Darf der Nachbar sonntags grillen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
und die Nachbarn leben mir nur zuleid!

Die machen das also absichtlich. Wie war es denn, wo Du zuvor gewohnt hast?

Also zu Deinen Fragen:

Elektro-, Gas-, Holzkohle - alles erlaubt.

Keine zeitliche Einschränkung. 24/7 ist prinzipiell erlaubt.

Niemand muss es aber hinnehmen, egal ob montags oder sonntags, dass der Rauch einem auf den Balkon oder gar in die Wohnung weht. Derjenige, der grillt, ist dafür zuständig, genau das zu vermeiden. Das hängt dann mit dem Aufstellort zusammen und der jeweiligen Windrichtung. Wenn es sich an einem schönen Sonntag also nicht vermeiden läßt, dass der Rauch der Holzkohle auf den Balkon der lieben Nachbarn weht, ist es eben nichts mit Grillen. Der Griller muss sein Werk auf einen Tag verlegen, wo die Windrichtung besser passt oder sein Zeug zu einem Grillplatz schleppen in einem öffentlichen Park oder so, wo er niemand mit dem Rauch belästigt.

Als Nachbar sollte man aber auch nicht zu kleinlich sein. Normalerweise ist es aus mit Grillen und Rauchen, wenn jeder abgefüttert ist. Also in ca. 1 - 2 Stunden. Wenn zudem die grillenden Nachbarn so rücksichtsvoll sind, dass sie es nicht übertreiben, also nur ein bis zweimal pro Monat und dabei nicht nur am Sonntag grillen, sollte man damit klar kommen.

In meinem Bekanntenkreis gab es das Problem, dass ein Mieter einer EG-Wohnung angefangen hat, täglich zu Grillen oder den Grill wenigstens anzuheizen und dabei hat er absichtlich den Grill so gestellt, dass es Rauch gab, der in die obere Wohnung zog, wo sich eine Mieterin beschwert hat. Das hat er über ca. 3 Monate gemacht und dann hat sie fristlos gekündigt. Da er selbst lautstark seine Absicht mehrmals bekundet hatte und zwischendurch von den Eigentümern der oberen Wohnung aufgefordert wurde, die fortwährende Belästigung zu unterlassen, gab es anschließend eine Schadensersatzklage dieser Eigentümer und eine Änderung der Hausordnung der Eigentümergemeinschaft, in der genau festgelegt wurde, wie oft ein Bewohner (egal ob Mieter oder Eigentümer) in der Wohnanlage grillen darf. Sollte er nachweislich dagegen verstoßen, droht ihm der Ausschluss aus der Eigentümergemeinschaft, also der Zwang, die Wohnung zu verkaufen, bzw. die Zwangsversteigerung als einzige rechtliche Maßnahme, um den Mehrheitswillen durch zu setzen.

Danke für die Auszeichnung. Sei aber nicht so kleinlich und bleib sachlich in der Auseinandersetzung. Ggf. protokollierst und fotografierst Du die Grillaktionen, um im Fall, dass Du wirklich rechtlich vorgehen musst, auch was in der Hand zu haben.

0

Natürlich darf der Nachbar grillen, so oft und so lange er will - sofern es nicht z.B. durch eine Hausordnung (Grillen auf dem Balkon etc.) verboten wird. Der Nachbar darf dabei nur nicht unnötig belästigen, z.B. durch Lärm oder absichtliche Geruchsbelästigung. Abgesehen davon ist das Wochenende klassische "Grillzeit".

Und nebenbei: Grillen ist nur Grillen, wenn es mit Holzkohle ist! Ich würde auch nicht auf Elektro umstellen, der Geschmack ist komplett anders, dann könnte man auch gleich in der Küche in der Pfanne braten. Allerdings würde ich beim Grillen mit Holzkohle trotzdem auf meine Nachbarn achten und aufpassen, dass der Wind den Rauch nicht direkt auf die Terrasse weht.

Was und wie Grillen erlaubt ist, ist nicht wirklich einheitlich zu beantworten.

Einen gesetzlichen Anhaltspunkt gibt höchstens das Immisionssschutzgesetz (BImSchG), darüberhinaus entscheiden die einzelnen Gerichte teils sehr unterschiedlich. Grundlage ist eigentlich immer Frage, ob eine Belastung noch zumutbar ist, oder nicht. Da hier das Empfinden sehr subjektiv ist, kann das gar nicht pauschal beantwortet werden.

 "Normale" Küchengerüche müssen grundsätzlich erst einmal hingenommen werden. Was darüber hinaus geht...nunja, schwierig. :D

Der Sonntag bildet da auch keine besondere Ausnahme, da darf grundsätzlich auch gegrillt werden.

Fazit: Bevor Du jetzt mit dem Gedanken einer juristischen Auseinandersetzung spielst, solltest Du dich versuchen mit dem Nachbarn zu einigen.

Du kannst Dir das Thema Grillen und Nachbarschaft auch hier noch einmal von einem Juristen erläutern lassen, gibt auch einige Anmerkungen aus der Rechtsprechung im Artikel: http://www.ratundtat.de/video/2089/geld-sicherheit/nachbarschaftsrecht.html

penetranter Nachbar

früher hätte ich sowas ja auch nicht geglaubt - aber ich verstehe durchaus, wenn man Mordgedanken an seinen Nachbarn hat. Es gibt Menschen- wo man von Anfang an und für immer nicht mit klarkommt - Menschen, die einfach anders sind. Unser neuer Nachbar (seit 4 Jahren ) hat jedenfalls dafür gesorgt, dass wir umziehen werden - das Reihenhaus verkaufen werden und wir zur Zeit das Elternhaus meines Freundes renovieren, was jedoch in einem viel schlechteren Zustand ist- nur die Lage ist wesentlich besser- ruhiger. Das Reihenhaus war weniger arbeitsintensiv - dafür haben wir dann jedoch unsere Ruhe . Nur habe ich wirklich Sorge, dass ich diesem Nachbarn nicht doch irgendwann "eine reinschlage" - so nachträglich vielleicht . Das ist so ein agressiver und rücksichtsloser Mensch - der bei Ruhestörungen sich rein gar nichts sagen ließ - Ob Sonntagsarbeit im Garten- Betonmischmaschine zu Ostern- Bohrmaschine um 21.30 - Kreissäge wieder Sonntags - Wintergartenaufbau auch sonntags - 2 Jahre lang konnten wir niemanden einladen bei gutem Wetter - da unser Nachbar grundsätzlich dann Krach machen musste- dann das Wurzelkappen der gemeinsamen Efeuhecke im dunkeln von der anderen Seite - dann diese laute Stimme - und vor allem der Neid - Einmischerei so von wegen: "ihr lasst wohl alles vom Handwerker machen?" -"also ich mache alles selber - vom feinsten " Dann musste man Lügereien erleben - wie, dass ich angeblich mich negativ geäußert hätte über die Nachbarn . Ich habe teilweise wirklich gedacht - ich werde noch krank hier - doch noch sind wir nicht weg- und ich frage mich - wie kann man das wirklich jemandem heimzahlen ? Soll ich das an ganz fürchterliche Menschen verkaufen ? Aber dann würde ich auch andere Nachbarn bestrafen- wäre ja auch fies. Andererseits- die anderen Nachbarn -die weiter weg wohnen (1 ist schwerhörig) haben mir da nicht sehr geholfen- niemand hat was gesagt - wegen dem Sonntagslärm z.B. - als unmittelbarer Nachbar stand ich da stets alleine da . was meint ihr ? soll ich noch Rücksicht nehmen auf andere beim Verkauf ?

...zur Frage

Kann Geruch/Gestank durch Wände ziehen? - Mietwohnung

Ein Mieter hat große Probleme sich in seiner Wohnung aufzuhalten weil es in 2 von 6 Räumen bestialisch stinkt. Der Geruch zieht in Möbel und Kleidung. Es wurden bereits Feuchtemessungen durchgeführt, ob der Gestank von den Wänden kommt. Wände sind zwar grenzwertig feucht aber die Firma sagt, dass der Geruch daher nicht kommt. Die Firma selbst hat in der Wohnung damals den PVC-Belag verlegt und musste angeblich mit Atemschutzmasken arbeiten weil der Gestank unerträglich war. Beschrieben wird der Gestank als müllig und nach urin. Der Mieter selbst ist sauber und ordentlich. Die Wohnungen kann nur betreten werden, wenn Tag und Nacht gelüftet wird, sobald das Fenster zugeht und vielleicht sogar die Heizung an, dann dauert es nicht lange und es wird unerträglich. Aber nur in 2 Räumen, in allen anderen (sofern die Zimmertüren auch zu sind) ist nichts! Die Hausverwaltung selbst hat die betroffene Wohnung bereits besichtigt, aber da wurde gerade wieder gelüftet und der Geruch wurde gemindert. Es roch zu diesem Zeitpunkt auch eher nach frisch gemalert (was aber auch nicht sein kann, da die Malerarbeiten über ein halbes Jahr her waren)... Nun wurden Vermutungen ausgestoßen, dass es vom Mieter darunter kommt, der wohl ein paar Katzen hält und angeblich noch nie beim Müll herausbringen beobachtet wurde (es ist ein Dorf, hier passt jeder auf jeden auf).

Kann sowas möglich sein, dass Geruch durch Wände in eine andere Wohnung zieht? Dann müsste das ja im Hausflur noch döller stinken, denn ne Wohnungstür ist wohl undichter als ne Wand. Fraglich wäre aber, warum gerade jetzt, denn der wohnt da schon seit ewigen Jahren und in der betroffenen Wohnung haben auch schon mehr Mieter gewohnt und niemand hat je über so eine Geruchsbelästigung geklagt. Die Firma hat auch nach möglichen Durchbohrungen gesucht, aber nichts gefunden. Was kann man als Hausverwaltung hier tun? Mit welcher Begründung sich bei dem darunter wohnenden Mieter anmelden?

Hat hier vielleicht jemand einen guten Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?