Der Mieter verlangt vom Vermieter, dass dieser das Sofa repariert, da es sich nicht ausziehen lässt und mit der Wohnung vermietet wurde.?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Sofa ist mitvermietet und du hast, wenn es keine gegenteilige individuelle Vereinbarung gibt, auch für die ordnungsgemäße Funktion zu sorgen. So weit die Theorie. 

Die defekten Birnen gehen eindeutig auf das Konto des Mieters. Nach einem halben Jahr wird ihm keiner mehr abnehmen, die Birnen wären bereits bei Einzug kaputt gewesen. 

Praktisch wird der Mieter nicht viel machen können, da die nicht gangbare Ausziehfunktion wohl keine Mietkürzung rechtfertigt.

Dazu behauptet U, ich müsss das Sofa reparieren, weil die Ausziehfunktion kaputt ist.

Wenn das Sofa kaputt ist, dieses aber vermietet wurde, dann wärst Du für die Reparatur verantwortlich. Hier der Verweis auf § 535 BGB.

Die Tatsache, dass Du nicht wusstest, dass das Sofa ausziehbar ist, schützt dich nicht vor einer Reparatur.

Er schreibt auch, dass ich es innerhalb von dreißig Tagen reperieren muss, so stehe es im Gesetz.

Hier würde ich den Ball mal zurückspielen und nach dem Gesetz fragen.

Für Glühlampen innerhalb der Wohnung ist immer der Mieter verantwortlich.

Für Glühbirnen ist er selbst zuständig. Was er behauptet ist Quatsch. Es kann doch nicht sein, dass er ein halbes Jahr im Dunkeln haust und nun meint, sie wären von Anfang an kaputt gewesen.

Beim Sofa ist es in der Tat so, dass Du ein Sofa mit Ausziehfunktion vermietet hast, auch wenn Dir das nicht bewusst war. Du bist als Vermieter verpflichtet, den Mietgegenstand voll funktionsfähig zu halten. Es wäre an Dir gewesen, bereits in den Mietvertrag rein zu schreiben, dass die Ausziehfunktion defekt und daher nicht nutzbar ist.

Angesichts der übrigen Probleme, die Du schon hattest und der Tatsache, dass Dir Dein schlauer Untermieter was von Gesetzen schreibt:

Teile ihm doch mit, dass Du durchaus beabsichtigst, Glühbirnen und Sofa zu reparieren, aber erst nach seinem Auszug:

§573c BGB (3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

Gib ihm die Kündigung zu Ende Februar spätestens am Montag. Danach könnt ihr ggf. immer noch über die Forstsetzung des Mietverhältnisses zu Deinen Bedingungen sprechen.

Allerdings brauchst Du einen triftigen Grund für die Kündigung, die nicht erkennbar mit den Reklamationen zu tun hat. In Deinem Fall ist es Eigenbedarf. Du  hast entschieden, doch wieder die ganze Wohnung allein zu nutzen. Das dürfte ausreichen.

Muss ich als Untermieter eine Kündigungsfrist einhalten?

Hallo, ich wohne in einer WG und möchte schnellst möglicht ausziehen.

Der Hauptmieter hat schon vor meinem Einzug in dieser Wohnung gewohnt und hatte dadurch auch schon einen Mietvetrag.

Ich wurde nur als Untermieter eingetragen. Dennoch behauptet der Hauptmieter das ich eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten muss.

Ist das rechtens und wenn ja welche rechtlichen Schritte kann der Hauptmieter gegen mich einleiten, wenn ich doch ausziehe?

...zur Frage

kann ich mein leder sofa reparieren lassen?

mein leder sofa ist in einer falte kaputt ,kann man das reparieren ?

...zur Frage

Hauptmieter droht Zwangsvollstreckung: Was sind die Konsequenzen für die Untermieter?

Ich wohne in einer WG als Untermieter in einer 3er-WG. Leider hat unser Hauptmieter offensichtlich Schulden und Rechnungen nicht beglichen. So wurde (für uns Untermieter völlig überraschend!) gestern der Strom abgestellt. Angeblich hat er auch keine Warnung bekommen und wusste nicht, dass er eine Rechnung nicht beglichen hat. Ich kann ihn das nicht glauben und vermute, dass er äußerst unehrlich bei finanziellen Fragen ist. So haben wir jetzt über Umwege erfahren, dass eine Zwangsvollstreckung bald gegen ihn eingeleitet wird. Die Summe kann er offensichtlich nicht begleichen. Es ist für uns nicht ersichtlich Rechnungen ebenfalls nicht bezahlt wurden.

Zu ihm:

Er selbst besitzt ein Pfändungsschutzkonto und hat ein niedriges Einkommen von knapp über 1000 Euro pro Monat. Außerdem besitzt er keine größeren Wertgegenstände. Finanziell wird er wohl wegen der Stromrechnung von der Mutter unterstützt. Ob diese Unterstützung auch für die weiteren Schulden gilt ist unklar.

Zu uns:

An sich ist die Wohnung schön und das soziale Klima war bis zur "Stromsache" gut. An sich würden wir gerne in der Wohnung bleiben. Wir haben beide zwar keine wertvollen Gegenstände in unseren Zimmer, wie auch in den Gemeinschaftsräumen. Trotzdem haben wir bedenken, dass wir von seinen Schulden in Mitleidenschaft gezogen werden. In diesen Falle bliebe uns ja nichts anderes übrig und wir würden aus der Wohnung auszuziehen.

Problem:

Wir haben eine Kaution bei ihm hinterlegt. Der Hauptmieter selber hat zudem eine Kaution bei dem Vermieter hinterlegt. Bekommen wir auch im schlimmsten Falle unsere Kaution zurück?

Was würde passieren, wenn er die Miete ebenfalls unvollständig gezahlt hat? Was passiert, wenn eine Räumung gegen den Hauptmieter läuft?

In wieweit können wir selbst unter seinen Schulden leiden?

...zur Frage

Gartenzaun geht kaputt wer muss reparieren?Mieter oder Vermieter?

Hallo, Ich habe ein Haus zur Miete , da gibt es auch einen Garten mit einem Zaun, nun geht der Zaun langsam aber sicher kaputt-muss ich diesen Neu kaufen oder der Vermieter, denn das müsste doch auch in der Miete mit dabei sein?Der Zaun ist schon sehr alt beim Einzug gewesen.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Untermiete Schimmel Kündigungsöglichkeiten

Hallo zusammen,

ich bin zur Untermiete in einem Zimmer einquartiert, das unter der Woche auch von der hauptmieterin genutzt wird, da ich nur an Wochenenden dort wohne. Sie hat in diesem Zimmer öfter ihre Wäsche zum Trocknen aufgestellt und den Raum nicht beheizt. Nun habe ich großflächigen Schimmelbefall vorgefunden an der Wand, ebenso in den Ecken des Zimmers. Wie sie mir jetzt mitteilte, gab es in diesem Zimmer vor meinem Einzug bereits schon einmal ein Schimmelproblem. Sie hat dem Vermieter das Problem gemeldet, aber er meint, wir sollten einfach aus dem Baumarkt ein Antischimmelspray besorgen.

Da es sich um ein wiederholtes Problem handelt, und der Schimmelbefall großflächig ist, bin ich nicht damit einverstanden und möchte, dass das sachgerecht renoviert wird. Andernfalls möchte ich aus der Wohnung ausziehen. Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit einer fristlosen Kündigung der Untermiete wegen Schimmelbefall (der ja offenbar durch ihr Fehlverhalten mitverursacht/begünstigt wurde)? Kann ich eine Mietminderung verlangen? Welche Kündigungsfrist gilt offiziell, wenn kein eigener Mietvertrag zwischen mir als Untermieterin und der Vermieterin abgeschlossen wurde? (wir hatten nur mündlich vereinbar, dass ich monatlich ausziehen kann).

Vielen Dank für Eure Antworten! Dominik

...zur Frage

Ist es möglich die Kaution dem Vermieter zu überlassen und ohne Weiteres aus der Wohnung auszuziehen?

Hey. In der Wohnung unserer WG sieht es nach 4 Jahren nicht mehr so doll aus. Der Laminat muss in der Hälfte der Zimmer ausgewechselt werden, einer der Fensterrahmen ist etwas kaputt gegangen (war unser Fail..), im Bad ist ein Stück Keramik von der Badewanne abgegangen usw. usw.

Jetzt wollte ich wissen ob man ohne das Ganze selber wieder gutzumachen und zu reparieren ausziehen kann wenn der Vermieter einfach die Kaution einbehält? Auch wenn die notwendigen Sanierungskosten die Kautionshöhe übersteigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?