Bvg strafe verjährt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gilt nun rauszufinden ob es tatsächlich einen Schuldtitel gibt, ansonsten würde ich eine Strafanzeige gegen die Kanzlei erwägen.

Gibt es den Titel, wirf einen Blick in die Zustellungsurkunde. Wenn dort deine amtliche Meldeadresse von der Zeit steht, ist der Zug abgefahren und der Titel ist rechtskräftig und vollstreckbar und das 30 Jahre lang, da er wirksam zugestellt wurde.

Jeder Vollstreckungsversuch lässt die 30 Jahre von vorne beginnen.

Solltest du den Weg einer evtl. Vollstreckungsabwehrklage gehen wollen oder müssen, bzw. evtl. Ansprüche an deine Mutter stellen wollen, so solltest du hier dringend vorher Rechtsberatung einholen.

Und auch ohne Titel wäre eine Forderung aus 2014 NICHT verjährt vor dem 31.12.2017.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glugmann
04.06.2016, 01:25

Wenn ich diesen bei der kanzlei anfrage mache ich diese nicht vielleicht auf einen von ihnen begangenen fehler aufmerksam den sie evtl ausgleichen können? Nicht falsch verstehen ich bin normalerweise der letzte der sich aus schulden drückt und hätte sie sofern ich vorher davon gewusst hätte schon längst bezahlt...nur kann ich es mir bei meiner momentanen situation nicht leisten besonders jetzt nach unterzeichnen meines mietvertrages und da ich nebenbei auch noch weitere ratenzahlungen zu leisten habe (zahnspange, mietkaution...) mit der von mir angebotenen zahlung von 250€ war die kanzlei ebendfalls nicht einverstanden ich weiß jedoch auch das der gv die geforderte summe nicht eintreiben kann da ich über keinerlei nennenswerte wertsachen verfüge...bin recht verzweifelt da das für mich sowas wie mein Geburtstagsgeschenk war und ich leider auch nur über diese summe an rücklagen verfüge 

1

Du müsstest konkreter werden und jeden Forderungsfall schildern. Ist die die Hauptforderung berechtigt und wie hoch ist die Nebenforderung im Detail. Nur dann kann Dir auch geholfen werden.

Ansprüche aus 2014 sind am 01.01.2018 verjährt (drei Jahre).

Vollstreckungsbescheid und Titel verjähren frühstens nach 30 Jahren.

Da Du erst vor kurzem Volljährig geworden bist solltest Du nun allen Gläubigern dies mitteilen und darauf hinweisen, dass Du keine nachträglichen Genehmigungen erteilst und die Geschäfte somit unwirksam sind.

Die Strafe bei Schwarzfahren wäre ja in beiden Fällen 80.- €. Eine Nebenforderung über 420.- € ist viel zu hoch. 

Verhandlungen und Ratenzahlungen können zu einer sehr teueren Einigungsgebühr führen. 

Wie gesagt, Du kannst die Kosten senken. Für einen Rat müsstest Du aber mehr Informationen liefern, nämlich, was genau geschrieben wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glugmann
04.06.2016, 02:04

Die Hauptforderung sind bei beiden verfahren jeweils 40€ die jetzt geforderte summe beträgt einmal 255€ und einmal 256€ zusammen gesetzt aus etwa 4% zinsen sowie etliche Verzugsschäden vom inkasso und anwalt die sich zwischen 30-60€ bewegen und einmal angerechnet : RA-Geb mahnbescheid 38€ und GK mahnbescheid 32€

Habe grade gesehen das auf der forderungsbrechnung ebenfalls einmal RA-geb vollstreckungbescheid aus 2015 für 27€ verrechnet ist...wie ist das zu verstehen? Sind das die forderungen der Anwälte eines vollstreckungbescheids?

1

Ansprüche verjähren i.d.R. nach 3 Jahren. Wenn der Anspruch tituliert ist (z.B. mittels Urteil) beträgt die Frist 30 Jahre. Ist unter den Dokumenten ein gerichtlicher Mahnbescheid?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glugmann
03.06.2016, 23:29

Unter den dokumenten ist ein einziger mahnbescheid ebenfalls aus dem Jahre 2014

0

Was möchtest Du wissen?