Darf man mit urin beten?

9 Antworten

Bete mit Herz, Geist und Gemüt, nicht mit dem Penis.

Dann ist alles okay.

Für Gott gibt es keine körperliche Unreinheit, denn Gott hat das Leben mit allen organischen Funktionen ins Dasein gerufen.

Unrein machen dich nicht die Produkte der Nieren, sondern bestenfalls gewisse Produkte des Gehirns.

2-3 Minuten?

Nach dem urinieren locker lassen man merkt das die Harnröhre nochmal voll läuft und dann das After zusammenkneifen damit stößt du den letzten Rest raus

Im Anschluss nimmst du ein Blatt Klopapier faltest es zwei mal und legst es dir über die Eichel/dem Harnausgang und stehst dabei auf dann tropft auch nichts mehr und dauert wenige Sekunden

Hände waschen und fertig

Und genau das meine ich mit die Vorhaut entscheidet nicht über die Hygiene sondern die Person

Nein, das darfst du nicht. Seit wann tropft es 2-3 Minuten? Das ist doch nicht normal. Schlackere das richtig ab oder, klopfe mit der Hand leicht dran. Oder nimm Toilettenpapier und drücke das Geschlechtsteil darin aus. Nach dem Urinieren sollte man das Geschlechtsteil ohnehin mit Wasser abwaschen. = Istinja. Das ist ein Teil der Gebetswaschung. Du musst doch sowieso nach dem letzten Toilettengang vor einem Gebet die Gebetswaschung verrichten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Vielen dank😊

1

Nur ein Teil von ghusl nicht von wudû

0

Alte Regel: Da hilft kein Schütteln und kein Klopfen, in die Hose muss der letzte Tropfen.

Beten kannst du wann und wo du willst, solange du andere damit nicht belästigst.

Kollege wenn du die antwort nicht kennst musst du doch nichts dazu sagen. Siehst du bei den tags denn nicht dass es auf den islam bezogen ist?

1
@24434

Haltet ihr echt Allah (oder igendeinen anderen imaginären Freund) für so ein A*loch, dass er euch weniger mögen wird wenn ihr irgendeine Schwachsinnsregel nicht einhaltet?

4

Jeder hat das Recht daran zu glauben woran er möchte, nur weil du es nicht nachvollziehen kannst heißt es nicht gleich, dass es dumm ist.

1
@24434

Das hat mit Glauben nichts zu tun, sondern mit gezielter Hörigkeit.

Geh mal in die Wüste, entweder Du betest - auch - dort oder Du kannst es wegen mangelnder Hygiene nicht.

Das wäre ein absurder Glaube, der aus - vorgeschobenen - hygienischen Gründen das Beten verbietet.

Grundsätzlich sollte der Glauben das Denken nicht verhindern.

2

Wo bitte verhindert mein glauben das denken? Ich hinterfrage jeden mist wo ist das problem wenn hygiene in meinem glauben akzeptiere?
Und für den fall das mir kein wasser zur Verfügung steht gibt es spezielle regeln. Behaupte nichts ohne es nicht zu wissen

1
@24434

Dann steht dem/Deinem Denken ja nichts im Wege.

Beten ist eine Angelegenheit des Geistes und nicht des Körpers. Alles Andere haben Menschen für Andere zur Disziplinierung erfunden.

Religion, gleich welche, ist von ihrem Grundgedanken nicht zur Domestizierung Gläubiger gedacht.

Es spricht nichts dagegen, Deinen Hygienegedanken für Dich zu praktizieren.

Diesen jedoch anderen auf zudiktronieren ist zumindest problematisch.

0

Dein restlicher Urin ist doch ein Teil von dir (1.Kor.12,20).

Wo steht, dass dieser nicht zu dir gehört (1.Kor.12,24) ?

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?