Darf oder muss man auf das Konto eines Verstorbenen, ein sog. Nachlasskonto weiterhin einzahlen oder überweisen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, wenn wir Vermieter sterben, geht natürlich von unseren Mietern kein Geld mehr auf das alte Konto. Warum auch?

Einen Erbschein gibt es meist binnen zwei Tagen, so meine Erlebnisse. Und ein neues Konto für die EG binnen eines Tages. Beachte: Alle Erben müssen dem neuen Konto zustimmen und tagesaktuell wird die EG in das Grundbuch eingeschrieben.

Erbschein innerhalb von zwei Tagen? Tagesaktuelle Grundbuchberichtigung? Du lebst aber schon in Deutschland?

2
@Ronox

.... nein, in BW und habe das gerade aktuell hinter mir und die rd. 1.000,00 EUR Gebühr für den Notar (ist hier das Nachlaßgericht) auch zuvor bezahlt.

0
@schleudermaxe

Gut, das ist eine Besonderheit, da der Notar dort das Nachlassgericht und Grundbuchamt in einer Person vereinigt. Im Regelfall dauert die Erbscheinserteilung aber mehrere Wochen bis Monate und eine Grundbuchberichtigung gerne auch mal 6 Monate +.

1

Also unabhängig von allen Problemen (die aber die Probleme der Nachkommen sind, nicht eure), ist es eigentlich viel naheliegender, weiter auf das bestehende Konto zu überweisen!

Warum? Weil ihr mit den Nachkommen überhaupt keine Verträge abgeschlossen habt. Solange das nicht geregelt ist, muss alles weiter so laufen wie bisher.

Und genau deshalb werden die Erben auch nicht wollen, dass das auf irgendein anders Konto geht: Weil das Konto des Verstorbenen zur Erbmasse gehört und dementsprechend nach der gesetzlichen Erbfolge verteilt wird. Jedes andere Konto aber erstmal nicht - das macht nur Probleme, besonders wenn die Erben sich untereinander nicht grün sind.

Euer Problem hingegen ist es, euch nicht mit den Erben anzulegen! Sondern den Ball ganz flach zu halten. Denn ihr seid auf deren Wohlwollen angewiesen, wenn ihr weiter in der Mietswohnung bleiben wollt. Zwar werden bestehende Mietverträge erstmal weitervererbt, laufen also weiter. Aber wenn der (neue) Vermieter euch Schwierigkeiten machen will, dann findet er Gelegenheiten dazu.

> Sind wir verpflichtet, auf ein Nachlasskonto zu überweisen

Ja.

Wenn dies das Konto ist, das Ihr mit dem Verstorbenen vereinbart hattet, dann gilt diese Vereinbarung so lange weiter, bis die Erben Euch ein anderes Konto nennen.

Davon abgesehen verstehe ich Euer Problem nicht - dass Ihr die Miete weiter zahlen müsst, ist klar. Was juckt es Euch, auf welches Konto Ihr sie zahlt, solange diese Zahlung schuldbefreiende Wirkung hat?

Problematisch wäre doch nur der umgekehrte Fall: Ein angeblicher Alleinerbe verlangt die Zahlung auf sein Konto, und hinterher stellt sich heraus, dass er gar nicht Alleinerbe ist.

Das hatte ich vergessen zu erwähnen: Die beiden Erben sind einander spinnefeind, Geld ist die einzige verbindende Klammer. Zugangsberechtigung zum Konto des verstorbenen Vaters hat jedoch lediglich die Tochter, der Sohn nicht. Wir haben einfach nur Sorge, dass wir uns plötzlich in Erbschaftsstreitigkeiten verwickelt sehen, die uns nun wirklich nichts angehen. Das Geld für die Miete ist selbstverständlich da, wir wollen lediglich eine neue Bankverbindung für die Überweisung. Erzwingen können wir das natürlich nicht, aber wieso diese Weigerung? Dass wir misstrauisch sind, ist wohl verständlich.

0
@GymKro

> aber wieso diese Weigerung?

Weil sich zur Einrichtung eines Kontos die beiden Erben, die ja "einander spinnefeind" sind, einigen müssten.

> Dass wir misstrauisch sind, ist wohl verständlich.

Verständlich ist, dass Ihr nicht in die Streiterei verwickelt werden wollt. Aber der beste Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist die Zahlung auf das bisherige Konto.

Übrigens: Wenn Ihr mit zwei Mieten im Rückstand seid, ist das ein Kündigungsgrund.

3
@TomRichter

und vorallem weigert sich ja ausgerechnet der Sohn, der keinen Zugriff auf das bisherige Konto hat, ein neues Konto zu eröffnen ......

1
@wurzlsepp668

Jedenfalls würde ich als Erbengemeinschaft lieber wegen ausstehender Mietzahlung kündigen, als mir von den Mietern vorschreiben zu lassen, ein neues Konto einzurichten.

3

Haus auf Sohn überschreiben / verkaufen für symbolischen Preis?

Hallo,

mal angenommen, eine ältere Dame besitzt eine eigene Immobilie und hat 2 Söhne, den netten Norbert und den kriminellen Klaus. Um dem Klaus möglichst vom Erbe auszuschließen will man diese Immobilie noch zu lebzeiten auf den Norbert überschreiben.

  1. Ist es möglich das man symbolisch für 1€, die Immobile an Norbert verkauft / überschreibt, oder muß das Haus einen bestimmten mind. Verkaufswert haben (wenn ja wie setzt sich dieser zusammen)?

  2. Würde Klaus wirklich alle Rechtsansprüche beim Erbfall verlieren wenn das Haus nun Norbert gehören sollte, oder könnte Klaus hier klagen?

...zur Frage

Bin ich als Betreuer einer verstorbenen Person auch nach deren Tod für ihr Vermögen verantwortlich?

Ich war Betreuer einer vor kurzem verstorbenen Person, war auch für deren Vermögen verantwortlich. Die Erbengemeinschaft ist nun der Meinung der Meinung, dass ich weiterhin für das Vermögen verantwortlch sei, und zwar bis zum Ausstellung eines Erbscheins.

...zur Frage

Vermögensauskunft unter Alkohol-Rausch rechtsgültig?

Ich hatte vorgestern eine Ladung zur Vermögensauskunft beim Gerichtsvollzieher. Diesen Termin habe ich jedoch nicht wahrgenommen, weil ich unter einer Panikstörung leide.

Wenn ich mich nun mit Alkohol betrinke und dann zum Gerichtsvollzieher gehe, wird dann die Vermögensauskunft akzeptiert? Wie ist das rechtlich?

...zur Frage

Einsicht Konto des verstorbenen Vaters?

Habe Kontoauszüge der letzten 3 Jahre meines verstorbenen Vaters erhalten von der Bank ( durch Teilerbschein) meine Schwester hatte Kontovollmacht. Sonderbar ist, das in den 3 Jahren nur 8 x auf diesem Konto die Rente eingegangen ist . Es wurden höhere Summen Bargeld abgehoben .von diesem Konto wurde ein Sparvertag mit einer monatlichen Summe von 300 € abgebucht .Wie kann es sein, das die monatl. Rente nicht auf diesem Konto überwiesen wurde ??
Die Rente wird doch immer auf das Konto des Rentenberechtigten überwiesen, oder ??

...zur Frage

Erbengemeinschaft-ein Mitglied verstorben?

Hallo zusammen..... Vielleicht weiß ja jemand Bescheid, da er ähnliches erfahren hat.

"7. Fortsetzung der Erbengemeinschaft Miterben können sich aber auch gegen die Auflösung der Erbengemeinschaft aussprechen. Sofern es der Wunsch der Erben ist, bleibt dann die Gesamthandsgemeinschaft bestehen. Das Erbe gehört dann weiterhin allen Beteiligten und die Verwaltung des Nachlasses wird weiterhin gemeinschaftlich bestritten. Sollte einer der Miterben versterben, so wird sein Miterbenanteil an seinen Erben weitervererbt. Dieser nimmt dann für den Verstorbenen die Rolle des Miterben in der Erbengemeinschaft ein."

WAS PASSIERT, WENN DER VERSTORBENE KEINE ERBEN MEHR HAT?

Wir bilden eine Erbengemeinschaft mit unserer Stiefmutter, welche jetzt auch unverhofft verstorben ist. Der Nachlass unseres Vaters ist noch nicht geklärt/aufgeteilt und das Konto noch nicht gekündigt. Da wollte die Stiefmutter sich drum kümmern (mit unserer Vollmacht), kam aber nicht mehr dazu. Die Sparkasse lässt uns Kinder das Konto nicht auflösen, obwohl der Gemeinschafts-Erbschein vorliegt. 50% Stiefmutter und je 10% pro Kind.

Und was passiert jetzt mit den 50% der Stiefmutter, die nun nicht mehr lebt und keine Angehörigen hat?

Das gilt auch für die Mietwohnung unseres Vaters/unserer Stiefmutter hier in Deutschland, sowie Immobilie und Konten im Ausland. Dort habe sie zu 70% gelebt und sind auch beide dort verstorben und beerdigt. Das "alte" Kapitel ist ja noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank im voraus.

Anwalt haben wir, aber so richtig durchblicken kann keiner. :-(

...zur Frage

Erbe annehmen durch Zahlung der Bestattungskosten vom Konto des Verstorbenen?

Hallo, der Vater ist gestorben, die beiden erwachsenen Kinder sind Erben. Das Erbe wird von beiden ausgeschlagen. Können die Bestattungskosten trotzdem vom Guthaben auf dem Konto des Vaters bezahlt werden ohne dass das Erbe als angenommen gilt? Die Bank würde die Rechnungen begleichen, behauptet aber, dass dadurch das Erbe als angenommen gilt, da über einen Teil des Nachlasses verfügt wird. Weiß jemand bitte Rat? Danke! Dolphin90

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?