Darf ich beim Bauen das Grundstück meines Nachbarn zeitweise mitbenutzen?

10 Antworten

Du kannst dich auf das Hammerschlags- und Leiterrecht berufen, wenn du unter anderem nachweisen kannst, dass

die Arbeiten anders nicht zweckmäßig oder nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten durchgeführt werden können,

Es gibt auch kleine Baumaschinen, die durch extrem enge Stellen kommen. Erkundige dich danach, was technisch machbar ist. Überhaupt ist es nicht ratsam, sein Recht beim Nachbarn auf Biegen und Brechen durchsetzen zu wollen.

Nein, dazu ist er nicht verpflichtet. Und bei den normalen Abständen, die man einhalten muss, wird das auch wohl nicht nötig sein.

Ich glaub, wenn du es trotzdem tust-auch wenn du vielleicht Recht hättest, dann würde das das Verhältnis schon belasten. Und Nachbarschaftsstreitereien sind meistens sehr unschön. Lade ihn auf ein Glas wein ein und versuch ihn mit Worten zu überzeugen, vielleicht will er sich einfach nur bitten lassen.

Was tun, wenn Nachbarn Abriss eines Anbaus verhindern?

Hallo, ich habe ein unbebautes Grundstück A verkauft, auf dem sich zu einem Teil ein Anbau befindet, der zum Großteil zum bebauten Grundstück B gehört. Das Grundstück A ist nach einer Parzellierung entstanden, deshalb auch der Anbau der nun auf zwei Grundstücken steht. Der Anbau muss mittels Bagger abgerissen werden, welcher nur über das unbebaute Grundstück A erreicht werden kann - nun ist es so, dass die neuen Eigentümer mir nicht erlauben mit einem Bagger über das Grundstück zu fahren.

Was habe ich jetzt für Möglichkeiten den Anbau noch abzureißen?:/

Grüße
CanisMajoris94

...zur Frage

Fremde Stromleitung quer über unser Grundstück

Hi zusammen,

wie haben ein Haus gebaut. Beim Ausschachten wurden dann ein uns nicht bekanntes Stromkabel gefunden.

Es verläuft einmal komplett über unser Grundstück.

Ich habe das Grundbuch geprüft und hier keine Eintragung für gefunden.

Das Kabel ist die Hauseinführung unseres Nachbarn. Die Stadtwerke sagen, das diese hier nicht mehr zuständig sind.

Was können wir hier tun um dieses Kabel los zu werden? Trägt der Verkäufer des Grundstückes evtl. auch eine Schuld?

Einen lieben Gruß

...zur Frage

Nachbarn füttern meine Kaninchen, kann man das anzeigen?

Hallo,wir haben leider etwas Probleme mit unseren Nachbarn, sie sind allgemein sehr schwierig und kommen mit keinem aus der Nachbarschaft klar. Mit allen haben sie Streit angefangen. Nur wir sind die einzigen, deren Garten direkt an ihr Grundstück grenzt. Bei uns im Garten laufen tagsüber meine beiden Kaninchen rum (natürlich ausreichend gesichert), allerdings Richtung Nachbarn nicht mit einer Wand sondern nur mit Hasendraht. Sie füttern ständig meine Kaninchen, hören nicht auf, wenn man es ihnen sagt. Das Schlimme ist, dass es nicht Karotten oder so etwas sind, sondern irgendwelches Grünzeug sowie Meerschweinchenfutter. Ich habe vor, dort demnächst einfach eine Wand (Holzplatte oder sowas in der Richtung) hinzumachen. Habe allerdings momentan noch keine Zeit (da ich dazu das komplette Gehege abbauen müsste) und so lange will ich sie trotzdem draußen lassen. Kennt sich hier jemand mit sowas aus? Die Tiere sind ja mein Eigentum. Fällt das dann unter Sachbeschädigung oder wie sieht das aus?LG

...zur Frage

Zustimmende Baulast für Anbau als Grenzbebauung, wenn Nachbar schon Terrassenüberdachung gebaut hat?

Hallo,

ein Bekannter möchte eine kleine Doppelhaushälfte erwerben (Rheinland/NRW), allerdings würde er gerne einen eingeschossigen Anbau zur Erweiterung des Wohnraumes anbauen. Nun war er beim Bauamt um zu erfragen inwiefern dieses möglich wäre. Grundsätzlich sollte es keine Problem darstellen, allerdings gibt es einen Bebauungsplan, welcher die Tiefe ab der Baugrenze reglementiert. der Anbau könnte demnach max zwischen 3,5 und 4 m (müsste halt noch genau gemessen werden ) in den Garten reichen. Desweiterne wurde ihm gesagt, dass der Nachbar bei der geplanten Grenzbebauung eine entsprechende Baulast für sein Grundstück eintragen lassen müsste, dass auch er für den Fall eines anbauens ebenfalls eine Grenzbebauung durchfühfren würde ( wozu das auch immer sinnig sein mag) Nun ist es so, dass der Nachbar schon eine Terrassenüberdachung von in jedem Fall mehr als vier Meter direkt an dei Grundstücksgrenze gebaut hat.

Daher folgende Fragen

1) Müsste er dafür nicht auch eine entsprechende Zustimmung haben ?

2) Wenn ja, wo müsste diese zu finden sein und wäre dann nicht die für den Anbau meine Bekannten obsolet, da er ja genau das was dann gefordert wäre ( Grenzbebauung) tun will

3) Kann der eine einen ANbau der ander eine Terrassenüberdachung bauen ?

4) Wie kann man das in Erfahrung bringen, ohne "schlafende Hunde" zu wecken, denn sollte der Nachbar eine Genehmigung brauchen, hat sie aber nicht eingeholt, möchte man ja nicht schon im Vorfeld das Nachbarschaftsverhältnis "vergiften, weil man beim Bauamt die falschen Fragen gestellt hat und die dann beim Nachbarn schauen kommen.

Natürlich würde man bevor man anträge stellt und so, mit dem Nachbarn reden, aber es ist doch immer gut zu wissen, was für Argumente für einen zu nutzen sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?