Darf eine Bank Kosten für das Wechseln von Kleingeld verlangen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hey Du.

Kleine Ergänzung zu den anderen Antworten, wo schon alles Wichtige für Dich enthalten ist.

Einige Bank-Fillialen haben Annahme/ Einzahl-Automaten für Münzgeld. Es gibt viele Leute, die kleines Münzgeld über ein Jahr hinweg sammeln und also einmal im Jahr oder so, dann sich ihr Klein-Erspartes auf ihr Konto einzahlen oder auch gewissermaßen hierüber wechseln lassen.

Dieser gezählte Betrag wird meines Wissens kostenlos dann auf dein Bankkonto übertragen. Aber selbst das funktioniert nur dort, wo auch deine BLZ greift. Eine andere Bankleitzahl ist eine andere Bank, auch wenn VR drübersteht.

Der eingezahlte Betrag ist dann vom Konto auch sofort in Scheinen abhebbar, weil das sofort gebucht wird.

Ausnahmen in bestimmten Fillialen werden/ wurden nur gemacht, wenn Kleingeld schon fertig gerollt abgegeben wird. Dafür gab es mal dieses Rollpapier, wo für die bestimmten Münzgrößen auch nur eine bestimmte Anzahl hineinpasst - bedeutet, es war auch ersichtlich oder erkennbar, ob ne Münze zu wenig drin war. Da war es tatsächlich mal möglich, das gerollte Geld in Gegenwert an Scheinen so zu tauschen. Aber selbst wenn es das noch geben sollte, wird womöglich auch eine geringe Gebühr erhoben werden mitllerweile.

Allerdings gibt es Geschäfte - aus meiner Erfahrung heraus auch viele Apotheken, nur als ein Beispiel - die sich über ne größere Menge Kleingeld richtig dolle freuen. Die verlangen keine Wechselgebühr, sondern legen oft ein kleines Dankeschön obendrauf. Vielleicht müssen diese ja auch mittlerweile Gebühren bei ihrer Bank bezahlen, um Kleingeld-Rollen aus Scheinen getauscht zu bekommen. 

Soweit von meiner Seite - Hoffe, ok so.

Kritik/ Meinungen/ Fragen etc. - sehr gern.

LG

ChloeSLaurent 23.01.2017, 21:52

Hey Du.

Vielen Lieben Dank für den Stern von Dir.

Allerdings schicke ich ne Menge Funken an all die Anderen rüber, die schon vor mir geantwortet haben.

LG

0

Ja, und selbst für Kunden der Bank ist die Annahme von Münzgeld nicht grundsätzlich kostenlos.

Kostenlos kann man sein Kleingeld in den Filialen der Bundesbank wechseln.

Die Volksbanken, Raiffeisenbanken, VR-Banken sind eigenständige Banken. Die Volksbank Mittelhessen hat nichts mit der Volksbank Frankfurt zu tun, insofern war Deine Annahme falsch, dass Du Kunde DER VR Bank bist und nur zu unterschiedlichen Filialen gehst.

Am besten ist es ein kostenloses Girokonto bei der Comdirect Bank zu eröffnen. Mit der EC-Karte sind am Einzahlungsautomat der Commerzbank 3 Einzahlungen pro Jahr kostenlos. Es können dort Scheine und Münzen eingezahlt werden. Jede weitere Einzahlung kostet 1,90 Euro. Das Konto ist kostenlos auch wenn man es sonst nicht nutzt.

Du möchtest eine Dienstleistung haben? Dann solltest  du auch zahlen können. Die VR in Xstadt ist komplett unabhängig von der VR  IN Ydorf. Die teilen sich nicht die Personalkosten. 

Jup!

Kleingeld ist für Banken relativ kostenintensiv, da sie das Geld i.d.R. nicht behalten oder an die Kunden rausgeben, da die Massen einfach viel zu groß sind. Es wird von einer Sicherheitsfirma abgeholt und das kostet auch ziemlich viel Geld.

Ja, darf sie.

Du hättest fragen können, ob Du das Kleingeld wenigstens gebührenfrei auf Dein Konto einzahlen kannst - da sind sie manchmal etwas großzügiger.

Eddcapet 22.01.2017, 17:03

Muss die Bank einem rechtlich gesehen vorher über die Kosten informieren?

1
bronkhorst 22.01.2017, 17:04
@Eddcapet

Nein - nur, wenn man danach fragt.

Sie ist verpflichtet, einen Preisaushang zu haben (liegt meistens irgendwo im Schalterraum aus), und da steht es ja drin.

2

Die VR anken sind selbständig. D.h. du kannst das nur bei DEINER Bank kostenfrei machen. Bei dier anderen VR bank bist du kein Kunde

ja natürlich. Kleingeld ist sehr zeitaufwendig.

Natürlich

Was möchtest Du wissen?