Buch über Luzifer,Engel,Nephilim

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sag bloß, Du bist über die Trilogie "Gefallene Engel" (englischer Originaltitel "Fallen") auf die Nephilim aufmerksam geworden. ;)

Ist an sich eine recht kurzweilige Trilogie. Schade dass es nur ein paar Filme wurden, aber okay. Es greift vieles in Bezug auf den jüdischen und christlichen Glauben auf, stellt aber manches etwas seltsam dar, um der Story eine Grundlage zu bieten. Beispielsweise ist Gott ein liebender Gott. Daher wäre es doch sehr seltsam, wenn die Mächtigen, also insbesondere die Erzengel nicht aus einer ähnlichen Eigenschaft wie der Liebe Gottes handeln würden.

Im 1. Buch Mose, also in der Genesis, Kapitel 6 Vers 4 und im 4. Buch Mose, also Numeri, im Kapitel 13 Verse 32 und 33 (wo die Nephilim als Riesen bezeichnet werden), wird von diesen berichtet. Durch ihren Kontext ist die erste Stelle aber die eigentlich interessante.

Über Luzifer findet sich sowohl gleich bei der Schöpfungsgeschichte im 2 Kapitel der Genesis etwas interessantes, ebenso wie in der Offenbarung des Johannes, am Ende der Bibel. Beispielsweise das 12. Kapitel in der Offenbarung ist recht interessant, denn es stellt den Krieg im Himmel dar, welcher zwischen den Engeln Satans und Gottes entbrannte. Im 20. Kapitel der Offenbarung des Johannes schließlich wird die tausendjährige Herrschaft Christi auf Erden beschrieben, die mit der kurzen Zeit der Herrschaft des Teufels auf der Erde ein Ende findet, bevor der Teufel kurz vor dem Weltgericht und der Verherrlichung der Welt endgültig besiegt wird.

Dem Rat zur Vorsicht gegenüber apokryphen Schriften kann ich nur beipflichten. Bei manchen kann ich nicht verstehen, wieso die entsprechenden Bücher nicht in den Kanon der Bibel aufgenommen wurden, bei anderen ist es umso leichter zu verstehen. Ich habe mir ein Buch gekauft, welches eine Sammlung apokrypher Schriften darstellt. Ich lese darin nicht so oft, wie in der Bibel und ich lese darin außerdem wesentlich gewählter, also was mich direkt interessiert und wozu ich vorher im Internet herausgefunden habe, wo das steht, was mich interessiert. Wichtig dabei ist, dass man sofern man in den Apokryphen liest, darauf achtet, dass es im Einklang mit dem Evangelium ist, was man darin liest oder erkennt. Sind diese nicht mit dem Evangelium im Einklang, wurden sie zu Recht aus dem Kanon der Bibel ausgeschlossen.

Luzifer = Licht-Träger (auf Latein)

Nephilim = Gefallene auf hebräisch...

Mit diesen Namen kann man viele Geschichten erfinden, sie haben eines gemeinsam: sie sind nicht wahr...

Also: wenn dein Forscher-Interesse sich auf Legendebildung um diese Charaktere bezieht, nur zu forsche.

Wenn sich aber dein Forscher-Interesse auf die "wahre" Geschichte dieser Gestalten bezieht, dann muss ich dich enttäuschen: alles Humbug.

Nur weil du offensichtlich aus deiner Subjektiven Sicht vieles nicht erkennen kannst ,ist es also nicht wahr ? Wie erklärst du dir dann dass so viele MEnschen gibt die wissen dass es Gott und auch ein Geschöpf namens Satan gibt . Die sind dann alle wohl alles Kranke ?

0

Luzifer = Licht-Träger (auf Latein)

Das ist eigentlich nur eine Übersetzung von mindestens zwei möglichen. Latein hat ja seinen Ursprung im Römischen Reich. Folglich wird es erst richtig interessant, wenn man auch dahingehend nach einem Ursprung schaut. Laut Wikipedia stellt sich da durch die römische Mythologie die Bedeutung "Lichtbringer" heraus.

Interessanterweise hat Luzifer genau diese Aufgabe erfüllt, denn Licht kann in geistiger Hinsicht symbolisch für Erkenntnis stehen. Erkenntnis hat er Adam und Eva dadurch gebracht, dass sie erkannten, dass sie einen Fehler gemacht hatten, nachdem sie von der Frucht der Erkenntnis von Gut und Böse gekostet hatten. Somit hat er ihnen Licht in Form von Erkenntnis gebracht.

0

Sei vorsichtig mit apokryphen Schriften. Die sind meist nicht ohne Grund nicht in der Bibel enthalten!

Dennoch wünsche ich dir viel noch viel Erfolg!

Im Urantia-Buch steht es recht lückenlos drinne.

Über Google kannst Du die kostenlose PDF-Fassung runterladen.

download geht ganz gut hier: http://www.vielewelten.at/pdf/urantiabuch1.pdf

bzw für teil 2 hängst in den Link hinten die 2 ein.

Über Luzifer wird aber hauptsächlich in Teil 1 berichtet. Ab Schrift 53 wird Luzifer konkret thematisiert.

0
@waldfrosch2

meinetwegen aus siencie-fiction-sicht. Ich persönlich vermute, tatsächlich aus möglichweise wahrhaftiger christlicher Perspektive

0

Davon berichtet die Bibel im 3 Buch Moses über die Nephilim ... Vieles Liegt im Dunkeln und geweissen Menschen sind auch Visionen darüber zu teil geworden :

http://kath-zdw.ch/maria/maria.agreda.html

aus katholischer Sicht, nicht aber aus Christlicher Sicht

0
@NrSieben

Die rk Kirche lehrt das wahre Christentum, alles andere ist reines Plagiat. Informiere dich bitte über die Kirchengeschichte.

0
@NrSieben

@Nr.Sieben

Nun wer meint dass die Kriche welche eine 2000 Jährige Sukzession (Handauflegung die bis auf den Apostel Paulus zurückgeht ) als nicht Chrsitlich darzustellen versucht ,könnte dann wehn genau als christen bezeichenen...? Sich selbst ..? Von wem habt ihr das Evangelium erhalten ?

Soll dir der heilige Athanasius (295-373) selbst dir die Antwort auf deine irrtümer geben :

S. 17] Alle Häresien, die durch Abfall von der Wahrheit entstanden, haben offenbar ein Wahngebilde sich ausgesonnen, und ihre Gottlosigkeit ist längst allen offenkundig geworden. Daß ja die, die solches ausgeheckt haben, von uns geschieden sind, ist doch wohl klar, wie ja der selige Johannes geschrieben hat: Die Anschauung solcher Leute hätte mit der unsrigen nie harmoniert noch auch harmoniere sie.

und Athanasius - Reden gegen die Arianer (Orationes contra Arianos) Zweite Rede 1.

[S. 118] Ich glaubte, die Heuchler des arianischen Wahnsinns würden sich auf das, was ich bisher zu ihrer Widerlegung und zum Erweis der Wahrheit vorgebracht habe, zufrieden geben und nunmehr sich ruhig verhalten und bereuen, was sie vom Heiland übel gedacht und geredet haben. Ohne also zu verstehen, was in den Sprichwörtern geschrieben steht: "Der Herr schuf mich als Anfang seiner Wege für seine Werke"1 , noch auch, was vom Apostel gesagt wird: "Der treu ist dem, der ihn gemacht hat"2 , streiten sie einfach herum und behaupten, der Sohn sei ein Geschöpf und Gebilde. Und doch hätten sie, wenn sie nicht völlig ihre Sinne verloren hätten, schon aus dem bereits Gesagten ersehen können, daß der Sohn, wie die Wahrheit bezeugt, nicht aus Nichtseiendem ist, noch überhaupt zu den entstandenen Dingen [S. 119] gehört. Denn da er Gott ist, ist er wohl auch kein Geschöpf, und man darf ihn nicht ein Gebilde nennen; denn von Gebilden und Geschöpfen kann man sagen, sie seien aus Nichtseiendem und sie waren nicht, bevor sie erzeugt wurden. Da sie aber wie aus Furcht, ihr Wahngebilde preisgeben zu müssen, nach Gewohnheit auf die schon genannten Stellen der göttlichen Schrift sich berufen, die zwar richtig niedergeschrieben sind, aber von ihnen in frivoler Weise behandelt werden, wohlan denn, so wollen wir auf den Sinn des bereits Gesagten wieder zurückgehen und die Gläubigen daran erinnern, diesen aber aus jeder einzelnen Stelle nachweisen, daß sie das Christentum überhaupt nicht kennen. Denn wenn sie es kennen würden, so würden sie sich nicht im Unglauben der heutigen Juden verschließen3 , sondern durch Nachforschen erfahren, daß "im Anfang das Wort war, und das Wort bei Gott war, und Gott das Wort war"4 , und daß damals, als nach dem Wohlgefallen des Vaters das Wort selbst Mensch geworden ist, passend über ihn von Johannes gesagt sei: "Das Wort ist Fleisch geworden"5 und von Petrus: "Er machte ihn zum Herrn und Gesalbten"6 und durch den Mund des Salomo gleichsam vom Herrn selbst: "Der Herr schuf mich als Anfang seiner Wege für seine Werke"7 , von Paulus aber: "Um soviel vorzüglicher geworden als die Engel"8 und wiederum: "Er entäußerte sich selbst, indem er Knechtsgestalt annahm"9 und wieder: "Deshalb, heilige Brüder, Mitgenossen des himmlischen Berufes, sehet auf Jesum, den Gesandten und Hohenpriester unseres Bekenntnisses, der treu ist dem, der ihn dazu gemacht hat"10

Quelle : http://www.unifr.ch/bkv/kapitel2312.htm

0

Was möchtest Du wissen?