Darf die Polizei beurteilen ob es sich um eine vorsätzliche Körperverletzung handelt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

wenn du meinst, jemanden am Boden noch zusätzlich eintreten zu müssen, ist das VORSATZ; aus. Es gibt Zeugen oder der Geschädigte hat dich erkannt.

1989Kriss 27.08.2015, 15:20

Äh das hatte ich nicht behauptet.
Ich habe Aufnahmen die alles belegen.
Bevor man hier was behauptet sollte man den Text erst mal lesen.
Das mit dem Vorsatz kommt nur von der Polizei und von treten war niemals die Rede.
Das hat kein Zeuge erwähnt.
Das muss nur die verrückte im nach hinein angegeben haben.

0
peterobm 27.08.2015, 15:24
@1989Kriss

steht oben zu lesen, was wo wie passiert ist, keine Ahnung. zunächst können Sie dir das anhängen, die Entscheidung liegt dann beim Richter

0
1989Kriss 27.08.2015, 15:27
@peterobm

Ich habe sie nicht getreten das sieht man auch auf der Kameraufnahme. Es lief bis zum Beinaheunfall eine kleine Mini Cam.

0
jurafragen 27.08.2015, 15:53
@1989Kriss

Ich habe Aufnahmen die alles belegen.

Ob Du vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt hast, ist im Zweifel nicht zu sehen, sondern hängt allein davon ab, was Du gewusst und gewollt hast, also was in Deinem Kopf so vor sich ging.

0
1989Kriss 27.08.2015, 19:01
@jurafragen

Ich hätte es nicht gemacht hätte sie mich nicht angegriffen.
das habe ich auch so der Polizei erzählt.
Es wurde von keinem Zeugen erwähnt das ich zuerst geschlagen habe.
Das scheint eher von der Polizei hinzu gedichtet zu sein.

0
jurafragen 27.08.2015, 21:13
@1989Kriss

Ich hätte es nicht gemacht hätte sie mich nicht angegriffen.

Und genau da liegt doch der Vorsatz. Also ist der Tatvorwurf doch garnicht mal so falsch.

0
nope23 28.08.2015, 09:28
@1989Kriss

btw dash-cams gelten in deutschland nur begrenz als Beweismittel. das ist hier nicht so wir in USA wo so ein video als beweis für alles hergenommen werden kann. hier ist wegen Datenschutz noch nicht mal gant geklärt oder die erlaubt sind.

0
1989Kriss 28.08.2015, 18:51
@peterobm

Ne tut sie leider nicht aber vielleicht bald. Aber man kann da gut erkennen das die Person handgreiflich geworden ist und ich nur leicht abgewehrt habe. Ich habe niemanden geschlagen oder getreten.

0
1989Kriss 29.08.2015, 17:09
@nope23

Dann breche ich nächstes mal im Supermarkt ein. Die Videoaufnahme ist kein Beweismittel. Oder in eine Bank einbrechen und Millionen klauen. Videos gelten ja nicht als Beweismittel. Siehst du wie dumm dein Kommentar klingt.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:33
@jurafragen

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Aus deinen Kommentaren entnehme ich, dass du beinahe auf einen PKW aufgefahren bist und im Streit dann jemand verletzt wurde. Eventuell bist du nicht ganz schuldfähig, da aufgeregt gewesen, aber Fahrlässigkeit kommt da nicht in Frage! Und ja, die P olizei nimmt selbständig die Bewertung der Straftat vor, weil die auch wissen und gelernt haben, was im StGB steht.

1989Kriss 28.08.2015, 17:23

Nein es war so.
Ich war ganz normal auf der Straße mit meinen Fahrrad gefahren und wollte links abbiegen.
Dafür habe ich mich auch korrekt eingeordnet und immer die Hand rausgestreckt.
Dann hat einer hinter mir gehupt die auch links abbiegen wollte total gebremst.
Ich hatte auch hier ordnungsgemäß die Hand raus gestreckt.
Was von ihr dementiert wurde das dementiert.
Warum sollte sie auch sagen das ich alles richtig gemacht hätte weil sonst müsse sie ja ne Strafe zahlen weil das ein schwerer Eingriff im Straßenverkehr ist mitten in der City auf der Straß einfach Vollbremse machen.
Anscheinend wollte sie mich vom links überholen hatte es aber nicht geschafft deswegen die Vollbremse.
Es hätte ihr auch ein anderes Fahrzeug, LKW oder ähnliches drauf fahren können.
Das könnte noch schlimmer für sie sein.
Was erzählt die dann ihren Mann das ihr Auto von einem LKW angefahren wurde.
Das ist vermutlich ein teures Fahrzeug gewesen.
Es war ein neuerer BMW gewesen.

1
Still 29.08.2015, 18:15
@1989Kriss

Hä? Liest du dir deine Kommentare auch mal auf Verständlichkeit durch?

0
1989Kriss 30.08.2015, 15:17
@Still

Was ist denn bitte unverständlich?
Fakt ist es das es anders passiert ist.
Darum ginge es ja nicht in der Frage.
Deswegen musste ich nicht schildern wie der Unfall passiert war. (Beinahe)

0

"Vorwerfen" dürfen sie dir alles, ob es dann wirklich so ist, entscheidet das Gericht nachdem alle Zeugen gehört wurden. Sie sollten ihren Vorwurf also beweisen können (aber erst vor Gericht).

1989Kriss 27.08.2015, 15:25

Dann möchte ich auch gegen den Zeugen aussagen der mein Rad fest gehalten hat und mich mit seiner Wortwahl beleidigt hat.
Die Frau die mich angreifen wollte und ich mich sehr leicht gewehrt habe.
Und sie schon eine kleine Rötung am Fuß hat obwohl ich sie da gar nicht angefasst hatte.
Ich habe ne kleine Cam am Fahrrad die alles aufgenommen hat.
Die mache ich immer zu meiner Sicherheit an.
Damit ich vor Gericht Recht bekomme falls die Zeugen gegen mich aussagen sollten.
Eine Kameraaufnahme lügt ja nicht.
Die Aufnahme bleibt im Originalstzuand auf der Cam und wird auch nicht verändert.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:32

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Was in der Anzeige steht ist egal. Die Staatsanwaltschaft braucht nur den Sachverhalt ubd wird dann selbst in der Anklage schreiben, ob sie wegen Vorsatz oder nur wegen Fahrlässigkeit anklagt. Und der Richter entscheidet dann, er ist nicht an die Vermutung der Staatsanwaltschaft gebunden.

1989Kriss 27.08.2015, 19:02

Ich habe da einen tollen Aufsatz geschrieben wie es da zu kam.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:32

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0
bestadviser 06.12.2015, 01:12

Ok danke für das Update :) Gut hast du nun einen Anwalt, der wird sich um die Sache kümmern.

1
1989Kriss 17.02.2017, 16:54
@bestadviser

Noch ein  Update.

Ich war schon letztes Jahr vor Gericht mit dem Anwalt.Anfangs schien der Anwalt seine Sache gut zu machen und dann war er einfach gegen mich.

Die Aufnahme vergessen weil sie angeblich nichts zu sehen wäre was dies rechtfertigt das man mich angegriffen hatte.

Der Anwalt meinte er könne eine Weiterführung des Prozesses nicht verantworten weil er glaubt ich werde ja sowieso verklagt.

Er hatte mit dem Richter einen Deal ausgehandelt die 30 Tagessätze a 30 Euro auf 10 Euro runterzusetzen.

Es wurden noch keine Zeugen gehört nur die Angeklagte.
Der Deal gefiel mir gar nicht weil ich selbst sicher bin das ich unschuldig bin und es dafür auch Beweise gibt die auf der Cam zu sehen sind.

Das Resultat war das der Anwalt einfach sein Mandant niedergelegt hat und einfach aus dem Gerichtssaal raus gegangen ist.

Ich hatte das Gefühl das Richter und Anwalt nur schnell ins Wochenende wollte und die den Gerichtsprozess schnell abschließen wollen nur sollte ich zahlen.

Ich habe trotzdem eine Einigung gefunden das ich innerhalb zwei Wochen einen Pflichtverteidiger suchen muss.
Dieser wird dann vom Amtsgericht sprich Staat bezahlt.

Der jetzige Anwalt hatte sich auch das Video angeschaut und hat gesehen das die Frau handgreiflich geworden ist und ich nicht geschlagen habe.

Der Gerichtstermin wurde leider verlegt weil mein Anwalt da einen Termin hatte der wichtig war.

Der Anwalt bzw. die Rechtsschutzversicherung hatte sich noch nicht gemeldet bezüglich die Kosten die bis jetzt entstanden sind.

Die zahlen normalerweise nicht nur in voraus.

Das war ein großes Update.

0

Was meint ihr dazu?

Ich meine, dass es auf die erste Beurteilung überhaupt nicht ankommt. Das kann Dir auch egal sein. Wichtig ist, was am Ende bei heraus kommt.

Absicht ist auch nicht Voraussetzung für eine "vorsätzliche" Körperverletzung, sondern eben Vorsatz. Und da reicht auch schon Eventualvorsatz.

1989Kriss 27.08.2015, 19:00

Ich bin gespannt ob es vor Gericht geht.
Ich habe zwar noch Aufnahmen aber die würde ich erst später zeigen falls der Richter es nicht glaubt.
Aber da ich mich schon sicher bin wenn man sachlich vor Gericht argumentiert hat man da gute Chancen.
Ich war selbst mal vor Gericht und musste aussagen.
Den Prozess habe ich natürlich gewonnen.
Hatte Glück das meine Leherin dabei war und ausgesagt hatte.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:32

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Das darf die Polizei und auch der Staatsanwalt. Es handelt sich ja auch erst mal nur um eine Anzeige. Ein Urteil spricht erst der Richter und das kann anders aussehen.

1989Kriss 27.08.2015, 15:21

Zum Glück habe ich eine Kameraaufnahme die alle Behauptungen /Vorwürfe widerlegt

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:34

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Natürlich, die darf nicht nur, entgegen Deinen Einlassungen, die soll das sogar.

Was dann hinterher die Staatsanwaltschaft draus macht oder das Gericht steht auf einem anderen Blatt.

Es geht zunächst darum, einen Tatvorwurf so genau als möglich festzulegen. Wischi Waschi ist nicht.

Wenn man nach den bekannten Umständen auch von einem Vorsatz ausgehen kann, wird das selbstverständlich bereits von der Polizei beurteilt.

Zudem ist die Polizei gehalten stets den gewichtigsten Vorwurf zu benennen und wie gesagt, was hinterher tatsächlich draus wird, ist damit noch nicht entschieden.

Und komm nicht damit, dass Polizisten keine Ahnung vom StGB hätten. Die Ausbildung ist umfassend und vergleichbar mit dem Grundstudium Jura. Nur weil Du anderer Meinung bist heißt das noch lange nicht, dass die keine Ahnung haben.

Und mit Deiner Cam wäre ich vorsichtig, das ist eigentlich nicht statthaft. Das Ansbacher Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Verwendung einer Dashcam gegen Datenschutzbestimmungen verstößt.

Das kann eventuell also ein Schuß nach hinten werden, zudem wird es vermutlich so sein, dass aufgrund dieses Rechtsverständnisses Deine Aufnahmen vor Gericht in Deinem Fall nicht als Beweismittel anerkannt werden können und somit nicht beachtet werden.

1989Kriss 27.08.2015, 18:53

Ich äußere mich zu dem Fall nicht.
Zumindestens vor der Polizei.
Ich möchte das vor Gericht machen.
Meine Chancen sind gut den Prozess zu gewinnen.
Mal sehen ob es nach den zwei Wochen wenn ich nicht antworte vor Gericht gebracht wird.
Wie soll ich dann Recht bekommen.
Zwei angebliche Zeugen behaupten ich hätte zuerst geschlagen.
Die Cam beweist aber was anderes.
Vor der Polizei werde ich nie Recht bekommen.
Die denken dann direkt zwei Zeugen hätten gegen mich ausgesagt das die Sache dann klar ist wer schuld ist.
Das die Frau grob fahrlässig im Straßenverkehr war wurde nicht erwähnt.
Vollbremse mitten auf der Straße.
Der hätte auch einer von hintern ins Auto fahren und ich lege vielleicht unter dem Auto.
ich bin mal gespannt ob es vor Gericht geht.
Ich habe keine Angst vor den Gerichten weil ich selber mal vor Gericht aussagen musste.
Höchstwarscheinlich gewonnen habe weil ich keine Rückmeldung mehr vom Gericht gehört habe.
Aber die Chancen standen gut weil ich eine Zeugin hatte.

0
peterobm 28.08.2015, 09:33
@1989Kriss

Das die Frau grob fahrlässig im Straßenverkehr war wurde nicht erwähnt.
Vollbremse mitten auf der Straße.

Ach, das kannst du von hinten sehen? Das kann vieles sein; Ball, Tier, Kind; das nennt sich Gefahrenbremsung, solltest du der Frau ins Heck gefahren sein, so hast du zuwenig Abstand eingehalten

0
1989Kriss 28.08.2015, 19:00
@peterobm

Klar habe ich es gesehen und die Frau hat es ja noch zugegeben das sie wegen mir bremsen musste. Der Polizei hat sie nichts anderes gesagt. Sie ist mir bis auf einen Zentimeter aufgefahren. Wo wir gerade beim Abstand halten sind. Ich war vor ihr und sie ist wie ne Irre abgebremst. Es wurde von ihr behauptet das sie wegen mir gebremst hatte weil ich angeblich die Hand nicht rausgestreckt hatte und sie nicht wusste ob ich mich einordnen wollte.

Das ist alles Blödsinn weil ich mich schon von Anfang korrekt eingeordnet habe und die Hand rausgestreckt habe. Das ist eine Straße die nur von einer Seite befahrbar ist und sie hat mehrere Spuren weshalb es mit einmal abbiegen nicht getan ist um auf die linke Spur zu kommen. Hier muss man mehr als einmal sich einordnen um auf die korrekte Spur zu kommen. Sie wollte anscheinend von links überholen. Ich hatte das alles gesehen deswegen hatte ich mich so aufregt weil dieselbe Situation mal passiert. Nur ist da die Person einfach weggefahren. Die hat nicht mal eine Millisekunde gewartet bis ich die Hand rausstrecke. Die hat sofort gehupt als hätte die es eilig.

0
fastlink 09.09.2015, 15:59
@1989Kriss

Ich äußere mich zu dem Fall nicht.
Zumindestens vor der Polizei.

Musst Du auch nicht.

Ich möchte das vor Gericht machen.

Kannst Du machen.

Meine Chancen sind gut den Prozess zu gewinnen.

Ich würde da keine Wette drauf abschließen wollen, ich habe schon die "ulkigsten" Situationen dabei erlebt.


Mal sehen ob es nach den zwei Wochen wenn ich nicht antworte vor Gericht gebracht wird.

Zwei Wochen? Wo denkst Du hin? Das geht locker ein halbes Jahr, wenn nicht gar fast ein Jahr, bis da eine Verhandlung läuft.

Zwei angebliche Zeugen behaupten ich hätte zuerst geschlagen.

Ob die angeblich Zeugen sind oder nicht, entscheidet das Gericht, nicht Du.

Die Cam beweist aber was anderes.

Nochmal, Du kannst gar Ärger bekommen wegen dem Ding. Zumindest ist es denkbar, dass der Film nicht als Beweismittel zugelassen wird, zumindest nach einhelliger bisheriger Rechtsprecheung und dann ist Dein Film so, als existiere der gar nicht.

Vor der Polizei werde ich nie Recht bekommen.

Zum Glück, die Polizei entscheidet nämlich gar nicht drüber, die hat nichts zu melden. Die haben alle Seiten auszuermitteln und geben das Ding dann an die ab, die entscheiden.

Das wäre noch sei ein Ei, wenn die Polizei über Recht und Unrecht zu entscheiden hätte......


Die denken dann direkt zwei Zeugen hätten gegen mich ausgesagt das die Sache dann klar ist wer schuld ist.

Wer denkt das, die Polizei? Negativ. Die nehmen alles auf und eröffnen, je nachdem, was da jeweils rauskommt, Strafverfahren mit diversen Vorwürfen, über die sie aber nichtmal selbst zu entscheiden haben hinterher.

Das die Frau grob fahrlässig im Straßenverkehr war wurde nicht erwähnt.

Wer da wie fahrlässig oder gar grob fahrlässig war oder auch nicht, entscheidest nicht Du, auch nicht die Polizei, das wird entweder von einem Gericht entschieden.

Vollbremse mitten auf der Straße.

Hab ich auch schon gemacht, wenn ich dache, es kommt mir was reingerannt oder sowas. Kann man auch falsch mit liegen.

Der hätte auch einer von hintern ins Auto fahren und ich lege vielleicht unter dem Auto.

Wenn man jemandem reinrauscht, dann war man zu schnell oder zu nah dran, das darf niemals passieren.

ich bin mal gespannt ob es vor Gericht geht.

Die Staatsanwaltschaft entscheidet. Entweder die stellen das DIng ein und gut ist oder aber die verschicken einen Strafbefehl an Dich z.B. Wenn Du dagegen Widerspruch einlegst, dann geht das vor Gericht, nicht vorher.

Ich habe keine Angst vor den Gerichten weil ich selber mal vor Gericht aussagen musste.

Aha, ein Gerichtsbesuch macht Dich also zum Profi. Na dann viel Spaß.....

Höchstwarscheinlich gewonnen habe weil ich keine Rückmeldung mehr vom Gericht gehört habe.

Hihihihi..... was warst Du? Ein Zeuge? Dann gewinnst Du nicht und bekommst auch hinterher nicht gesagt, was rausgekommen ist. Nur der Angeklagte bekommt das gesagt, niemand sonst, nichtmal einer, der geschädigt ist. Auch wenn das mit Freispruch endete, Du weißt das nicht.

Vor einem Zivilgericht sieht das anders aus, aber auch dort erfahren Zeugen nichts vom Prozessausgang, weil die das nichts angeht!


Aber die Chancen standen gut weil ich eine Zeugin hatte.

Och, eine Zeugin macht jetzt schon einen Sommer? Wenn der Angeklagte einen guten Anwalt hatte, hat der diese auseinander genommen.

Aber Du hast ja Deine Cam, naja, wenn das zugelassen wird, wenn nicht, dann nicht.

0
1989Kriss 11.09.2015, 16:47
@fastlink

Die Cam ist das einzigste Beweismittel wenn die Zeugen gegen mich aussagen. Es gab noch eine andere Frau die war sehr nett und mit der habe ich mich unterhalten aber die hat dazu glaub ich nichts gesagt. Wie soll ich jetzt beweisen wenn zwei Zeugen meinen ich hätte zuerst geschlagen und die Cam beweist was anderes. Dann werde ich ja schon verurteilt obwohl das nicht stimmt. Die Polizei hat gute und schlechte Seiten in der Stadt wo ich wohne. Hier wurde ich auch von Polizisten doof angemacht. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Und zu dem angeblich entstandenen Schaden hatte die Polizei kein einziges Beweisfoto gesichert. Wir werden mal sehen wie es vor Gericht ausgehen wird und ob du dann immer noch so negativ siehst.

0
1989Kriss 27.08.2015, 18:57

Zumindestens vor der Polizei.
Ich möchte das vor Gericht machen.
Meine Chancen sind gut den Prozess zu gewinnen.
Mal sehen ob es nach den zwei Wochen wenn ich nicht antworte vor Gericht gebracht wird.
Wie soll ich dann Recht bekommen.
Zwei angebliche Zeugen behaupten ich hätte zuerst geschlagen.
Die Cam beweist aber was anderes.
Vor der Polizei werde ich nie Recht bekommen.
Die denken dann direkt zwei Zeugen hätten gegen mich ausgesagt das die Sache dann klar ist wer schuld ist.
Das die Frau grob fahrlässig im Straßenverkehr war wurde nicht erwähnt.
Vollbremse mitten auf der Straße.
Der hätte auch einer von hintern ins Auto fahren und ich lege vielleicht unter dem Auto.
ich bin mal gespannt ob es vor Gericht geht.
Ich habe keine Angst vor den Gerichten weil ich selber mal vor Gericht aussagen musste.
Höchstwarscheinlich gewonnen habe weil ich keine Rückmeldung mehr vom Gericht gehört habe.
Aber die Chancen standen gut weil ich eine Zeugin hatte.
Ach ja ich möchte noch berücksichtigen das es so eine Situation gab wo Polizisten einen ohne Grund verprügelt haben und einer hat das gefilmt.
Die Person wurde auch gebeten dies zu unterlassen.
Dies hatte er nicht gemacht und es wurde im Fernsehen gezeigt.
Er hat sogar Recht bekommen.
Ohne diese Aufnahme wäre das nie aufgeklärt wurden.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:34

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Die Strafuntersuchung läuft unter diesem Titel. Eigentlich ist das nur eine Fragestellung die geklärt werden muss.

1989Kriss 05.12.2015, 08:34

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0

Sie werfen es dir vor weil sie anscheinen Hinweise auf diesen Vorsatz haben wie das Urteil ausfällt entscheidet der  Richter.

1989Kriss 27.08.2015, 15:17

Welche Hinweise den?
Ob es gewollt ist oder nicht können die nicht beurteilen.
Habe die Person ja nicht aus dem Auto gezogen sondern sie kam selber raus und war mit den Händen direkt in mein Gesicht und hat mich angegriffen.
Ich habe mich nur leicht gewehrt.
Es wurde niemals erwähnt das ich sie getreten habe.
Aber ich habe ja Videoaufnahmen wo man sehen kann das sie zuerst aggressiv war und ich nur abgewehrt hatte.
ich lasse mich ja nicht schlagen auch nicht leicht.

0
jurafragen 27.08.2015, 15:55
@1989Kriss

Ich habe mich nur leicht gewehrt.

Na da haben wir doch schon ein Indiz für den Vorsatz.

0
1989Kriss 27.08.2015, 19:03
@jurafragen

Klar ich lasse mich schlagen.
Schon mal was von Notwehr gehört.
Wenn einer zu dir kommt und dich schlägt lässt du dich schlagen?

0
nope23 28.08.2015, 09:25
@1989Kriss

woher weißt du denn das das mit dem treten nie erwähnt wurde?
und aufgrund von welchen hinweisen oder sonstwas die die Anzeige schreiben wissen nur dir.

0
1989Kriss 28.08.2015, 17:26
@nope23

Ja weil ich vielleicht am Tatort war und alles gehört habe.
Den angeblichen Schaden der entstanden wurde ist von der Polizei nicht fotografiert wurde.
Demzufolge ist hier euch kein Schaden entstanden.
Und für die paar Rötungen zeigt man auch keinen an.
Das muss erstmal ein Arzt feststellen ob das durch schlagen entstanden ist.
Wahrscheinlich wird das ein Arzt vom Gericht untersuchen.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:34
@nope23

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

0
1989Kriss 05.12.2015, 08:35
@jurafragen

Ich melde mich noch mal.
War deswegen beim Anwalt und er hat Widerspruch beim Amtsgericht eingelegt.
Fakt war das die angeblichen Verletzungen schon vorher waren so der hat der Anwalt gesagt.
Jetzt geht es nur noch um die Türe wo er einen KFZ Gutachter fragen möchte ob das so überhaupt möglich ist das sich beim zuschlagen einfach die Innenverkleidung löst.
Außerdem sind die Zeugen Aussagen sehr widersprüchlich im Vergleich mit dem Polizeibericht.
Außerdem tauchte ein Zettel auf von einer Person die angeblich was gesehen haben sollte aber nie am Tatort war.
Die hatten sogar da versucht anzurufen.
Selbst wenn er dran gegangen wäre, wär das nicht als Aussage vor Gericht gegangen weil die Person nie am Tatort war und mit der Polizei gesprochen hat.
Ich kann ja auch nicht behaupten ein Kumpel von mir hat das auch gesehen obwohl er nie am Tatort war.
Wenn ich weiteres weiß gebe ich dir Bescheid.

1

Was möchtest Du wissen?