Darf man ein Hund weiter verkaufen obwohl der Schutzvertrag es verbietet?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

3 Tage ist gar nichts bei einer Vergesellschaftung von Tieren, das kann und muss man noch einige Zeit versuchen.

Mein erster Kater hat 2 Monate gebraucht, bis er den Hund akzeptiert hat.

 Es liegt an euch wieviel Geduld und Spucke ihr übrig habt.

Nach drei Tagen sollten da die Speicher aber noch voll sein, so schnell gibt man nicht auf. Sonst gäbe es nie Hund und Katz die sich verstehen, das hat bestimmt bei allen länger gedauert als 3 Tage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Besserwisserin3 01.06.2016, 15:34

Bei uns dauerte das 1-2 Stunden ohne Verletzungen...

0
floppy232 01.06.2016, 15:40
@Besserwisserin3

Das bildet sicherlich eine Ausnahme. Meine Cousine hat auch 1,5 Monate gebraucht, hat sich aber auch liebevoll darum bemüht.

Wer nach 3 Tagen schon aufgibt, sollte den Hund aber in jedem Fall abgeben, was ist in 3 Jahren? Dann könnte man ja auf die Idee kommen, keine Lust mehr zum Gassi gehen zu haben...

Alleine die Frage... Tiere sind keine Roboter!!!

3

Ich habe seit September eine Pflegehündin die, als sie meine drei Katzen sah sofort Jagd auf sie machen wollte. 

Es hat vier Monate gedauert bis sie friedlich zusammen auf der Couch gelegen haben als ob sie sich schon jahrelang kennen. 🐈🐕🐈🐕🐈

Meine Katzen waren auch erst mal panisch und verschreckt und wenn Katzen sehr aufgewühlt und nervös sind kommt es vor das sie auch untereinander aggressiv sind. Das kann auch passieren wenn eine neue Katze dazu kommt. Ich habe das schon öfter erlebt und weiß daher das das vorbei ist sobald sich die Aufregung gelegt hat, also kein Anlass sich deswegen große Sorgen zu machen.

Du schreibst es wäre kein Spontankauf gewesen ist und Ihr über ein Jahr überlegt habt. Wenn das so ist dann müßt Ihr Euch doch darüber informiert haben wie man Hunde und Katzen miteinander vergesellschaftet und wenn Ihr das getan habt müsstet Ihr eigentlich wissen das so etwas nicht nach drei Tagen erledigt ist.

Tut mir leid aber Ihr habt Euch wohl denkbar schlecht auf die Gewöhnung dieser beiden Tiere vorbereitet. Ich kann es kaum glauben das Ihr nach lächerlichen drei Tagen aufgebt. 

Was habt Ihr denn erwartet? Das die Katzen für den Hund eine Willkommensparty machen? 🎂🎈🎉

Natürlich sind die Katzen nicht begeistert wenn da auf einmal ein Eindringling ist der sich in ihrem Revier breit macht aber das bedeutet nicht das man sie mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl nicht aneinander gewöhnen kann.

Aber bei Eurer Einstellung ist es wahrscheinlich besser für den Hund wenn Ihr ihn abgebt denn so groß kann Euer Ineresse nicht sein wenn Ihr so schnell die Flinte ins Korn werft.

Übrigens, wenn Ihr Euch so lange überlegt habt ob Ihr Euch einen Hund dazu holt müsst Ihr Euch ja auch gut überlegt haben welcher Hund es sein soll und da fällt Eure Entscheidung auf einen Qualzuchthund?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

zur Zeit, die es zur Vergesellschaftung braucht, wurde hier schon vieles Richtige gesagt.

Ihr habt keinen Schutzvertrag geschlossen - ein solcher wäre nur über eine anerkannte Tierschutzorganisation möglich.

Viele "Hobbyzüchter" meinen aber auch, dass sie mit dieser Bezeichnung durchkommen - dem ist aber nicht so. Du hast mit dieser Dame einen rechtlich gültigen Kaufvertrag geschlossen.

Allerdings ist dieser Kaufvertrag nicht in allen Klauseln bindend, denn der Passus, dass ihr den Hund nicht weiterkaufen dürft, stellt eine rechtlich nicht haltbare Einschränkung eures Eigentums dar.

Selbstverständlich hat die Dame die Möglichkeit, sich im Fall der Fälle ein Vorkaufsrecht einzuräumen - das wäre rechtlich völlig in Ordnung. ABER: nicht zum Nulltarif. Das wiederum ist eine für euch nicht tragbare Benachteiligung. Somit dürfte dieser Passus sittenwidrig sein.

Also: im § 463 BGB steht geschrieben: "Wer in Ansehung eines
Gegenstandes zum Vorkauf berechtigt ist, kann das Vorkaufsrecht ausüben,
sobald der Verpflichtete mit einem Dritten einen Kaufvertrag über den
Gegenstand geschlossen hat."

Bedeutet auf gut deutsch: Wenn du den Hund verkaufen möchtest, hat die Vorbesitzerin ein Vorkaufsrecht. Wenn du also jetzt jemanden findest, der bereit ist, die Summe X für den Hund zu zahlen, dann muss du zuerst der Vorbesitzerin den Kauf des Hundes zu eben dieser Summe X anbieten.

Dass der arme kleine Hund mal wieder der Leidtragende ist und es dir scheinbar mehr um das Geld geht, macht mich einfach nur traurig.

Alles Gute für den Kleinen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese ganzen Schutzvertragsgeschichten von diesen Privatleuten sind eh Humbug und vor Gericht nicht standhaft. Diese Frau hat Welpen produziert und Welpen verkauft, damit handelt es sich um einen Kaufvertrag. Vor allem bei dieser doch recht hohen Summe. Daran sieht man doch, dass es sich nicht um Schutz eines Tieres sondern um reine Geldvermehrung handelt!

Also

ob die Produzentin dieses Welpen ene Züchterin ist oder es sich "nur um ein Versehen" handelt (was eh meist eine Lüge ist) spielt hier m. E. keine Rolle. Denn sie ist Verkäuferin und ihr die Käufer. Und für derartige Käufe gibt es das BGB = Bürgerliche GesetzBuch, welches die Verträge regelt.

Beispiel:

wurde von der Verkäuferin zugesichert, das dieser Hund/diese Rasse sich mit Katzen versteht? und: jagd der Hund die Katzen? dann fehlt die zugesicherte Eigenschaft und ihr könnt vom Kauf zurück treten. 

Weist das gekaufte Tier die zugesicherte Eigenschaft dann nicht auf, haftet der Verkäufer hierfür, und zwar unabhängig davon, ob der Wert oder die Tauglichkeit des Tieres dadurch vermindert ist. Nicht alle Aspekte des Tierkaufs müssen aber ausdrücklich vereinbart werden. Bestimmte Eigenschaften des Tieres darf der Käufer aufgrund der Kaufumstände auch stillschweigend voraussetzen. Quelle: http://www.tierimrecht.org/de/tierschutzrecht/schweiz/Kauf_und_Verkauf_II.php

Interessant für euch ist vielleicht noch diese Seite über Gewährleistung u Kaufvertrag:

Die Rechtsprechung bezeichnet Welpen im Alter bis zu ca. 16 Wochen als neue Sachen mit der Folge, dass die Gewährleistungsfrist 2 Jahre beträgt.

Der Züchter, der Welpen verkauft, wird rechtlich als Unternehmer qualifiziert, weil er es unternimmt, eine Sache in den "Verkehr" zu bringen. Dieser Unternehmensbegriff des BGB ist sehr weit gefaßt und hat nichts zu tun mit der steuer- oder gewerberechtlichen Seite der Hundezucht. Ein Unternehmer haftet nach den Vorschriften über den Verbrauchsgüterkauf und kann seine Haftung nicht ausschließen. Daher muß der Hunde-Züchter damit rechnen, daß er nach dem Recht zum Verbrauchsgüterkauf haftet und seine Haftung nicht wirksam ausschließen kann. Quelle: http://veith-hallmann.info/wissenswertes-f%C3%BCr-hundez%C3%BCchter/

Ein allgemeines Rücktrittsrecht und damit die komplette Rückerstattung des Kaufpreises gibt es nicht. 


Ich bin kein Jurist, kann das hier nur laienhaft wiedergeben und würde mich in diesem speziellen Fall von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Die Problematik schildern und ihn bitten einen "netten" Brief an die Frau zu schreiben, denn das was sie sich da vorstellt ist mit Sicherheit nicht rechtens!

Allerdings:

Der Hund sollte - aus verschiedenen Gründen schnellstens bei euch raus, damit er nicht noch mehr schlechte Erfahrungen macht, sollte dabei aber nicht zum Wanderpokal werden. Schon mal an ein Tierheim bzw die Hilfe dieses gedacht? oder an eine Mops-Hilfe : 

http://www.mops-engel.de/




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei meinem Hund ist ein Weiterverkauf nicht möglich. Allerdings ist es ein Hund aus dem Tierschutz. Besitzer des Hundes bleibt der Tierschutzverein. Ich selbst bin lediglich das Adoptivfrauchen, also eine Art lebenslange Pflegestelle.

Ich weiß nicht, ob ich das Geld zurückfordern könnte. In meinem Fall, jetzt nach vier Jahren sicherlich nicht mehr. Und dass ich den Hund nicht nach wenigen Tagen zurückgebe, das hat schon die Beauftragte der Tierschutzorganisation gesorgt, indem sie mich und meine Verhältnisse begutachtet hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Katzen und einen Hund zusammen zu führen, brauchst du viel Geduld.  das geht nicht 1...2...3 Wochen, sondern kann 2, 3 Monate oder auch länger dauern.

Du wolltest den Hund, also musst Du den Tieren jetzt auch die Möglichkeit geben, sich aneinander zu gewöhnen. Schau zu, das die Miezen eine Rückzugsmöglichkeit haben wo der Hund nicht hin kann, ohne die beiden ein oder auszusperren...z.B durch ein Gitter, wo die Katzen drüber springen können, der Hund aber nicht. So haben alle Tiere ihre Ruhe, und werden sich irgendwann mal akzeptieren....braucht nur Geduld

Was Deine Frage betreffend der Wiederverkaufs Klausel angeht. Diese ist rechtsgültig. du dürftest den Hund ohne Einverständnis der 2. Vertragspartei nicht weiter verkaufen. Du würdest dich strafbar machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr habt den vertrag unterschrieben und euch war klar das wenn es nicht klappt sie den Hund zurück bekommt ihr euer Geld aber nicht. Warum unterschreibt ihr so etwas wenn es euch zum Schluss nicht passt? 

Ihr könnt nun nicht einfach sagen "Ne! Passt uns nicht!"

Generell bin ich der Meinung ihr solltet es als Strafe ansehen dafür das ihr:

1. Eine qualzucht gekauft habt.

2. Weil man Welpen nur von Züchtern kauft und nicht von privat Personen weil es dort schön billig ist. Viele angebliche UPS würfe sind absicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum willst Du nach 3 Tagen schon aufgeben ? Geb den Tieren doch Zeit sich aneinander zu gewöhnen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib den Hund wieder der "Züchterin", das Geld wird du nicht wieder sehen,wenn es auf dem Vertrag stand (wenn es nicht drauf stand solltest du es eigentlich wieder bekommen)

Hast du den Hund gut an die Katzen herangeführt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir hat die Vergesellschaftung Monate gedauert..

Die Orga ist kein Eigentümer mehr, also kann sie auch nicht bestimmen was mit dem Hund passiert und die Klauses, man dürfe den Hund/tier nicht weitergeben ist ungültig.

Eine Adoption von Tieren gibt es gesetzlich nicht... (die Quelle suche ich gerade.. hab es letzten gelesen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
eggenberg1 01.06.2016, 17:31

aber  wenn ich zum beispiel einen welpen  vorbestelle und auch anzahle ,  ihn dann aber doch nicht  nehme , dann bekomme ich die anzahung auch nicht zurück --

der welpe wurde verkauft   die "züchterin " müßte jetzt neue besitzer  finden , ich denke  die volle  summe können die käufer nicht   zurück fordern .

außerdem haben sie einen rechtskräftigen vertrag unterschieben ,den inhalt   anerkannt . ich denke es geht   um die 500,-€ - das  tut im nachhinein weh ,wenn die  vergesellschaftung  dann  doch nicht so klappte ,wie sie sich das vorgestelt haben ,dann wollen s ie  wenigstens   für den "probelauf"  das geld zurück .

0
MiraAnui 01.06.2016, 17:56
@eggenberg1

wenn der Vertrag unwirksam ist, ist es egal ob unterschrieben oder nicht, glaub ich...

abzahlen ist ja nicht kaufen, glaub ich mal...

müsste man mal einen anwalt fragen

0
adventuredog 01.06.2016, 18:15
@MiraAnui

MiraAnui

Du schreibst "Die Orga"  ich aber lese nur von einer Privatperson die Welpen produzierte und für teuer Geld abgab. Dieser Schutzvertrag ist doch Blenderei, oder nicht?

0
adventuredog 01.06.2016, 18:23

Das über die Adoption von Tieren hatte ich auch gelesen - leider  nicht gespeichert ^^ aber sieh mal:

http://kanzlei-sbeaucamp.de/schutzvertraegeadoptionsvertraege-eigentumsuebertragung-ja-oder-nein/


"Schutzverträge/Adoptionsverträge Eigentumsübertragung  ja oder nein……

Immer wieder verwenden Organisationen Klauseln, mit denen sie die Nichtübertragung des Eigentums fixieren, aber dem „Adoptanten (den es juristisch gar nicht gibt) die sog. Haltereigenschaft übertragen. Da die bisherige Rechtssprechung  diese Klausel vor dem Hintergrund weiterer Regelungen in den jeweiligen Schutzverträgen als „überraschend“ und damit als unwirksam angesehen haben, haben viele Organisationen reagiert......... 

. Adoption von Tieren ist in Deutschland nicht geregelt, damit ist es auch Unfug hier von Adoptionen zu sprechen. Schutzvertrag, auch dieses Konstrukt lässt sich im BGB nicht finden, möglicherweise ist  ein „atypischer Verwahrvertrag“ gemeint. Miet-oder Leihverträge, nein das will doch keiner und noch viel weniger wollen wir im Tierschutz von Kaufverträgen sprechen. Aber trotzdem sollten  wir uns einmal mit der Spezifizierung deises Vertragstypus beschäftigen, allein um zu verstehen, was der Übergabe/Übernahme eines Hundes/Katze aus dem Tierschutz juristisch zugrundeliegt"



1

Ihr habt den Vertrag so unterschrieben, also sollte man auch so fair sein und sich daran halten.
Allerdings kann man nicht nach 3 Tagen erwarten das alles reibungslos klappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja hast du denn gedacht, dass alles Friede Freude Eierkuchen sein wird? Und das in so kurzer Zeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?