Darf der Vorstand eines Kleingartenvereins bestrafen?

3 Antworten

Ich sag ja immer, selbst schuld, wer sich eine Parzelle in einem Kleingartenverein nimmt!

Wenn ich wegen jedem Pipifax erst mal den Vorstand und die Mitglieder um Erlaubnis fragen muss, macht das keinen Spaß mehr. Noch dazu haben die Satzungen, die an Gängelei grenzen. Da wird genauestens geregelt, was man darf und viel mehr noch, was man nicht darf.

Das braucht kein Mensch!


Ich sage nur: mindestens 5,5 % Prozent aber höchstens 5,6 % Gemüse ;-))))))

1
@Treueste

Die Grashalme dürfen auch nur eine bestimmte Höhe haben!

0

Toelettendienst

und

Pipifax

passt doch wie A*rsch auf Eimer.

 

1

Alles eine Frage der Satzung.
Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass sich erwachsene Menschen so gängeln lassen.

Im Bundeskleingartengesetz steht dazu zumindest nichts drin.

In der Satzung seht drin, sagt der Vorstand,"dass er darf"; beruft sich darauf:


Der Vorstand ist berechtigt, unwesentliche Änderungen oder Ergänzungen redaktioneller Art selbstständig vorzunehmen, auch soweit sie vom Registergericht gefordert werden.


Dies geschah einmal, wo man dem Verein die Gemeinnützlichkeit aberkennen wollte!

0
@BVBDortmund

Du schreibst nicht, ob es eine Satzung gibt, in der steht ob und bei welchen Verstößen, man zu Arbeitsdiensten verdonnert werden kann.  Ich sehe solch eine Ergänzung, wenn es sie dann gibt, auch nicht als "unwesentliche" Änderung an.

Auch Vorstände können abgewählt werden........

0
@Treueste

Die Verseinssatzung kennt keine Strafe. 

Es ist aber die Auffassung des Vereinsvorstandes, eigenmächtige Entscheidungen zu treffen, die niemand legitimiert hat. Der Vorstand gibt Erklärungen ab, die alles beweisen, damit soll das letzte Wort gesprochen sein. 

Der Vorstand kompensiert so seine Unfähigkeit, man sagte; er wird immer 

„unbewußt regulierend auf die bewußte Tätigkeit“ 

einwirken, ohne zu verstehen, was alle falsch machen, wenn er es nur will.

0

Dann gehört der Vorstand abgewählt.

0

Sowas gibt es nicht,bin selber Vorstandsvorsitzender.

Es gibt ein Kleingartengesetz und da wird geregelt wer was macht, das bezieht sich hauptsächlich auf die Gartenanlage,Gemeinschaftsfläche- Rasentrupps,Hecke,Obmann,Fachberater Strom,Wasser) und kein Toilettendienst, wir sind nicht in der NVA!

Ich habe das Schreiben gesehen und kann es in Kopie zusenden. Da soll es später einen Beschluss gegeben haben, von der Schlichtungskommision Verband. 

Den könnte ich besorgen, da soll es drin stehen, ob Strafen vom Vereinsvorstand ausgesprochen worden sind

und ob, das zulässig gewesen ist. 

Diesen Beschluss kenne ich noch nicht.

0
@BVBDortmund

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12.html

Ein Kollege der Gartenanlage meinte, der Vorstand ist Faschist und hält sich nicht an Grundrechte.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.
0

Wer zahlt den Schaden für Sachbeschädigungen im Kleingartenverein?

In unseren Kleingartenverein wurde ein Stromkasten gewaltsam von Unbekanten geöffnet und das Schloss beschädigt so das es ausgetauscht werden musste. An den Stromkasten sind 4 Pächter angeschlossen. Jetzt verlangt der Vorstand des Gartenvereins das die 4 Pächter für die Reperaturkosten des Stromkastens aufkommen, sonst wird der Pachtvertag gekündigt.

MÜSSEN DIE PÄCHTER FÜR DEN SCHADEN AUFKOMMEN???

...zur Frage

Rücktritt des 2.Vorstandes wann wirksam?

Nachdem der 2 Vorstand seinen Rücktritt und seinen austritt aus dem Verein mitgeteilt hat, wann ist dieser gültig??? Wenn er wie im Kündigungsschreiben gefordert schriftlich vom Vorstand bestätigt wurde oder bei der nächsten ausserordentlichen Mitgliederversammlung??

In der Satzung steht, dass der 1. und 2. Vorstand einzeln vertretungsberechtigt sind.

...zur Frage

Darf der Vorstand ohne Erlaubnis einen verpachteten Garten zur Kontrolle betreten?

Hallo, ich bräuchte eure Hilfe. Der Vorstand in unserem Kleingartenverein betritt regelmäßig verpachtete Gärten um nach dem "Rechten" zu sehen jedoch findet das ganze teilweise ohne dem bei sein der Pächter statt und wir Mitglieder wissen auch nicht wann die Begehungen statt finden. Auf der Mitgliederversammlung wurde uns vom Vorstand erklärt das laut Satzung für den Kleingartenverein der Vorstand sehr wohl berechtigt ist die Gärten zu jeder Zeit zu betreten. Es steht folgender Satz in der Satzung: Vorstandsmitglieder des Vereins sowie Vertreter der Aufsichtsbehörde und des Grundeigentümers sind zum Betreten des Gartens berechtigt. Ich bin aber doch der Meinung das es nicht heißt sie können ohne vorherige Anmeldung die Gärten betreten wie sie wollen oder irre ich mich da?

...zur Frage

Wertutachten Kleingarten, wieso gehen Kosten für Rekultivierung und Entsorgung von Korniferen zu Lasten des neuen Pächters?

Es wurde ein Wertgutachten für einen Kleingarten in NRW für den wir uns interessieren erstellt und das Ergebnis leuchtet uns überhaupt nicht ein; wer kennt sich aus?

Im Vorfeld ist darüber gesprochen worden, was denn in so einem Gutachten alles Berücksichtung findet. Da hieß es Sträucher, Bäume, Gemüsepflanzen etc., eben alles was da so drin ist. Das jetzt ergangene Gutachten berücksichtigt aber vor allem noch etwas ganz anderes. Es ergeben sich ca. ein Drittel des Schätzwertes aus Kosten für Entfernung einer Tanne und einiger Korniferen und für die Rekultivierung von Rasenfläche, die eigentlich Gemüseanbau sein muss.

Wieso soll ich als neuer Pächter Kosten tragen für Dinge die der vorhergehende scheinbar versäumt hat und was haben diese Kosten überhaupt in einem Wertgutachten zu suchen? Das sind ja quasi negativ Werte; wieso muss diese Kosten nicht der alte Pächter tragen?

Ich habe versucht über Google etwas raus zu finden, aber bisher nichts entsprechendes gefunden. Ich hoffe, das hier evtl. jemand entsprechende Erfahrungen hat, selbst als Gutachter tätig ist oder im Vorstand eines Kleingartenvereins und sich auskennt!

...zur Frage

Strom abstellen in Kleingartenanlage

Hallo,

meine Eltern sind Pächter in einer Kleingartenanlage.

Der Vorstand des Vereins möchte jetzt in der Mitgliederversammlung beschließen, dass bei Nichtzahlung (oder lediglich Teilzahlung) der Stromrechnung nach einmaliger Mahnung der Strom sofort abgestellt werden darf.

Geht das so einfach?

Immerhin dürfen die Stromanbieter (wie Stadtwerke, eon etc.) gem. § 19 StromGVV auch nicht nach einmaliger Mahnung den Strom abstellen.

In dem Gartenverein gibt es jedes Jahr Streitigkeiten über die Richtigkeit der Abrechnung. Meine Eltern zahlen dann immer einen Teil und bitten für den restlichen Teil um Einsichtnahme in die Unterlagen des Vorstandes.

Nach beabsichtigter Beschlussfassung des Vorstand würde das aber bedeuten, dass der Strom abgestellt werden darf, da ja nur ein Teil bezahlt wurde.

Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?