Canon EOS 700D - Videoaufnahmen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey,

ich selbst besitze die Canon EOS 700D und kann damit am Stück 29:59 Minuten bei 25 Bildern pro Sekunde ohne Unterbrechung filmen.

Gruß

Bennet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo eflose124,

ich besitze eine canon eos 600d. Mit dieser Kamera kann man auch Filme aufnehmen. Bei mir ist das so, dass ich nur 12 minuten am stück aufnehmen kann. und zwar nur deshalb, weil die Kamera im FullHD-Modus filmt. Und somit sind nach 12 minuten ca. 4 gigabyte erreicht. das bedeutet, dass meine und auch sicherlich deine cam eine Art "Sicherheitsmodus" intern besitzt um nicht mehr als 4 gigabyte am stück aufzuzeichnen, was in etwa dem volumen einer normalen dvd entsprechen würde. Zum zusammen schneiden deiner einzelnen Filme bekommst du im handel ausgezeichnete Software, die auch ich hierfür verwende.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eflose124
27.06.2014, 21:49

Danke für deine Antwort! Also nach den 12 Minuten stoppt das Video dann einfach oder wird dann sofort ein neues automatisch aufgezeichnet? Und die 29 Minuten sind dann bei 720p oder wie ist das genau? Gibt es eigentlich andere Kameras so in der Preisklasse, die gut für Videos, aber auch für Fotos sind? Oder ist die 700D da schon das beste eigentlich?

0

Hallo

die Canon DSLR bleiben alle an der FAT32 Grenze hängen. Je nach Datenrate sind das nur 8 Minuten Filmscene am Stück. Man muss danach manuel fortsetzen eine automatische Fortsetzung geht per Lanteren Hack, man verliert ca 2 Sekunden. Die DSLR der Konkurenz können meist über 20 Minuten die EVIL kommen meist an die 29,99 Minuten. 30 Minuten sind die Zoll-Grenze für Videokameras wo dann eine Extragebühr für die IFPI/GEMA eingezogen wird. (weil man damit ja geschütze Werke abfilmen könnte)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

im Grunde sind es 2 Faktoren, die die Videolänge beeinflussen.

1. die besagte Grenze von maximal 4GB Größe einer einzelnen Datei.

2. die besagte maximale Länge einer kontinuierlichen Aufnahme von 29:59min. Wichtig: Eine kontinuierliche Aufnahme kann sich dabei aus mehreren Dateien zusammensetzen

Abhängig von der Kamera gibt es zwei Szenarien.

Die EOS 700D wird die erste Datei aufnehmen, bis sie 4 GB Dateigröße erreicht. (Bei maximaler Auflösung passiert das nach ca. 13 min.). Danach wird sie AUTOMATISCH eine neue Datei erstellen und in dieser nahtlos weiter aufnehmen. Dies wird sie jedoch maximal solange tun, bis diese kontinuliere Aufnehmerei 29:59 min erreicht. D.h. du wirst in diesem Fall 2 Dateien mit jeweils ca. 13 min. erhalten und eine Datei mit 4 min. Danach stoppt sie und du musst manuell erneut starten.

Die EOS 7D wird ebenfalls solange aufnehmen, bis die Dateigröße 4GB erreicht, danach jedoch eben nicht automatisch eine neue Datei erstellen. Hier ist also Schluss, wenn die 4GB Dateigröße erreicht sind (entspricht bei voller Auflösung guten 13 min.).

Man sieht, es hängt vom Modell ab, wie konkret es sich hier verhält und ob du auf 29:59 min oder nur auf 13 min. kommst. Die neueren Modelle sollten sich vermutlich alle so verhalten wie die EOS 700D. Kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine DSLR ist zum prof. filmen gedacht... Schau dir mal einen Film oder eine Serie an und achte darauf wie lange eine Einstellung dauert bis der nächste Schnitt kommt...

In dem Sinne ist eine sind weder 12 noch 29 Minuten eine Einschränkung!

Außerdem

Filmen & DSLR ist so eine Sache…

Um wirklich sinnvoll filmen zu können braucht man diverses Zubehör wie Schwebestative, Dolly (Kamerawagen), Rig, usw.

Zum Zoomen muss man bei der DSLR an einem Ring am Objektiv drehen - Das verursacht Erschütterungen im Bild! Darum wird meist nicht gezoomt sondern die Kamera näher oder weiter weg gebracht. - Stichwort - Dolly (Kamerawagen) oder Schwebestativ (zum Ausgleich der Bewegungen des Gehens - Stadycam, Flycam, ...)

Professionelle Videographer setzen auch meist auf Festbrennweiten, einerseits wegen der besseren Bildqualität und der höheren Lichtstärke und andererseits wegen der kompakteren Bauweise.

Der AF ist bei der DSLR im LiveView- bzw. Videobetrieb kaum brauchbar:

  • langsam - Dauer zw. 2 und 6 Sek. bis die Kamera die optimale Schärfeeinstellungen gefunden hat sind keine Seltenheit!
  • pumpen - der AF fährt vor und zurück um die optimale Schärfepunkt zu finden
  • Nebengeräusche - der AF-Motor in der Kamera bzw. im Objektiv sorgt für Geräusche in der Tonspur

...und damit jedem 100 EUR Camcorder unterlegen.

Um das auszugleichen braucht man eine Möglichkeit manuell wackelfrei zu fokosieren. Das ermöglicht ein Rig. Ein Rig ist ein modular aufgebauter DSLR-Halter mit zB:

  • Fokusrad mit dem man den Fokusring der Optiken etwas feinfühliger und genauer aber vor allem Erschütterungsfrei über ein Umlenksystem bedienen kann,
  • Halter für größere externe Bildschirme,
  • Gegengewichten um die Kamera geschultert besser halten zu können,
  • Griffen für verschiedene Kamerapositionen,
  • etc.

Und dient zur besseren Handhabung.

Der eingebaute Ton ist auch meist grausam und vor allem hört man Fokus und Zoom-Geräusche. Da der Tom jedoch eher als Pilotton zur Nachvertonung gedacht ist stellt das wiederum kein Problem dar - Nur braucht man dann zusätzlich ein externes Mikrofon...

Ideal ist ein externes Mikrofon mit eigener Pegelsteuerung/Aufnahmegerät! Das hat viele Vorteile... Man kann es mit sozusagen jeder Kamera verwenden, Videos muss man ohnedies schneiden da kann man gleich eine 2. externe Tonspur mit einbauen und das interne Mikro nur als Pilotton verwenden.

Außerdem kann man bei etwas größeren Projekten einen Freund, Bruder, Schwester oder sonstjemand bitten den Ton zu machen und muss sich dann selber nur auf das Bild zu konzentrieren.

Weiters sind Mikrofone auch nicht universell. Je nach Einsatzort und Zweck ist da weiteres Zubehör wie ein Korb oder ein Ständer um es als Tischmikrofon zu verwenden sinnvoll. Da einige Kameras nach wie vor keine Pegelanzeige und Pegelsteuerung bieten ist das externe Aufnahmegerät mit Mikro sicherlich die bessere und flexiblere Option als der Aufpreis zum nächst besseren Kameramodell!

Eine richtig gute Lern-DVD ist "Praxistraining: Filmen mit der DSLR" aus dem Addison-Wesley-Verlag! Auf der wird alles von Kameraeinstellungen, Zubehör, Tonaufnahme bis zur Nachbearbeitung am PC und dem Schnitt beschrieben!

Hier siehst du mal den Video-AF einer Sony:

(Sony hat den besten AF bei Video)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo BennetRichter, Ich hoffe Sie lesen das. Ich habe Ihre Antwort oben gelesen und kann das für meine Kamera leider nicht sagen. Wenn ich eine Aufnahme starte wir diese nach spätestens 18 Sekunden automatisch gestoppt. Ich benutze eine 64 GB SanDisk class10. Canon kann mir dazu leider auch nicht weiter helfen. Sie vielleicht? Gruss Mel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?