Darf man noch "Herr Schutzmann" oder "Herr Wachtmeister" sagen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Manche Menschen in unserer Gesellschaft sind ja äußerst verspannt. Um es mal so zu formulieren. 

Wenn ich die Berufsbezeichnung nicht kenne, weil sie z.B. nicht gut lesbar auf der Uniform steht, dann sehe ich da absolut keinen Grund, beleidigt zu sein. 

Mir fällt zur Frage ein schon etwas älteres Urteil des OLG Köln ein. Damals war ein Polizist aus einem anderen Bundesland nach Köln gezogen und eben auch noch nicht lange vor Ort im Dienst. 

Im Rahmen seiner Tätigkeit kam er mit Kölnern in Kontakt. Eine kölsche Person forderte ihn im Rahmen eines durch die Tätigkeit des Polizisten verursachten Gespräches auf, ihm am Arsch zu lecken -bitte nicht beanstanden oder löschen, Grund folgt sogleich. 

Der Polizist zog vor Gericht und die Beleidigungsklage einer Amtsperson landete vor dem OLG Köln. Dort müssen wohl Einheimische oder Integrierte gesessen haben. Denn sie erklärten: 

In Köln gehört diese Aufforderung zum kulturell allgemein anerkannten Sprachgebrauch. Das örtliche Verständnis bezogen auf diese Aufforderung kennt sie nur in Ausnahmefällen als Beleidigung. Ansonsten unterliegen ihr viele verschiedene Bedeutungen. 

Die Klage wurde abgewiesen. 

Ok. Ich beobachte durchaus die zunehmende Bereitschaft in unserer Bevölkerung, mangelnde soziale Kompetenz vor Gerichte zu schleppen. Auch, um mich mal so auszudrücken. 

Aber in der Regel besitzt  unsere Polizei ebensolche. Sonst wäre sie sehr schnell dienstuntauglich. Was wir alle nicht wünschen sollten. 

Ich empfinde "Herr Wachtmeister" als eine angemessene Anrede, die bestimmt niemand übelnimmt. "Herr Schutzmann" hätte wahrscheinlich zu jeder Zeit eine leicht ironische Komponente gehabt, jedoch nicht herabwürdigend. Ein wenig albern, aber was wären wir ohne das? :)


"Herr Wachtmeister" ist gut, vor allem, wenn man als Fußgänger von einem Polizisten in unerträglich pädagigisierender Weise befragt wird: "Kennen sie die Bedeutung der Ampelfarben?"

Da spielt es auch keine Rolle, wenn der uniformierte Oberlehrer eigentlich Oberkommissar ist. :-))

4

Beleidigung ist das auf keinen Fall.
Sagt man heute aber auch nicht mehr.
Auch die Anrede Herr Kommissar sagt man heute nicht mehr. Kann man aber ist nicht zeitgemäß.
Viele Polizeibeamte haben an der Uniform ihren Namen auf der Brust.
Da kann man ruhig Herr oder Frau .... sagen.

Ich denke, die würden ein Auge zudrücken. Aber mal ehrlich: Es siezt ja auch keiner mehr seine Eltern. Und viele solche alten Sachen wurden einfach "abgeschafft". Warum nicht einfach modern sein! Löse Dich von verstaubten Wörtern!

Ich benutze sie ja noch nicht mal^^ habe zwar beruflich gelegentlich mit der Polizei zu tun, etwa wenn es um Unfallberichte geht (Zeitung), aber die kenne ich in der Region alle schon mit Namen ;) So groß sind die Kreise bei uns nicht.

0

Ich glaube, die würden sich tatsächlich freuen. Heutzutage wird man eher als Bulle bezeichnet, was denn doch vergleichsweise despektierlich ist... 

Woher ich das weiß:Beruf – Polizist

Danke dir :)

Stimmt auch wieder, das könnte denkbar sein. Die Umgangsformen mancher Menschen sind echt mitunter eine Schande, obwohl ich eig. kein Kritikaster bin.

1

Was möchtest Du wissen?