Depressionen! Jetzt zum Amtsarzt! Was erwartet mich?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

allso ersteinmal nie aleine zu so einer untersuchung gehen ! gerade nicht mit einer psychischen erkrankung habe leider keine guten ervahrungen gemacht mit amtsärtzten. komme aus dem kreis wesel und muss sagen das ich eine angststörung mit mässigen bis starken depressionen habe. ich gehe schon seit jahren zum fachartzt vür neurologie und psychatrie. man hatt mich so unter druck gesetzt dass ich kurtz davor war zu heulen ich hatte nur noch den gedanken aus dem fenster zu springen und zu verschwinden . ich finde es unmöglich wie sich manch amtsartzt aufvührt.bei mir hatt sich dann auch nacher rausgestellt das der nochnichtmal ein psychologe ist . der sich aber das recht raus nimmt besser beurteilein zu können was mit mir ist alls meine psychaterin was ja schon eine anmahzung ist! allso wie geschrieben nie alleine dahin gehn und die sagen gerne das die keinen dritten dabeihaben möchten !man hatt aber das recht dazu jemanden alls beistand dabei zu haben!!allso im fall wie bei mir darauf bestehen das die person die ich mitnehme auch bei der "untersuchung"dabei sein darf. und mal im ernst wie soll jemand in einer stunde herausfinden ob ich arbeitsfähig binn oder nicht.wenn das jemand besser beurteilen kann dan jawohl meine psychaterin.aber mit der und meiner hausärtztin wollte der dan auch noch telefonieren. das beste war alls ich dann fix und vertig war das er sagte sie können mich jetzt ruig hassen aber das muss ich so machen !!!!!!!was garnicht stimmt ! ich habe danach sehr lange gebraucht um da wieder raus zu kommen ich hatte schwere depressionen und ängste danach beckommen ich habe mich erniedrigt und missverstanden gefühlt . ich bekomme jetzt noch schweisausbrüche wenn ich darüber nachdenke. lesen tut das warscheinlich keiner mer hir falls doch man kann natürlich nicht alle über einen kamm scheren aber meine erfahrungen im kreis WESEL waren halt so!!!und das nicht nur einmal und jeder der depressione hat weis wie empfindlich man ist. und behutsam war bis auf ein artzt keiner von denen!!!!!!! und ich ergere mich das ich nicht den mut hatte mich dagegen zu wehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dem Amtsarzt wirst du eine plausible Erklärung liefern müssen. Der weiß natürlich auch, dass man so etwas auch sehr gut einfach behaupten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe ist kein approbierter Arzt und sowas muss eben noch her damit es amtlich sein kann. So einfach ist es und so traurig.

Er beißt nicht wie schon hier geantwortet.

Wenn er Dich fragt ob Du eine Umschulung möchtest, Du das bejahen kannst aber nur in etwa die Richtung weißt aber nicht den Beruf so gibt es die Psychosoziale Rehabilitation als Möglichkeit. Hier würde ich die stationäre und nicht einen vier- oder sechswöchigen Therapieblock bevorzugen. Weißt Du schon einen anderen Beruf und brauchst noch die Genehmigung für die Umschulung schaue Dich um ob es die Möglichkeit gibt Dich in Karlsbad-Langensteinbach darauf arbeitstherapeutisch überprüfen zu lassen. Dann reicht ein vier- bis sechswöchiger Aufenthalt da. Es nennt sich SRH Karlsbad-Langensteinbach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es beim Amtsarzt genau abläuft, also wie das Prozedere ist, kann ich dir nicht sagen, aber natürlich geht es darum, dass sich der Amtsarzt und somit auch das Amt einen eigenen Eindruck machen wollen. Du hast doch nichts zu befürchten, also wovor Angst haben ? Die bräuchtest du doch eigentlich nur haben, wenn du die Depressionen nur vortäuschst oder etwas zu verbergen hättest. Also keine Panik. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Amtsarzt oder Vertrauensarzt?? Ich wüßte jetzt nicht, was der Amtsarzt bei dem Verfahren zu tun hat. Der Vertrauiensarzt entscheidet, ob die Arbeitsunfähigkeit zu recht besteht oder auch, ob Du Berufsförderungsmaßnahmen durch die LVAS oder BfA bekommst.("Umschulung") Dort findet eine normale Befragung und Untersuchung statt. Da brauchst Du keine Bedenken zu haben. Die Untersuchung ist vorgeschrieben, weil es ja schließlich um viel Geld geht, das da mit AU und Förderung in Dich investiert wird und man zu recht davon ausgeht, daß Deine Ärzte auf Deiner Seite stehen und damit parteiisch sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war vor gut 2 Jahren beim Amtsarzt und kann gut verstehen, dass Du Dir im Vorfeld viele Gedanken dazu machst. Meine persönlichen Erfahrungen sind sehr gute. Der Amtsarzt war sehr einfühlsam und hat bestimmt 2 Stunden mit mir gesprochen und mich dann überzeugt, dass ich arbeitsunfähig bin (u.a. auch wegen starker Depressionen). Ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet, dachte, dass ich im Herbst 2009 mit dem Hamburger Modell wieder in meinen Berufsalltag einsteige, nachdem ich fast 1 Jahr krankgeschrieben war. Im Nachhinein muss ich dem Amtsarzt Recht geben. Wahrscheinlich hätte ichs nicht gepackt. Jetzt steht auch bei mir der nächste Amtsarzttermin an. Auch jetzt habe ich Sorgen deswegen, weil ich umgezogen bin und demzufolge zu einem anderen Amtsarzt muss, den ich noch nicht kenne und von dem ich auch nicht weiß, wie er mit mir bzw. meinem Krankheitsbild umgeht. Ich hoffe, dass er genauso verständnisvoll ist wie der andere. Und auf Grund meiner positiven Erfahrungen habe ich auch nicht so sehr Angst vor diesem Termin.

Ich weiß nicht, wie es bei Dir ablaufen wird, wünsche Dir jedoch alles Gute!

MfG Sislandisa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, die denken nicht, dass Du simulierst. Warum auch, es gibt ja einen Arztbericht. ;) Du gehst dorthin und erzählst von Deinen Schwierigkeiten. Wenn Du Probleme damit hast, so nimm einen Freund, Elternteil, wie auch immer mit. Du hast das Recht eine Person Deines Vertrauens mitzubringen.

Der Amtsarzt stellt Dir dann Fragen, um herauszufinden, ob Du beispielsweise momentan überhaupt arbeitsfähig bist, heisst erwerbsunfähig geschrieben wirst, oder ob man gleich eine Umschulung starten kann. Die Einladung bedeutet nur, dass man sich bemüht, für Dich die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit zu finden. Viel Erfolg. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich hab jetzt nur die Frage und nicht die Antworten gelesen ... geh einfach hin .. der wird feststellen ... oder auch nicht .. sorry .. ob du weiter für den Beruf geeignet bist .. oder unbedingt einen anderen ergreifen solltest....

Bleib total ehrlich, bei den Fragen, die er dir stellt ... das finde ich ganz wichtig ..

Es gibt solche und solche Amtsärzte ... deswegen kann man eigentlich keinen tollen Tipp geben .. genau wie es solche und solche Ärzte, Psychologen etc. gibt.

Ich musste vor Jahren mal zum Psychologen, bin schwer krebskrank, und der sollte feststellen, ob ich noch arbeitsfähig bin .. lach .. und der hat das in 20 Minuten positiv gedeutet ... fand ich echt super ... denn ich konnte gar nicht mehr arbeiten .. hab mir dann eine gute Anwältin genommen, die mir echt geholfen hat ..

Also, geh hin, wenn du mit dem Ergebnis nicht einverstanden bist, nimm dir zur Not einen Anwalt zur Hilfe, der extra auf Sozialrecht spezialisiert ist, ansonsten frag deinen Hausarzt noch mal.

Aber dem Amtsarzt müssten doch auch schon Berichte von deinem Hausarzt und deinem Psychologen vorliegen, also, denk einfach positiv, viel Glück ....!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal musst Du keine Angst vor diesem Arzt haben. Das ist auch ein Mensch, der seine Arbeit macht. Er muss einfach feststellen, ob Du tatsächlich nicht in diesem Beruf arbeiten kannst. Du musst ihm das genau erzählen und ihm sagen, dass Du nur durch diesen Beruf so krank geworden bist und etwas anderes machen solltest. Er muss es Dir glauben, also schilder es auch entsprechend. Wenn Du das so durchziehst, passiert Dir gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da wird geschaut ob du wirklich krank bist kann bis zu 2 jahre dauern!Mein tipp an dich ist dass dort genau so zu schildern dass du noch weitere behandlungen brauchts auf nicht absehbarer zeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du wirklich Depressionen hast, wird man das schon merken. Du hockst dann wahrscheinlich wie ein Trauerklößchen rum, bist vergesslich, deine Mimik ist starr und deine Bewegungen verlangsamt, genauso wie dein leerer, trauriger Blick...Du bist schlapp und hast viell. ein paar Augenringe, weil du Schlafprobleme hast...Bleib einfach die Nacht vor dem Arztbesuch wach...Auch wenn man Depressionen nicht jedem ansieht, aber oft kann man es schon..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krinaer
09.10.2011, 23:12

okay, so schlecht ist die Idee zwar nicht. Aber ich möchte trotzdem möglichst ausgeschlafen dort erscheinen. weil sonst bin ich warscheinlich gar nicht mehr ansprechbar^^ ansonsten.... hoffentlich hast du recht und der arzt ist nicht so blind

0

auf deinen titel: dass die wahrheit ans tageslicht kommt, das erwartet dich, gut für dich und für die behörde auch...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist nicht entwürdigend, zum amtsarzt zu gehen...

sieh es doch positiv - du wirst darauf untersucht, wie schlimm deine depression ist - wirst entsprechende behandlungen vorgeschlagen / verordnet / eingeleitet bekommen - wenn notwendig - und der amtsarzt wird mit dir genau besprechen, ob / dass du deinen alten beruf nicht mehr ausführen kannst und somit das ganze weiterleiten, damit du überhaupt umschulungen bekommst...

sollte der amtsarzt deine situation wirklich nicht genau einschätzen können, wird er dich zu einem psyhologen schicken....

also - man sollte solte amtsarztuntersuchungen nicht immer negativ sehen, sondern bitte auch mal als start in eine änderung seiner grundsituation...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krinaer
09.10.2011, 23:01

das ding ist ja das ich schon bei einem Psychologen bin und er das sogar bescheinigt..... reicht aber nicht aus, deswegen muss ich zum Amtsarzt ..... aber ich werde versuchen nicht so negativ dabei zu denken..... und schildere mein Problem einfach genauso, wat solls

0

Ein Amtsarzt hat für jede angebliche Erkrankungen seinen vorgeschriebenen Untersuchungsplan. Diesen geht er Punkt für Punkt durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keine Antworten bekommst, musst du die Fragen kürzer machen. Keiner hat Lust das zu lesen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krinaer
09.10.2011, 22:57

hab ich das gesagt? xD ... Antworten ja, nur halt keine besonders guten. genau wie diese Antwort hier..... ließ mal meinen letzten Ansatz... genau so eine Antwort wollte ich nicht.... und das noch als erste Antwort.... vielen dank -.-

0
Kommentar von marlylie
09.10.2011, 22:58

wenn du keine lust hast, DensoLP, dir das durchzulesen bzw. nicht antworten willst, dann lasse besser auch solche kommentare - die helfen nicht weiter...

0
Kommentar von Krinaer
09.10.2011, 23:07

Außerdem kommen doch Antworten, sogar auch ganz gute sind dabei.... kennst die Seite wohl nicht so gut.... es gibt Leute die schreiben noch viel mehr

0

Was möchtest Du wissen?