Darf man ein Fahrzeug mit H Kennzeichen Trendfarben Lackieren?

3 Antworten

Kapitel I: KAROSSERIE/ ÄUSSERES ERSCHEINUNGSBILD Lack • Eine Originalität im Farbton kann nicht gefordert werden, d.h. auch ein pinkfarbener Citroën 11CV kann akzeptiert werden. • Unilackierungen sind in allen Farben akzeptabel. Dies gilt auch für Metallic-Lacke und Zweifarbenlackierungen. Mehrfarbenlackierungen dürfen jedoch nur dann anerkannt werden, wenn original solche angeboten wurden. • Gemusterte Lacke und Motive (Paintbrush) werden nicht anerkannt, ausgenommen sind z.B. Reklamemotive auf Lieferwagen „aus der Zeit“ oder ihnen nachempfundene Aufschriften etc. (z.B. Historische Coca-Cola-Werbung). • Der Lack muß sich in einem ordentlichen Zustand präsentieren. Originale Patina und kleinere Kratzer oder Minidellen sind in kleinerer Zahl akzeptabel. Die Zustandsnote „DREI“ ist für eine positive Begutachtung ausreichend. Grundsätzlich gilt: je älter das Fahrzeug, desto mehr Schönheitsfehler sind möglich. „DREI“ ist für eine positive Begutachtung ausreichend. Grundsätzlich gilt: je älter das Fahrzeug, desto mehr Schönheitsfehler sind möglich.

Auszug aus dem Anforderungskatalog des TÜV-Süd für die Begutachtung von Oldtimerfahrzeugen.

Die Antwort auf deine Frage lautet daher: Ja, solange es keine Effektlacke sind.

Soweit ich weiß, sind die Trendfarben bei Autos zur Zeit eh wieder weiß und braun, was bei Oldtimern gar nicht schwer zu finden ist.

Nein, natürlich nicht! Das Kennzeichen ist wie eine Urkunde. Jede Veränderunge wäre "Urkundenfälschung"!

Ne, nur die originalen Farbtöne in denen die Modelle lackiert waren. Kannst also durchaus schwarz z.B nehmen, nur musst dich über die originale Schwarze Farbe informieren.

mfG

Was möchtest Du wissen?