Darf das Umgangsrecht bei einem Kindergartenkind auf Übernachtung ausgeweitet werden?

5 Antworten

bereits säuglinge könnten beim vater übernachten. nirgendwo steht geschrieben das nur Frauen in der kinderbetreuung das nonplusultra sind. wenn er - wie du sagst - nicht aus liebe zum kind auf umgang besteht, warum besteht er dann darauf das sein kind unbedingt bei ihm übernachtet? 

wenn das kind keine bindung zu seinem vater hat dann bist du auch bisschen schuld daran. du denkst jetz das er euer kind nur haben will damit er seinen aufenthalt weiter da hat, aber weißt du es richtig oder ist es nur spekulation? manche männer ändern sich und wollen wirklich den umgang mit dem kind auch wenn es sich erstmal weigert mit zu gehen, das kann aber auch mit an dir liegen weil du mit sicherheit negativ von ihm sprichst und auch denkst und eigentlich nicht willst das er das kind bekommt. abe sei froh wenn dein ex mann sich um euer kind kümmern will, andere väter lassen ihre kinder links liegen und wollen nie was mit ihren kindern zu tun haben.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

Meine Frage war: Darf das Umgangsrecht bei einem Kindergartenkind auf Übernachtung ausgeweitet werden?

Antworten, die darüber hinausgehen, sind reine Spekulation, die ohne Hintergrundwissen nicht gegeben werden sollten.

0
@Maman1969

wenn das die frage ist: dann ja das darf es. bereits kinder im alter von 6-7 monaten sind alt genug um beim vater zu schlafen. jedes wochenende oder einmal die woche. spätestens mit 2 jahren wird das eigentlich im notfall gerichtlich geklärt in dieser art.

0
@Maman1969

Maman ja das ist schon lange überfällig. ein bereits 6-7 monate altes baby kann ohne probleme umgang beim vater über nacht haben. bei der allgemeinen rechtsprechung wird regelmäßig so entschieden für unter dreijährige und deine tochter ist bereits 4 und in der kita, also hätte das schon längst ausgeweitet werden können. vielleicht wird sie dann auch ruhiger.

0

hmmm sie ist nicht schuld, wenn das kind denkt der vater ist ein vollpfosten. dasselbe denken meine auch von ihrem kv und er ist auch einer. dazu musste ich garnix tun, sie haben ihn nur kennengelernt und sich seine art und weise angeschaut und den rest für sich selber geklärt. nix interesse umgang, kein interesse an kontakt noch irgendwas anderes. ob das irgendwann wieder kommt, ist eine andere frage. wenn er negativ ist der kv, dann kann man ihn auch nicht schön reden.

0

wie der vater sich während der schwangerschaft verhalten hat ist käse von gestern - interessiert heute keinen menschen mehr. ob er umgang wahrnimmt, weil er seinen aufenthalt beibehalten will, ist deinerseits nur reine spekulation und somit komplett egal. er muss dem kind keine geschenke machen oder tust du dies jeden tag? wenn er arbeitslos und nicht leistungsfähig ist, dann musst du das so hinnehmen. du kannst ja unterhaltsvorschuss beantragen und diesen wahrnehmen. das er wegen der einreichung der scheidung aus england ausgewiesen wurde, glaube ich dir nicht, das ist eine reine vermutung deinerseits.

der umgang ist sein recht und du hast auf das kind positiv einzuwirken. tust du dies nicht und das kind reagiert so dir zum gefallen, wird dir dies negativ zur last gelegt. damit zeigst du das du nicht erziehungsfähig bist. das jugendamt droht dir ganz richtig und du wärest nicht der erste fall wo das sorgerecht entzogen wurde. allerdings nicht weil das kind sich verweigert, sondern weil die mutter den umgang verweigert.

du hast dem kind ein positives bild zu vermitteln. papa freut sich das du heute kommst. du wirst viel spaß mit pap haben...das kind ist doch nicht mehr dumm und lernt mit den jahren zu reflektieren ob vater eine tolle sache ist oder ob er nur ein vollpfosten ist. allerdings kann dein kind noch keine entscheidungen treffen gegen oder für umgang. ob es eine emotionale bindung zwischen vater und kind geben wird, das entscheidet das kind für sich ganz allein. eines solltest du vielleicht mal tun. vielleicht bringst du das kind zu einem kinderpsychologen und erläuterst dort neutral und sachlich die momentane situation. vielleicht kann ein kinderpsychologe den druck vom kind nehmen euch beiden gerecht zu werden und sich zu entspannen. vielleicht findet er einen draht zum kind und kann ihm helfen. unter umständen bestätigt sich deine befürchtung, dass es für das kind ehr belastend ist den vater zu sehen und somit nicht kindeswohlfördernd.darüber kann ein psychologe dir im streitfall vor gericht auch ein gutachten, attest oder ähnliches geben.

ich denke auch nicht das der mediator vom jugendamt vorschlug eure paarbeziehung zu verbessern sondern ich denke er meinte eure elternbeziehung die ihr nun mal ein leben lang habt. die paarebene solltest du verlassen, aber auch das kann dir nicht der mediator vom jugendamt erklären sondern ehr eine familienberatungsstelle. wer hat denn die umgangsregelung getroffen? das gericht? du solltest vermeiden den kv vor dem jugendamt schlecht zu machen. hole dir einen familienrechtler ins boot und lass dich beraten was man in der situation jetzt regelt. im grunde ist der umgang von samstag zu sonntag alle 14 tage kein problem, sondern normal. dabei ist irrelevant ob das kind in die kita geht oder nicht. den umgang hätte er schon seit zwei jahren, wenn er das gewollt hätte.

lass den kopf nicht hängen und lass dich dringend beraten. lass dich vom sb nicht weiter in die ecke treiben und nimm dir dringend einen anwalt. ärger dich auch nicht, du kannst es momentan nicht ändern. dein kind wird seine entscheidungen treffen.

Es ist immer schwierig eine richtige Antwort zu geben, vor allem weil alles vielschichtig ist - nicht nur meine Geschichte.

Den Ratschlag mit dem Kinderpsychologe werde ich umsetzen - wenn ich weiß, dass mein Kind nur "mir zuliebe" nicht zu dem KV will - aber ansonsten sich dort wohlfühlt, werde ich GARANTIERT keine Probleme damit haben.

ICH habe noch nie den Umgang verweigert, ich rede auch nicht schlecht von dem KV - ich rede gar nicht über ihn.

Oberflächlich gesehen wird man direkt als typische rachsüchtige Mutter gesehen, die über das Kind dem Ex was heimzahlen will - Dazu zähle ich nicht.

Mir gehts bei der Frage um das Wohl meines Kindes - und dem wahren Willen meines Kindes - das ist wichtig!

Weder zum Geburtstag, Ostern noch Weihnachten bekommt das Kind etwas von ihm - seit 3 Jahren nicht.

Ich arbeite in Vollzeit - verdiene zuviel für Prozesskostenhilfe und kann mir keinen Anwalt leisten, weil ich für 2 Kinder alleine sorge - samt Kita-Plätze.

0
@Maman1969

wenn du für prozesskosten zuviel bekommst, dann musst du den anwalt etwas zahlen. das ist völlig unproblematisch. lass das kind das mit dem kv ausmachen. egal wie es dir dabei geht. stärke ihr den rücken und suche einen anwalt, aber du musst sie rausgeben. du musst ihr erklären das papa sich freut. ob sie was zu ostern oder weihnachten bekommt ist irrelevant, weil nicht lebensnotwendig. nimm einen psychologen ins boot und schau dich nach einem anwalt um, dem du die situation erklärst und auch finanziell. du kannst anwälte finden die du auf raten zahlen kannst. ich bekomme nicht mehr als andere alg2, 3 kinder alleinerziehend. ich muss auch meinen anwalt bezahlen. ich kann es eigentlich nicht, aber ich brauche ihn, von daher mache ich es einfach.

0

Trotz Gerichtlicher Umgangsregelung wird Umgang verweigert

Ein Bekannter von mir hat Sohn 2,5 Jahre. Getrennt lebend, nicht verhairatet, gemeinsames Sorgesrecht und Gerichtlicher über das Umgangsrecht. Da die KM nach der Trennung sich alles mögliche hat einfallen lassen um das Umgangsrecht zu kippen, ist KV zu Gericht und hat gewonnen. Nun hält sich KM aber trozdem nicht daran, weil angeblich Kind nicht zum Vater will. (Neueste Masche) Habe Kind und Vater sehr oft zusammen erlebt und die sind ein Herz und eine Seele. Der kleine fragt nicht ein einziges mal nach seiner Mutter, wenn er beim Vater ist. Was kann man tun um sein Recht zu bekommen. Schon wieder Anwalt?

...zur Frage

Umgang mit Kind, muss immer der KV zum Kind fahren oder muss die KM das Kind mal bringen

Zum Sachverhalt: ich habe mich vor einigen Jahren von meiner damaligen Lebensgefährtin getrennt, wir waren nicht verheiratet haben aber beide das Sorgerecht. Ich bezahle gemäß den Berechnungen des Jugendamts den Unterhalt. Ich wohne knapp 600 Km vom Kind weg. Ich besuche das Kind wenn es Zeit und Lust hat 1x in Monat.

Zur eigentlichen Frage: Muss ausschließlich ich zum Kind fahren oder ist die Kindesmutter auch dazu verpflichtet das Kind ab und an zu mir zu bringen?

...zur Frage

Kann die Kindesmutter den Umgangskontakt zum Vater einfach so verweigern?

Mein Freund ist von seiner Exfrau geschieden.Sie haben eine gemeinsame Tochter (10 Jahre alt),welche bei der Kindesmutter lebt. Beide Elternteile haben das gemeinsame Sorgerecht. Am Anfang klappten die Umgangskontakte super, bis die KM einen neuen Mann kennen lernte. Die KM verweigerte seit dem die Besuchskontakte u versuchte alles, um den Vater "aus den Weg zu räumen"! Damals (da war das Kind 3 Jahre alt) beschuldigte sie den KV der sexuellen Vergewaltigung. Das Kind musste zur gynakologischen Untersuchung, wobei NICHTS festgestellt wurde. Es folgten X Gerichtsverhandlungen, psychologische Gutachten des Kindes u festgelegten Umgangsregelungen. Trotzdem verweigerte sie den Vater den Umgang. Es folgten wieder Gerichtsverhandlungen. Die Urteile interessierten der KM allerdings kaum. Bestraft wurde sie dazu nie. Der letzte Gerichtstermin ergab, dass die KM und der KV Gespräche bei einer Familienberatungsstelle machen mussten. Der zuständige Psychologe hat es (nachdem schon 2 Jahre vergangen waren) es geschafft, dass die Umganskontakte langsam wieder zu Stande kamen. Seit dem klappte der Umgang ganz gut. Jedes zweite Wochenende und einmal in der Woche kam das Kind zu uns. Mit mir verstand sie sich auch von Anfang an super. Seit dem das Kind in der 3. Klasse ist, kamen immer wieder Probleme auf: die KM gab den KV keine schulischen Auskünfte mehr, Elternsprechtage wurden verschwiegen, gesundheitliche Probleme des Kindes wurden nicht angesprochen, Umganszeiten wurden von der KM nicht eingehalten oder Termine so gelegt, dass die Umgangszeit verkürzt oder umgeplant werden mussten. Die KM macht was sie will. Bei Gesprächen, das Problem zu lösen, blockt sie entweder komplett ab oder meint, dass sie als Mutter am Besten wüsste, was für das Kind gut wäre. Das Kind erzählte uns immer wieder, dass sie oftmals (aus Seitens der KM) meinen Freund und mich anlügen müsste, "da sonst das Kind vom Jugendamt bei der Mutter weggeholt würde"! Schlechte Noten werden verschwiegen, ....! Die Umgangskontakte klappten, trotz dieser Probleme gut. Jetzt sind mein Freund und ich am Bauen und es ist ein eigenes Zimmer für das Kind geplant (bislang war unsere Mietswohnung sehr eng und das Kind musste auf einer Matratze schlafen). Die KM verkündigte per Schreiben ihres Rechtsanwaltes plötzlich (ohne erkannbaren Grund), dass ihrer Seitens aus die Umgangskontakte bis auf weiteres nicht mehr statt finden! Der KV würde sich öfter anangemessen verhalten (wüssten nicht, wo oder wann er sich so verhalten hätte) und er würde sich übertrieben um die schulischen Angelegenheiten kümmern. Der KV hat sich öfter schulische Auskünfte direkt vom Klassenlehrer geholt, da die Infoweitergabe der KM nicht klappt. Die KM wurde aber darüber informiert, wobei sie ihr Verhalten trotzdem nicht änderte. Der KV hat seine Tochter jetzt 8 Wochen nicht gesehen und wir warten auf einen Gerichtstermin! Wieso kann die KM dem KV einfach so das Kind vorenthalten? Wo sind die Rechte des KV?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?