Darf der Arzt eine Vorautverengung kontrollieren?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darf er theoretisch.

Allerdings schließe ich mich der Meinung meiner Vorposter an und schlussfolgere, besonders in Bezug auf deiner letzte Frage. http://www.gutefrage.net/frage/bis-wann-ist-die-vorhaut-reinigung-notwendig-alter

Lass es sein.

Eine Beschneidung stellt einen großen Eingriff in das spätere Sexualleben deines Sohnes dar, Studien sprechen von einer starken Minderung der Empfindlichkeit, die weit über "länger können" hinausgehen - ebenso gibt es keine Vorteile, die für eine Beschneidung sprechen.

Ich rate dir daher von einer Beschneidung ab. Habt ihr schon Kortisonsalben versucht? Wenn nein, besteht beim Arzt drauf - wenn ja, dann wäre eine erweiternde Operation angezeigt, bei die Vorhaut nur erweitert, nicht abgeschnitten wird.

Denk mal drüber nach wie du dich fühlen würdest, wenn deine Eltern als du ein Kind warst fahrlässig dir das wichtigste Teil deines Geschlechtsorgans entfernt haben ;) Es ist unnötig.

Lg

  • Ja, natürlich darf ein Arzt die Vorhaut am erigierten Glied überprüfen. Er sollte sich einen Überblick verschaffen, wieviel Vorhaut beschnitten werden muss und wieviel erhalten bleiben sollte, damit die Erektion problemlos möglich ist.
  • Eine Beschneidung mit 11 ist fast immer völlig unnötig. Tu Deinem Sohn das möglichst nicht an, sondern probiert alles andere vorher aus. Die postoperativen Schmerzen sind nicht unerheblich, einige Tage sogar höllisch, vorallem bei unwillkürlichen Erektionen, die Wundpflege ist schmerzhaft. Da wird viel schöngeredet und der Patient hinterher damit alleine gelassen. Einmal ringum ist eine etwa 8-12 cm lange Wunde, die mit vielen Stichen vernäht wird; das sieht bloß alles so klein und nach nichts aus. -- Auch das Reiben der freigelegten Eichel an Unterhose und Bettwäsche ist anfangs sehr unangenehm. Die Vorhaut ist ein sehr sensibles Hautstück und für viele Männer ist Erregung gerade durch Stimulation der Vorhaut ein besonderer Genuss. Masturbation bei unbeschnittenen Männern läuft zu einem ganz großen Teil über die Bewegung und Reizung der Vorhaut ab und auch beim Verkehr trägt die Vorhaut einen wesentlichen Anteil zur Lust bei. Die Eichel wird austrocknen, verhornen und dadurch unempfindlicher werden, was zwar längeres Standvermögen bringen mag, insgesamt den Lustgewinn aber reduziert.
  • Heutzutage muss ist es in sehr vielen Fällen nicht nötig, bei einer Phimose gleich die Vorhaut radikal zu beschneiden, wie das früher üblich war. Es ist definitiv sinnvoll, soviel Vorhaut zu erhalten wie irgend möglich. Es gibt moderne Operationstechniken (Vorhauterweiterung, Triple-Inzision und andere), die sowohl das Problem lösen als auch viel Vorhaut erhalten, was sowohl im kosmetisch-ästhetischen Sinne als auch vorallem im sensorischen Sinne dringend anzuraten ist.
  • Versuche mit verschiedenen Ärzten (Urologen, Chirurgen) über Deinen Wunsch zu sprechen, die Vorhaut möglichst zu erhalten und bestehe auf moderne OP-Techniken und lass Dir bloß nicht einreden, eine radikale Beschneidung sei besser oder gar notwendig. Es genügt definitiv mit modernen Techniken die Vorhaut soweit zu öffnen, dass ein problemloses Rückstreifen am erigierten Glied möglich ist. Die Kürzung der Vorhaut sollte schon soweit durchgeführt werden, dass am schlaffen Penis die Eichel nur gerade noch vollständig bedeckt bleibt.
  • Denke auch daran, dass beschnittene Jungen in Deutschland recht selten sind und ein anders aussehender Penis durchaus zu Hänseleien in Unkleiden oder Duschen führen kann, zumindest aber zum Auffallen. Manche Frauen finden beschnittene Penisse schöner, viele andere weniger schön. Das Normale ist in Deutschland ein intakter, natürlicher Penis mit Vorhaut. Das sollte einem Jungen unbedingt ermöglicht werden, falls irgend möglich.

DEHNUNGSÜBUNGEN

  • Dazu die Vorhaut äußerlich und so gut es geht auch die Innenseite mit feinem Babyöl einreiben (z.B. "Penaten Sanft-Öl, parfumfreies Babyöl") und dehnen, also seitlich, quer, längs, in alle Richtungen ziehen, versuchen von innen zu dehnen. Soweit zurückziehen wie es schmerzfrei möglich ist, nicht übertreiben! Dies am besten morgens und abends regelmäßig über mehrere Wochen für etliche Minuten, also mehrere Dutzend mal je Sitzung, durchführen, gerne auch nachts vor dem Einschlafen richtig lange immer wieder quer- und längsdehnen, nach vorne ziehen, seitlich auseinander, weiter zurück, wieder vor. Das Babyöl schadet nicht und wird erst bei der nächsten Dusche abgewaschen. Die Dehnung schrittweise von schwach zu stark intensivieren. Nicht nur die obere Kante dehnen, sondern die ganze Vorhaut, wo immer es geht. Es ist empfehlenswert, die Dehnübungen sowohl am erschlafften Penis durchzuführen, weil man da besser in alle Richtungen dehnen und ziehen kann, als auch am erigierten Penis zu probieren, weil man da die Fortschritte besser sieht und der steife Penis sehr gut von innen dehnt.
  • Es muss gar nicht das sofortige Ziel sein, die Vorhaut "endlich" zurückziehen zu können. Dehne in Ruhe und ausführlich und ziehe immer nur soweit zurück, wie schmerzfrei und problemlos möglich ist. Wunden, Schmerzen und Narben unbedingt vermeiden!
  • Statt Babyöl im Bett ist es auch sehr gut, diese Übungen in einem warmen Wannenbad durchzuführen. Die Haut ist dann auch geschmeidig, feucht, warm und dadurch dehnbarer.
  • Im allgemeinen tritt schon nach wenigen Wochen der Erfolg ein. Dann trotzdem weitermachen, weiterdehnen, weiter steigern, damit die Vorhaut am erigierten Penis leicht und geschmeidig durch einfache Bewegung hin- und hergleiten kann und auch den ganzen Penisschaft freilegen kann. Diese Übungen gehen dann irgendwann in Masturbation über. Das macht nichts, sondern ist förderlich für die Dehnung und Vorbereitung auf späteren Verkehr.
  • Erzähle Deinem Sohn diese Übungen und lass sie ihn alleine durchführen. Motiviere ihn, dass er so die OP höchstwahrscheinlich vermeiden kann. Er ist erst 11 und Ihr habt noch etliche Jahre Zeit für die Entscheidung.

Noch ein Nachtrag zur eigentlich Kernfrage: Eine Erektion ist nicht eklig und für einen Arzt ganz normal. Urologen sehen täglich Erektionen und rufen sie ggf. durch Injektionen sogar hervor. Natürlich darf ein Arzt Erektionen begutachten, auch bei Kindern. Daran ist nichts verboten, unanständig oder seltsam.

Natürlich ist es bei seinem eigenen Kind schon seltsam, sich in dem Alter Erektionen vorzustellen und das Kind schon als "sexuelles Wesen" wahrzunehmen. Für den Arzt jedoch ist es wichtig zu sehen, ob das Kind ernstere Probleme hat, wenn eine Erektion vorliegt.

Du als Mutter solltest Dich dabei auf jeden Fall außerhalb des Raumes aufhalten, denn egal, was das Kind sagt, es ist maßlos peinlich, wenn die eigene Mutter die Erektion sieht. Das ist für Euch beide nicht schön.

0
@Kajjo

Noch ein Nachtrag: Gerade mit 11 und der kommenden Pubertät wächst und dehnt sich die Vorhaut doch in den allermeisten Fällen von alleine. Gerade in dem Alter ist Abwarten und Dehnen angesagt, nicht aber Beschneiden. Fast alle harmloseren Fälle lösen sich von alleine.

0

Ich verstehe gerade das Problem nicht? Natuerlich darf er das kontrollieren, er muss es sogar und am besten sieht man eine Phimose tatsächlich dann, wenn der Penis erregt ist. Also ich stufe das als normal ein. Wenn das dem Jungen mit seinen 11 Jahren unangenehm ist dann finde ich es auch normal. Nicht verstehen könnte ich dann allerdings, wenn Du als Mutter noch daneben stehen würdest wenn Du es "ecklich" findest.

Was möchtest Du wissen?