Darf ich meinen roller am straßenrand parken?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stellst du im öffentlichen Verkehrsraum dein Zweirad parallel zur Fahrbahn ab, so kann ein Verstoß nach § 12 Abs. 6 StVO vorliegen. Auch nach einem BGH- Urteil ist platzsparend zu parken, um so den Parkraum optimal nutzen zu können.

Steht das Zweirad aber etwas schräg (fast quer) am Fahrbahnrand und ragt nicht über dort parkende Pkws auf die Fahrbahn, so ist es nicht zu beanstanden.

Da Gehwegparken mit Motorrädern grundsätzlich nicht erlaubt ist, bleibt dir nur die Möglichkeit, das Zweirad am Fahrbahnrand platzsparend zu parken.

Trotzdem hat dein Nachbar nicht das Recht, dich wegzuschicken. Er ist nicht berechtigt, geltendes Recht selbst umzusetzen.


45

Da Gehwegparken mit Motorrädern grundsätzlich nicht erlaubt ist, bleibt dir nur die Möglichkeit, das Zweirad am Fahrbahnrand platzsparend zu parken.

Stimmt so nicht. Es bleibt auch noch die Möglichkeit es einfach trotzdem zu tun, da es in fast allen deutschen Städten zwar nicht erlaubt, aber gedultet und sogar erwünscht ist. Die Moppedfahrer würden sonst nämlich ein Parkplatzchaos anrichten.

Einer der ganz wenigen Fällen wo sich die Verwaltung der Logik beugt.

0
34
@Effigies

Das Gehwegparken ist und bleibt verboten.

Allerdings haben hier die Überwachungsorgane die Möglichkeit, von einer Verfolgung abzusehen. Machen viele, müssen sie aber nicht! Erwünscht darf es nicht sein, denn sonst würde die Kommune/Überwachungsorgane gegen geltendes Recht verstoßen.

0
1
@Effigies

Moped und Motorrad parken: Die Regeln gemäß StVO

Wenn Sie Ihr Motorrad parken möchten, müssen Sie im öffentlichen Straßenraum einige Vorschriften beachten. Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ist das Kraftrad dabei grundsätzlich wie ein Pkw zu behandeln

§ 23 StVO 1960 Halten und Parken.

StVO 1960 - Straßenverkehrsordnung 1960

merken

 

 Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 04.08.2018

(1) Der Lenker hat das Fahrzeug zum Halten oder Parken unter Bedachtnahme auf die beste Ausnützung des vorhandenen Platzes so aufzustellen, daß kein Straßenbenützer gefährdet und kein Lenker eines anderen Fahrzeuges am Vorbeifahren oder am Wegfahren gehindert wird.

(2) Außerhalb von Parkplätzen ist ein Fahrzeug, sofern sich aus Bodenmarkierungen oder Straßenverkehrszeichen nichts anderes ergibt, zum Halten oder Parken am Rand der Fahrbahn und parallel zum Fahrbahnrand aufzustellen. Auf Fahrbahnen mit gekennzeichnetem Radfahrstreifen, der kein Mehrzweckstreifen ist, dürfen Fahrzeuge auch parallel zu diesem aufgestellt werden. Einspurige Fahrzeuge sind am Fahrbahnrand platzsparend aufzustellen. Ist auf Grund von Bodenmarkierungen das Aufstellen von Fahrzeugen auf Gehsteigen vorgesehen, so dürfen auf diesen Flächen nur Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 3 500 kg aufgestellt werden.

0

Gibt es vielleicht am Anfang der Straße ein Schild, auf dem so was steht wie "Anwohnerparken"? - Dann dürftest Du dort wahrscheinlich tatsächlich nicht parken, weil man dafür dann meistens einen speziellen Anwohner-Parkausweis benötigt.

Wenn es aber keinerlei Schilder gibt, darfst Du dort parken, niemand hat das Recht, Dich zu "vertreiben".

45

Wenn da nicht eine Parkausweisnummer bei steht wäre das Quatsch.

Dann würde da stehen Anlieger frei. Und Anlieger ist er auch als Besucher.

0
39
@Effigies

Wenn da was von "Anwohnerparken" o. ä. steht, dann steht da natürlich auch dabei, mit welchen Parkausweisen dort geparkt werden darf (das wird je nach Stadt nicht immer mit Nummern gekennzeichnet) - ich geben zu, das hatte ich jetzt nicht detailliert ausgeführt. Ich hatte angenommen, dass diese allgemeine Erklärung (erst mal) reicht ...

0
39
@Effigies

"Anlieger frei" kommt eigentlich nur im Zusammenhang mit einem "Durchfahrt verboten"-Schild vor - und dann darf man auch als Besucher rein- und durchfahren.

Beim Parken heißt es aber eigentlich immer "Anwohner [mit Parkausweis ...] frei" - oder in einigen Städten auch "Bewohner ..."  -, und dann darf man ohne den passenden Ausweis (also auch als Besucher) dort nicht parken.

0

Wenn der Parkplatz für ihn persönlich wäre, dann müßte da ein Parkverbotsschild stehen, das als Ausnahme nur seinen persönlichen Parkausweis vorsieht.

An sonsten gilt wer zu erst kommt,  parkt zuerst.

Darf man außerhalb des weißen Begrenzungsstreifens parken wenn dort kein Halteverbotsschild steht?

Hallo, wir haben neuerdings weisse Markierungsstreifen zum parken mit Parkscheibe oder mit Anwohnerparkausweis. Vor unserem Haus gibt es zwischen unseren beiden Garageneinfahrten eine Fläche die nicht markiert wurde auf der bisher immer Autos parken durften. Es gibt dort auch kein Halteverbotsschild. An anderen Flächen ohne Markierungstreifen zwischen den Einfahrten gibt es Halteverbotsschilder. Jetzt habe ich an oben genannter Stelle vor unserem Haus ein Knöllchen über 10 Euro bekommen [trotz Anwohnerparkausweis an der Scheibe). Ist das so richtig in NRW oder kann ich mich dagegen wehren mit Aussicht auf Erfolg? Die Politesse meinte sie hätten vor 1 Woche von oberster Stelle die Anweisung bekommen alle zu verwahnen die außerhalb der markierten Flächen parken. Es gibt an der Straße aber kein Schild das darauf hinweist. Nur ein Schild worauf steht 3 Std. parken mit Parkscheibe oder Anwohnerparkausweis.

...zur Frage

An der Straße parken trotz Einfahrt?

Moin. Ich wohne mit meiner Freundin in einem Reihenhaus ohne feste Parkplätze. Ich selber biege hinterm Haus immer in die Nebenstraße und Parke dort wie viele andere auch(fahre einen Pickup, brauche also etwas mehr Platz). Nachdem ich letzten einen vollflächig klebenden Zettel am Auto hatte, dass ich meine "Prollkarre" wo anders parken soll, wurde ich heute nach dem Einkaufen direkt von der Seite angemault. Ich hatte vor einer "Einfahrt" geparkt die allerdings wie man an dem Rasen auf dem Grundstück auch sehen kann ewig nicht mehr genutzt wurde. Ich wohne seit eineinhalb Jahren hier und der gute Herr hat seitdem IMMER beide Autos an der Straße stehen und nimmt somit unnötig wenigstens einen Stellplatz für andere weg, verlangt aber dass sein Platz vor der Einfahrt frei bleibt.

Dass man vor Einfahrten sonst nicht parken darf, ist mir klar. Aber sowas ist doch einfach nur Idiotisch. Was würde die Polizei dazu sagen? Trotzdem verboten oder müsste er diese Einfahrt wenigstens mit einem Auto dann nutzen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Die Nachbar sagt wir solle es unterlassen, vor unser Haus (Auf Miete) zu parken. Man brauche den Platz um auszuparken (Grundstück gegenüber) Darf er das?

Nun hatte uns doch tatsächlich die Nachbarin, die gegenüber im Haus wohnt angesprochen, wir solle es unterlassen, vor unser Haus (Auf Miete) zu parken. Man benötige den Platz um aus Ihre Ausfahrt zu kommen....

Wir parke dabei auf einer öffentlichen Straße (Breite über 7 Meter) , ohne Ihre Auffahrt zu blockieren. Mir ist schon bewusst, dass diese Nachbarin überhaupt keine rechtlichen Ansprüche hat, mir das Parken vor unserm Haus zu verbieten. Zu dies Erkenntnis kam auch das Ordnungsamt bzw die Polizei vor Ort. Sie selbst parkt dort ihr Fahrzeug um mit das andere Auto rauszufahren.... Wenn wir nicht dort parken, parken dan diverse andere Autos dort ......

Jetzt ist sie so weit gegangen, das Sie unser Vermieter angerufen hat, und er vorbei kommen musste. Er sagt ich solle doch auf dem Grundstück parken. Was ich aber beneine... Warum? 1.) Wir haben rund um den Grundstück eine Hecke, dadurch haben wir schon kleine Kratzer im Lack, weil wir zu nah ran fahren müssen. Denn.. 2.) Unser Nachbar steht auch schon dort und dann haben wir zur Türöffnung max 40 cm.

Jetzt stell ich mir die Frage, was kann ich machen, das ich endlich ruhe vor ihr habe.? Vermieter droht auch mit eine Abmahnung.

...zur Frage

Nachbarn belegen alle Parkplätze?

Hallo,

Ich schildere mal kurz die Situation:
Vor kurzem sind in unserer Nachbarschaft ein Ehepaar mit Ihrem Sohn neu dazu gezogen. Das Haus das Sie besitzen hat eine sehr lange und breite Einfahrt (sind mit die einzigen Nachbarn in der Straße mit einer langen Einfahrt die anderen haben nur eine Garage) in der mind. 2 Autos reinpassen außerdem haben Sie eine große Garage mit Platz für 2 Autos. Es ist so das die Nachbarn 4 Autos haben 2 davon sind große VW Busse eins ist ein Firmenwagen. Wir wohnen in einer Spielstraße was die neuen Nachbarn leider nicht verstehen sprich Sie fahren mit mind. 40 km/h die Straße runter und gefährden auf der Straße spielende Kinder oder Radfahrer. In der Straße gibt es leider nur 5 Parkmöglichkeiten die der Nachbar seit dem Hauskauf und den Renovierungsarbeiten besetzt sprich kein anderer darf dort Parken der 5 Parkplatz wird von einem Auto besetzt welches keiner kennt steht aber schon seit ein paar Wochen dort.
Wir haben auch 4 Autos haben uns aber extra noch 2 Parkmöglichkeiten auf unseren Grundstück bauen lassen das eine Auto steht im Winter bei unserem Wochenendhaus da es ein Saisonauto ist.
Jetzt meine Frage:
Ist das nicht irgendwie unverschämt? Da die anderen Bewohner der Straße extra 1-2 Straßen weiter Parken müssen weil Sie keinen Parkplatz bekommen oder ist das einfach Pech gehabt? Gibt es irgendwie eine Regelung? Oder kann mir einer erklären aus welchem Grund man 4 Parkplätze besetzt obwohl man selber auf seinem Grundstück Parken kann? Nicht das ich falsch verstanden werde ich will hier in keinem Fall die neuen Nachbarn durch den Dreck ziehen verstehe nur irgendwie seine Handlungsweise nicht vielleicht kann mir das einer erklären?

Danke fürs Helfen und durchlesen!

...zur Frage

Parkplätze vor Mietshaus durch Mitarbeiter des Vermieters besetzt.

Hallo, folgendes Szenario: In dem Mietshaus in dem ich wohne gibt es zwei Parteien. Mich + Freundin und die Nachbarn unter uns. Dem Haus zugeordnet sind sechs Parkplätze. Wir haben mit allen Parteien zusammen 4 Autos, zusätzlich sind die übrigen beiden Parkplätze durch Anhänger vom Vermieter blockiert. Sind wir also alle Zuhause sind alle sechs Parkplätze besetzt. Nun kommt es 2-3 mal pro Woche vor das die Putzfrau vom Vermieter auf einen der 4 freien Parkplätzen parkt. Der Vermieter wohnt Ca. 100m die Straße runter. Kommen wir nun alle nach Hause darf der letzte auf einen der Parkplätze beim Nachbarhaus parken, gehört dem gleichen Vermieter verfügt aber aufgrund einer Physiotherapie-Praxis über 8 Parkplätze. Da die Putzfrau oft über 19:00 vor Ort ist kommt diese Situation regelmäßig vor. Vertraglich ist jeder Mietpartei nur ein Stellplatz zugeordnet, mündliche Absprachen waren aber anders formuliert und es war auch nie die Rede das zwei der sechs Parkplätze durch Anhänger dauerhaft belegt sind. Sowohl wir auch unsere Nachbarn finden es einfach lästig das wir regelmäßig nicht die Möglichkeit haben direkt vor unserem Haus zu parken, darüber hinaus finden wir es unverständlich warum die Putzfrau nicht auf dem deutlich größeren Parkplatz parkt wo es in der Regel nicht zu Kapazitäts Problemen kommt. Da er über eine Firma verfügt hat er höheren Verkehr vor seinem Haus und möchte daher nicht das die Putzfrau direkt bei Ihm parkt. Meine Frage: Müssen wir die Situation so hinnehmen oder gibt es rechtliche Argumente von den logischen einmal abgesehen?

...zur Frage

Ausziehen mit 20 ohne eigenes Einkommen?

Hallo. Die Frage steht bereits oben. Hier noch ein paar weitere Informationen: Meine Eltern und ich rasseln so gut wie jeden Tag zusammen. Jedes Wochenende setzt sie mich auf die Straße und ich darf bei Freunden übernachten bis sie sich beruhigt hat. Diesen Zirkus möchte ich nicht länger mitmachen. Ich habe bereits eine Ausbildung absolviert, und ein Jahr lang Nebenjobs gehabt. Jetzt hole ich jedoch mein Abitur nach, also habe ich kein Einkommen. Geplant ist zum Sozial Amt zu gehen, was anderes käme mir nun nicht in den Sinn. Müssten meine Eltern die Wohnung bezahlen? Eine Freundin hat mir gesagt, dass sie dies bis zum 25. Lebensjahr tun müssen, ob das stimmt, bin ich mir nicht ganz so sicher, da meine Mutter anderer Meinung ist. Könnt ihr mir vielleicht helfen oder mir Vorschläge geben? Geplant wäre eine WG mit einer Freundin. Ist das machbar? Die Finanzsituation meiner Eltern ist auch nicht sehr schlecht, 3 Autos, 2 Eigentumswohnungen und ein Haus. Meine Mutter weigert sich momentan noch mit mir zum Amt zu gehen und ist überhaupt nicht davon überzeugt, das ich ausziehe, OBWOHL sie mich, wie gesagt, fast jedes Wochenende auf die Straße setzt. Außerdem ist sie der Meinung, dass ich mich ebenfalls beim Jugendamt melden müsste. Stimmt das? Was würde mir das Jugendamt & Sozialamt denn ungefähr sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?