma. Du stehst dir gegenüber und hältst dich in der Frage fest: "Wer ist Ich?" - Die Frage muss aufgelöst werden. Du brauchst eine Antwort. Sie besteht in deinem Spiegelbild, das du anschaust, dich selbst bestätigst und dann kneif dich so fest du kannst. Wenn es wehtut, dann weißt du schon Mal, dass du nicht nur deine Gedanken bist, sondern auch derjenige der das Wehtun hat, zu dem du Schmerzen sagst. Schmerzen kannst du nicht erdenken, du kannst sie nur fühlen. Das Fühlen ist ein anderer wichtiger Aspekt des Seins. Es gibt noch mehr, probiere es aus!!!!

Wie kommst du aus ihm heraus? Du brauchst Jemanden, mit dem du darüber reden kannst. Ein Psychologe wäre eine Möglichkeit, ein Freund wäre eine andere. Alleine versumpfst du nur weiter in dem unverdauten Gewurstel des eigenen Denkens. 

Nicht das Denken ist Leben, sondern das Tun. Das Denken hilft nur beim Tun.

Ich grüße Dich und sei ein gesundes Ich.

Du kannst Gedanken nicht kontrollieren, sondern sie kontrollieren Dich, es sei denn du bist mit Bewusstheit dabei und erkennst, dass du nicht der Denker deiner Gedanken bist, sondern der Beobachter deiner Gedanken. Dann hast du bereits Abstand zwischen Dir und deinen Gedanken gebracht und du kannst sie als etwas ausserhalb von dir ansehen. Die meisten Menschen sind mit ihren Gedanken identifiziert und das ist der Garant dafuer, dass  sie sich schlecht fuehlen und Depressionen bekommen. Einzig dein Bewusstsein, dass du hier und jetzt erkennst, das die Gedanken in deinem Bewusstseinhorizont auftauchen, koennen dich vor Identifikation bewahren. Ja, du hast recht, alle Menschen leiden unter ihren Gedanken, umso mehr sie glauben, sie denken ihre Gedanken. Der erste Schritt in die Freiheit ist, zu erkennen,  es gibt da den Denker und denjenigen, der das alles beobachtet und das bist Du. Alles Gute!

solche angstgedanken können verschiedenste ursachen haben, meist sind sie psychisch bedingt bzw. durch eine angststörung. ein sehr häufiges begleitsymptom einer angststörung ist eine depersonalisation/derealisation und die angst vor der angst selbst (absoluter verlust des selbstvertrauens). aus der ferne lässt sich dein zustand unmöglich beurteilen. lasse dich von einer fachperson (psychiater/psychologe) abklären. diese können dir auch bei einer allfälligen anschliessenden therapie helfen.

alles gute...

uhh muss zugeben deine Antwort macht mir ein wenig Angst. Naja das ganze ging los als ich Eckhart Tolles Satz "Du bist nicht deine Gedanken" las. Seit dem Zeitpunkt habe ich dieses Problem. Ich mein wie kann man sagen "Du bist nicht deine Gedanken" das ist doch total Schizophren. Seitdem kann ich nicht klar denken Einerseits benutze ich mein denken und ich BIN was ICH denke und dann kommt er an mit "Du bist nicht deine Gedanken" seitdem bin ich innerlich zerissen,

0
@GroundBoy

psychotische störungen musst du sicher auch abklären lassen. psychotisch (also z.b. schizophren) an sich hat allerdings das merkmal, dass man nicht mehr zwischen zwangsgedanken und realität unterscheiden kann. man glaubt also, diese stimmen seien echt. lass dich bei einer fachperson durchchecken...

0
@samm1917

du übertreibst maßlos aber dessen bin ich dir nicht böße weil du mich nicht kennst! Ich höre doch keine Stimmern oder bin sonst wie Gaga. Es gehen mir einfach zuviele Gedanken durch den Kopf. Das ist das Problem.

0

Was möchtest Du wissen?