Darf ein Lehrer die schlechtere Note geben, obwohl der Durchschnitt was anderes sagt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich gehe eher davon aus, dass die Bekannte nicht alle Noten hatte oder die Gewichtung der einzelnen Noten nicht kannte. Wahrscheinlich hat die Lehrerin einen ganz anderen Schnitt errechnet.

Sie soll einfach nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
13.07.2016, 14:58

Danke. ☺

0

Hat die Bekannte definitiv alle mündlichen Noten mit dabei? Da gibt es ja auch welche die das Mitarbeiten betreffen. Sowas kann schnell untergehen oder es wird vom Lehrer garnicht erwähnt.

Hier kann es auch durchaus sein, dass der Lehrer sich das am Ende des Jahres nochmal mit solch einer Note so hinbiegt, wie er es als richtig empfindet. Auf meiner Schule wurden am Ende des Jahres bei solchen uneindeutigen Noten sogar Konferenzen der Lehrkräfte untereinander abgehalten, wo entschieden wurde, welche Note im Zeugnis steht.

Alles in allem hat der Lehrer genug Spielraum in solchen Grenzfällen selbst zu entscheiden. Eine freundliche Nachfrage bringt euch hier wahrscheinlich weiter als das Anwaltsschreiben. Und wenn ihr das erwägt solltet ihr euch fragen. Ist die Note sehr wichtig oder geht es hier nur um eine Zwischenleistung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrUnsichtbar
08.07.2016, 18:07

Mündlich ist sie laut eigenen Angaben 1 bis 2. 

Die Note ist nicht wichtig, diese Frage habe ich eigentlich nur gestellt, damit sie nicht weiter rumnörgelt, da sie sich ärgert, dass sie die 1 nicht geschafft hat.

0

Es kann sein, das einige Noten mehr zählen wie andere. Dann stimmt ihr berechneter durchschnitt nicht.

Beispiel eine 1 und eine 2. aber die 2 ist in einem Fach das höher bewertet wir also z. B. Doppelt.

Der Durchschnitt aus 1 und 2 währ 1,5;  der aus 1+2+2 aber 1,7 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist durchaus möglich, (obwohl die meisten Lehrer selten abwerten)

Es darf allgemeine Arbeitsverhalten durchaus mit in die pädagogische Notenentscheidung mit einfließen (vergessene Arbeitsmaterialien, Beteiligung und Anstrengungsbereitschaft, Ordentliches Material....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo HerrUnsichtbar!
Der Lehrer wertet auch Hausaufgaben, Mitarbeit, Konzentration usw...
Wenn deine Bekannte in den Arbeiten und der mündlichen Beteiligung gut ist, sie aber des öfteren unkonzentriert im Unterricht ist (z.B. sich mit dem Nachbarn unterhält) kann das schonmal negativen Einfluss auf die Note haben!
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, Mann! Es werden immer dieselben Fragen gestellt. Das ist so laaaaaaaangweilig!

Die Antwort ist "JA!"

Abgesehen davon, dass der "Durchschnitt" bei Noten um mathematischen Sinne gar nicht existiert, gilt der Grundsatz, dass Noten nicht errechnet werden sondern erteilt.

Wenn der Lehrer die Auffassung vertritt, dass ein "gut" deine Leistung besser beschreibt als ein "sehr gut", dann ist das eben so.

Es gibt genau zu diesem Fall sogar eine Gerichtsentscheidung. Und dabei ging es sogar um eine 4 oder eine 5 und eine Nichtversetzung.

Also, keine Chance.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Einzelleistungen im Laufe des Schuljahre schlechter werden, wenn einige Minusnoten dabei sind, wenn in anderen Zeuignisfächern knapp die bessere Note gegeben wurde, dann darf dieser (interne) Ausgleich angewandt werden. (Bayern)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lehrer dürfen von 1,4 bis 1,6 entscheiden. Also ob sie die bessere oder schlechtere Note nehmen. Son Idiot aus meiner Klasse stand in Musik 3,4 und hat die 4 bekommen. Weil er einfach nie mitmacht und die 3 nicht verdient hat. <- so meine Lehrerin.

ob das fair ist, ist die nächste Frage. In Mathe wurde uns ja gelehrt, dass man bei ...,4 abrundet und erst ab ...,5 aufrundet... aber naja :/


Vielleicht ist aber auch ein Fehler unterlaufen. Einfach nachfragen. War bei mir auch schon mal so :))



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat sie im Kopf gerechnet oder im Taschenrechner?

Es sind Noten dabei, die Schüler nicht wissen. Wie z.B. Mitarbeit oder Arbeitshaltung bzw. /-weise. Also stimmt es wahrscheinlich schon. Ansonsten soll sie doch zu der Lehrkraft gehen und sie selbst fragen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es fließen auch andere Noten in die Zeugnisnote mit ein, wie z.B. Mitarbeit, Heftführung, (vergessene) Hausaufgaben oder Arbeitsmaterialien..... Da kann es durchaus passieren, dass sich die, anhand der Klassenarbeiten errechnete Note um einige Zehntel ändert.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?