Darf man fast 60 Stunden in der Woche arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Sie arbeitet in einem Restaurant jeden Tag von 11-14 Uhr und von 17-22 Uhr.

Deine Freundin hat eine tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden. Die Ruhezeit wird eingehalten.

Arbeitet die Freundin sieben Tage/Woche? Wenn ja, ist das auf Dauer nicht zulässig.

Nach § 11 Arbeitszeitgesetz müssen 15 Sonntage im Jahr frei sein. Für Sonntagsarbeit muss innerhalb von zwei Wochen ein Ersatzruhetag gewährt werden.

Die Anzahl der freien Sonntage kann nach § 12 Arbeitszeitgesetz allerdings durch einen Tarifvertrag oder durch eine Betriebsvereinbarung (wenn es eine Öffnungsklausel im Tarifvertrag gibt) verringert werden.

Die durchschnittliche Arbeitszeit/Woche ist vom Gesetzgeber auf max. 48 Wochenstunden im Durchschnitt von 24 Wochen oder 6 Monaten festgelegt.

Wenn Deine Freundin z.B. sechs Tage/Woche je acht Stunden arbeitet, ist das zulässig. Auch eine Wochenarbeitszeit von 56 Stunden (bei sieben Tagen) ist erlaubt, wenn im angegebenen Zeitraum entsprechend weniger gearbeitet wird um auf die maximal erlaubte Wochenarbeitszeit zu kommen.

Ja man darf unter bestimmten voraussetzungen. siehe hierzu aus folgendem Link: 

Arbeitszeitgesetz und maximale Arbeitszeit: Wie lange darf man ...

www.channelpartner.de/a/wie-lange-darf-man-arbeiten,236791

Wöchentliche Arbeitszeit – Regelungen und Gesetze

Nach § 3 S.
1 ArbZG darf die werktägliche Arbeitszeit von acht Stunden
grundsätzlich nicht überschritten werden. Allerdings gelten als Werktage
im Sinne des Arbeitszeitgesetzes alle Tage von Montag bis
einschließlich Samstag. Das heißt, dass bei allen Berechnungen im Rahmen
des Arbeitszeitgesetzes eine Sechs-Tage-Woche zu Grunde zu legen ist.

Maximal 2.304 Arbeitsstunden pro Jahr

Aus der in § 3
Arbeitszeitgesetz verankerten Arbeitszeit von acht Stunden und aus dem
Grundsatz der Sechs-Tage-Woche folgt daher, dass dem Arbeitszeitgesetz
generell eine 48-Stunden-Woche zugrunde liegt (d. h. sechs Tage mit
jeweils acht Stunden). Dieses ist wiederum im Jahr für 48 Wochen
zulässig (52 Jahreswochen abzüglich vier Wochen gesetzlicher Urlaub).
Das Arbeitszeitgesetz geht also von einer maximalen Arbeitszeit von
2.304 Stunden pro Jahr aus.

Diese in § 3 ArbZG festgelegte
achtstündige werktägliche Arbeitszeit kann ausnahmsweise gemäß § 3 S. 2
Arbeitszeitgesetz auf maximal zehn Stunden verlängert werden. Diese
Zehn-Stunden-Grenze ist zwingend und darf in der werktäglichen
Arbeitszeit in keinem Fall überschritten werden. Dem Arbeitgeber ist es
damit nach dem Arbeitszeitgesetz gestattet, einen Arbeitnehmer
zeitweilig bis zu zehn Stunden an einem Werktag zu beschäftigen, woraus
sich wiederum eine absolut höchstzulässige Wochenarbeitszeit von 60
Stunden ergibt (sechs Tage mit jeweils zehn Stunden).

Das wären 8 Stunden am Tag. Das ist zulässig. Allerdings kann das unmöglich jeden Tag sein. 7mal 8 wären 56 pro Woche. Das wäre zu viel. Also einen Ruhetag braucht sie schon. Wenn sie den nicht am Sonntag nehmen kann (ist in der Gastronomie ja verständlich), muß der innerhalb einer bestimmten Zeit nachholen gelassen werden. In der Gastronomie ist das gang und gäbe, daß das nicht eingehalten wird. Und weil man ja meistens froh ist, den Job zu haben, nimmt man das normaler Weise auch so hin. Nur natürlich muß man wissen, wo man seine Grenzen setzt. Und wenn man wirklich jeden Tag arbeiten muß und das in dem Ausmaß, würde ich ihr raten, das nicht mehr zu akzeptieren.

Nein, dass ist nicht zulässig. Es kann zwar abweichende Regelung in den Tarifverträgen geben, aber nach dem §3 ArbZG gilt, dass die tägliche Arbeitszeit acht Stunden nicht überschreiten darf; sie kann auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn die durchschnittliche Arbeitszeit
von 48 Stunden pro Woche innerhalb von 24 Wochen oder
sechs Kalendermonaten nicht überschritten wird.

Ich gehe mal davon aus, dass hier kein Tarifvertrag vorliegt oder?

Es kann die nach Landesrecht zuständige Behörde informiert werden. Gerade in den Branchen wie Pflege und Gaststättengewerbe reagieren diese Behörden sehr empfindlich und drastische Strafen sind zu erwarten.... Außerdem könnte man etwaig Schadensersatzansprüche geletend machen...

Sternchen180 25.05.2016, 20:28

Nein gibt keinen Tarifvertrag. Fand es halt ein bisschen komisch, da sie ja quasi nur ihre Pause hat und sonst eigentlich immer arbeitet bzw nach der Arbeit heim geht schläft, früh wieder aufsteht und arbeitet usw 

0

nein darf man nicht. Man darf maximal 10 Stunden am Tag arbeiten wo man mit einer 5 tage woche auf maximal 50 Stunden kommt

EmtBayern 24.05.2016, 23:31

48 nicht 50

0
X3rr0S 24.05.2016, 23:32
@EmtBayern

achja stimmt da war ja noch was das man nicht jeden tag 10h machen darf... danke für die korrektur

0

Ja, das darf man. Aber es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass mindestens 11 Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn liegen müssen (und damit ist in diese Fall nicht 14 Uhr und 17 Uhr gemeint, sondern 22 Uhr und 11 Uhr).
Was steht denn im Vertrag deiner Freundin? Hat sie eine feste Wochenstundenanzahl?

Sternchen180 25.05.2016, 20:26

Ich weis nicht was in dem Vertrag steht. Sie arbeitet 6 Tage die Woche so wie oben beschrieben. 

0

Nein. Jeden Tag zu arbeiten ist nicht erlaubt. Maximal sind, ich glaube, 21 Tage am Stück erlaubt. Normal sind pro Woche 24 Stunden am Stück frei zu geben. Nach 3 Wochen Arbeit dementsprechend 72 Stunden.

Du darfst max. 48 Std arbeiten aber nur in Ausnahmefällen

EmtBayern 24.05.2016, 23:36

Die Regelarbeitszeit darf 8 Std nicht überschreiten

0

Ähmmm 8 std am Tag ist doch OK darf halt nur nich mehr als 5 Tage arbeiten

Was möchtest Du wissen?