Darf ein Anwalt auf unschuldig plädieren, auch wenn er von der Schuld des Mandanten weiß?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hier http://www.justiz.nrw.de/BS/Gerichte/Strafgericht/verfahren/Verfahrensbeteiligte/verteidiger/index.php?fragenId=6100610 findest Du eine ausführliche Darstellung der Rolle des Verteidigers. Dort gibt es auch eine Antwort: ja, der Verteidiger darf auch auf Freispruch plädieren, wenn er weiß, dass der Mandant schuldig ist. Der Verteidiger ist ja so etwas wie das - gesetzlich geschulte - Sprachrohr seines Mandanten. Er darf zwar nicht aktiv Verdunkeln, Zeugen beeinflussen oder Beweise fälschen - aber er muss sein Wissen über die Tat nicht preisgeben. Wenn der Mandant ihm gegenüber die Tat gesteht und nicht will, dass der Verteidiger das eingesteht, dann darf er das auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Rechtsanwalt kann jederzeit das Mandat ablegen, wenn er sich nicht in der Lage fühlt, seinen Mandfanten ordentlich zu vertreten.

Ansonsten ist er verpflichtet, für seinen Mandanten das Beste herauszuholen - auch mit dem Wissen, dass der Mandant schuldig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:19

woher weißt du das?

0

Die anwaltliche Schweigepflicht ist einer der Grundpfeiler des Verhältnisses Mandant - Anwalt. Nur wenn der Mandant absolut sicher sein kann, dass alles was er seinem Anwalt erzählt auch bei diesem bleibt, wird er sich komplett offenbaren. Dies bezieht sich nicht nur auf strafrechtliche Probleme, sondern auch auf zivilrechtliche Fragestellungen. Gemäß § 203 StGB wird der Anwalt bestraft, sobald er vertrauliche Informationen, welche ihm im Rahmen des Mandatsverhältnisses bekannt geworden sind, preis gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:13

Das beantwortet die Frage nicht. Es geht nicht darum, ob er es für sich behalten muss, sondern darum, ob er bewusst das Gegenteil behaupten darf.

0

§43a BRAO

(3) Der Rechtsanwalt darf sich bei seiner Berufsausübung nicht unsachlich verhalten. Unsachlich ist insbesondere ein Verhalten, bei dem es sich um die bewußte Verbreitung von Unwahrheiten oder solche herabsetzenden Äußerungen handelt, zu denen andere Beteiligte oder der Verfahrensverlauf keinen Anlaß gegeben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür wird er doch bezahlt! Er hätte den Fall ja auch aus Gewissensgründen ablehnen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MottiKarotti37
02.10.2010, 02:10

Traurig aber wahr...

Menschen ohne Gewissen...

0
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:20

Bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet..

0

Wenn der Anwalt das mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dann ok. Ein guter Anwalt wird das jedoch nicht tun und seinem Mandanten ins Gewissen reden, außer er ist ein Staranwalt,der seinen Mandanten rauspaucken will, egal ob er schuldig ist oder nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:15

Und warum ist es "dann ok"? weil du es ihm erlaubst oder weil es gesetzlich festgehalten ist? bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet!

0

Da war wohl einem oder einer langweilig in der Nacht.

Anders kann ich mir das Gemotze nicht erklären.

.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:08

woher weißt du das?

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:11

Ist es nicht. Rechtsanwälte haben die Aufgabe, ihrem Auftraggeber mit rechtsstaatlichen Mitteln zu seinem Recht zu verhelfen.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:29

soll das jetzt in irgendeiner form eine antwort auf meine frage darstellen?

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:15

woher weißt du das? wo steht das offiziell geschrieben?

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:17

Was an: -> Bitte keine "Ich glaube das ist so und so"-Antworten sondern BEGRÜNDETE Antworten <- hast du nicht verstanden?

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:30

jaja, verzieh dich einfach zum spammen zu ner anderen frage

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:16

Nein, es ist nicht der Job eines jeden Anwaltes zu lügen. bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet!

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:24

Es geht mir nicht darum, ob ein Anwalt das tun würde oder nicht, sondern darum, ob er es DARF.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:32

ja, habe ich inzwischen auch gemerkt. ich dachte es wäre vielleicht möglich, dass man hier tatsächlich eine nachvollziehbare und begründete antwort bekommt, die sich auf eine konkrete quelle beruft. leider wohl nicht.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:14

Deine Antwort ist ein Widerspruch in sich

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:18

ich meine schon unschuldig.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:15

Und warum ist es "dann ok"? weil du es ihm erlaubst oder weil es gesetzlich festgehalten ist? bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet!

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:13

Das beantwortet die Frage nicht. Es geht nicht darum, ob er es für sich behalten muss, sondern darum, ob er bewusst das Gegenteil behaupten darf.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:20

Bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet.

Kommentar von ichessblumen am 2. Oktober 2010 02:19

woher weißt du das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es ist sein Job das zu tun.

Wenn er es (angenommen) nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dann kann er immer noch das Mandat für diesen Klienten niederlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:16

Nein, es ist nicht der Job eines jeden Anwaltes zu lügen. bitte nur antworten, wenn man auch weiß wovon man redet!

0

ich glaub nicht.

der anwalt ist ja dem gesetz verpflichtet und darf daher nicht wissentlich vor gericht die unwahrheit sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:15

woher weißt du das? wo steht das offiziell geschrieben?

0

Nein, das darf er nicht.

Ein Anwalt ist dazu da um den Mandanten zu verteidigen, wenn er von der Unschuld weiß darf er sie glaube ich nur verschweigen, aber nicht auf unschuldig plädieren. Lediglich der Beschuldigte darf lügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar. Sonst wär O.J. Simpson bestimmt nicht auf freien Fuss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja darf er

nur lügen darf er zu keiner zeit

er darf nicht einfach behaupten das er unschuldig ist obwohl er von der schuld seines mandanten weiss

quelle kann ich dir nicht nennen

ich wiess es allerdings

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rimtimtimm
02.10.2010, 02:14

Ist die Antwort nicht ein Widerspruch in sich?

0
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:14

Deine Antwort ist ein Widerspruch in sich.

0

natürlich, das ist sein job !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichessblumen
02.10.2010, 02:11

Ist es nicht. Rechtsanwälte haben die Aufgabe, ihrem Auftraggeber mit rechtsstaatlichen Mitteln zu seinem Recht zu verhelfen.

0

Was möchtest Du wissen?