Brief von Friedrich Fix & Rüdiger Mosebach Kanzlei

4 Antworten

Du kannst darauf reagieren, aber es ist wahrscheinlich zwecklos. Was wird eigentlich angemahnt? Fehlende Beiträge? Wenn's das ist und du die Belege aufbewahrt hast, kannst du auf den Mahnbescheid warten (falls überhaupt einer kommt). Dem musst dann widersprechen und dann allerdings nachweisen, daß die Forderung unberechtigt ist.

Fehlende Beiträge?

es werden da sicher die beiträge für die vereinbarte dauer gefordert. der vertrag läuft da im normalfall zwei jahre und kann erst zum ende der vereinbarten zeit gekündigt werden.

0
@martinzuhause

Ich unterstelle mal, daß das geklärt ist und die Kündigung in Ordnung war.

0

du kannst nur zum ende der vereinbarten vertragsdauer kündigen. das dürften zwei jahre sein.

Danke für die schnellen Antworten. Es wurde angemahnt: "Sie haben sich am 22.03.14 auf der Webseite seitensprungarea.com unserer Mandantin angemeldet und Leistungen in Anspruch genommen, nachdem Sie sich zu deren Bezahlung verpflichtet haben" (ich habe mich nicht erneut angemeldet und auch kein Abo beantragt). Habe mir nach wiederholtem Abbuchungens den Betrag von 39,90 € zurückgeholt, dann kam der Brief.

Weiterhin schreiben sie: "Über die gespeicherte ID-Adresse kann der Nutzer ermittelt werden. Damit ist ein bindender Vertrag zustande gekommen, der den deutschen Gesetzen und der deutschen Gerichtsbarkeit unterliegt". - Ist das so einfach möglich?

Von 2 Jahres-Abo steht auf der Seite in den AGB's nichts, nur das das Abo im Intervall von 30 Tagen abgebucht wird und jederzeit kündbar sei, man solle lediglich den Benutzernamen und Passwort angeben.

0

Scheinbar ist die Kanzlei einschlägig bekannt, da sich eine andere Kanzlei anbietet, gegen die besagte vorzugehen.

Lies mal hier: abmahnberatung24.de/friedrich-fix-a-ruediger-mosebach.html

Brief per Einschreiben kommt zurück?

Hallo, ich hatte heute von der Post ein Zettel im Briefkasten dass sie mir einen Brief per Einschreiben zukommen lassen wollten doch war ich nicht da und soll ihn abholen. Ich hätte zwar ne Ahnung was es sein könnte aber an dich konkret erwarte ich keine Post. Ich hatte aber vor 1-2 Wochen ein Brief per Einschreiben versandt welcher auch bei der Post abgegeben wurde da der Empfänger nicht da war. Man konnte einstellen dass man eine Benachrichtigung per Mail bekommt wenn der Brief abgeholt wurde doch hab ich nie etwas erhalten. Wird mir der Brief dann zurückgesendet? Auch per Einschreiben? Oder bleibt er in der Post?

...zur Frage

Habe ich eine Bestätigung wenn ich den Brief per Einschreiben versende.

Hallo, wir sind auf eine Abzockerfirma reingefallen.

Und haben einen Brief per Einschreiben mit der Kündigung zurückgeschrieben.

Allerding dachten wir das der Rückschein da dabei ist, hab ich jetzt eine Bestätigung das der Empfänger auch den Brief erhalten hat.

Liebe Grüße

...zur Frage

Kann eine Kündigung zu schwer sein?

Ich hatte im Februar 2017 in einem Fitnessstudio einen Vertrag in einem hochpreisigen Fitnessstudio in Hamburg für ein Jahr abgeschlossen (Kosten bei 20 Euro pro Woche) Da mir das Ganze jedoch zu teuer wurde, habe ich im August letzten Jahres wieder gekündigt. Ich bin zum Studio hingefahren, und wollte dort meine Kündigung abgeben. Diese wurde jedoch nicht angenommen. Kündigungen gingen nur per Post. Ich hab die Kündigung direkt in den Briefkasten des Studios geworfen. Jedoch wollte ich auf Nummer sichergehen, und habe deshalb zusätzlich per Aboalarm gekündigt . Ich habe dann versucht, eine Kündigungsbestätigung zu erhalten – leider ohne Erfolg. Ich hatte nie etwas gehört und irgendwann geriet meine Nachfrage dann bei mir auch in Vergessenheit. 4 Monate später im Januar dieses Jahrs (Kündigungsfrist längst abgelaufen) habe ich dann nochmals nachgefragt. Ich erhielt einen Brief von der Geschäftsleitung mit dem Hinweis, dass nie eine Kündigung eingegangen sei und ich doch einen Beweis liefern sollte. Ich wollte einen Termin mit dem Personal ausmachen, für eine persönliche Klärung. Am Telefon sagte man mir, dass es für so etwas keine Termine gibt und mir nur die Post bleibt. Trotz meiner Aufregung bin ich sachlich geblieben und habe dann noch folgenden Satz gesagt: „Ich habe immer sehr gerne in diesem Fitnessstudio trainiert, und finde es jetzt sehr schade, dass ich aufgrund der Schwierigkeiten mit der Kündigung keine gute Bewertung abgeben kann“. Darauf kam ein Brief, wo ich mit Gesetztexten auf mögliche Strafen aufgrund unwahrer Tatsachen, übler Nachrede hingewiesen wurde. Unter anderem steht in diesem Schreiben etwas von „Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren“. Ich habe die Sache einem Anwalt übergeben. Dieser schrieb das Studio auch nochmal an, schickte auch den Versandnachweis von Aboalarm mit. : Das Studio drohte dem beauftragten Anwalt mit einer Beschwerde bei der Anwaltskammer (warum genau weiß ich auch nicht). Den Versandnachweis will man nicht anerkennen. Das Risiko des Eingangs der Kündigung würde bei mir liegen. Ich habe Aboalarm nochmals kontaktiert, mir wurde der erfolgreiche Versand der Kündigung erneut bestätigt. 

Ich kenne mehrere Leute die auch so „freundlich“ von den Verantwortlichen des Studios behandelt wurden, wenn es um Kündigungen ging. Mein Kumpel hat dieselben Probleme wie ich. Er hat jedoch leider einen normalen Brief ohne Einschreiben verschickt. Trotz mehrmaliger Nachfrage erhielt er nie eine Bestätigung. Da er keine Zeugen hatte, war die Lage für ihn Aussichtslos. Er hat dann gleich eine Kündigung mit Abolarm für 2019 verschickt und ihm wurde der Kündigungstermin für 2019 bestätigt. Aus den Bewertungen im Internet ergibt sich, dass das der Anwalt des Studios mit Unterlassungsklagen wegen negativer Bewertungen droht. Auch war das Studio schon oft vor Gericht, eben wiegen dieser Kündigunssachen von anderen Leuten.

Kann man tatsächlich so argumentieren, dass ein Versandnachweis von Aboalarm nicht ausreicht? 

...zur Frage

Beschwerde gegen Rechtsanwalt/Abzocke

Wir haben ein Haus gekauft, den Mietern wegen Eigenbedarf gekündigt. Mein Mann und ich haben einen RA aufgesucht, eigentlich um prüfen zu lassen ob die Kündigung rechtens ausgestellt wurde. Kopier mal das Schreiben das ich verfasst habe mit ein, damit ihr wisst worum es nun geht: Sehr geehrte Damen und Herren, heute haben wir ihre Rechnung bekommen und sie scheint uns in Anbetracht der erbrachten Leistungen und unter dem Umstand das wir von ihnen zudem noch falsch/ unvollständig beraten wurden zu hoch. Wie ihnen ja bekannt ist begann dieses mit dem Beratungsgespräch durch einen Rechtsanwalt um prüfen zu lassen ob denn die Kündigungsunterlagen rechtens verfasst wurden. Nun wurden wir darüber aufgeklärt, das es allgemein üblich sei sich eine Unterschrift für die Anerkennung der Kündigung, sowie den fristgerechten Auszug über ein Schreiben bestätigen zu lassen und das wir, sollte dies innerhalb einer gesetzten Frist nicht beantwortet/unterschrieben werden schon vorzeitig eine Räumungsklage anbahnen könnten. Von Rechtsschutzbedürfnis war ganz im Gegensatz zu dem Schreiben das wir am 16.07.2012 von ihnen erhalten haben bei dem Beratungsgespräch niemals die Rede. So ließen wir diesen Brief zugegebener Maßen etwas „blauäugig“ versenden da uns die Tatsachen nicht bekannt waren/ auch nicht richtig vermittelt wurden. Wir suchten ja schließlich einen Rechtsanwalt auf, gerade weil wir im Rahmen unserer Möglichkeiten richtig beraten werden wollten. Denn, wären von vorne herein darüber aufgeklärt worden, das zusätzlich das sog. Rechtsschutzbedürfnis bestehen muss, wäre die Kanzlei gewiss NICHT beauftragt worden. Zum anderen wurden wir „Zur Kenntnisnahme“ über den Inhalt des Schreibens unterrichtet, wobei ich sie per Email gebeten hatte einige Passagen angemessener zu gestalten. Dies geschah ebenfalls nicht. An dieser Stelle sei auch noch erwähnt dass es mir höchst zweifelhaft vorkommt ob es so richtig ist solch ein Schreiben auf normalem Postwege (nicht als Einschreiben zu versenden). Nun stehen wir aufgrund eines von Ihnen empfohlenen Schreibens vor verärgerten Mietern, auch aufgrund der nicht wie von mir gewünscht veränderten/gelöschten Textpassagen. Vor einer Anwaltsrechnung, für ein unangemessenes Anwaltsschreiben und eine unvollständige Beratung ohne irgendeinen Erfolg, denn es kommt ja nicht wie beim Beratungsgespräch vermittelt wurde zur Räumungsklage wenn die Unterschrift/Einwilligung nicht fristgerecht erbracht wurde. Ich sehe ein, Kosten für den entstandenen Aufwand zu begleichen, darunter fallen die wirklich entstandenen Kosten für ein Beratungsgespräch sowie für das Schreiben eines Briefes an unsere Vermieter. Eine Kostennote zu begleichen scheint mir unangemessen, zumal wir uns aufgrund der bereits geschilderten Geschehnisse und Erlebnisse mit ihrer Kanzlei gewiss auch bei einer Räumungsklage nicht durch sie vertreten lassen möchten. Mfg Lohnt es sich bei der Anwaltskammer zu beschweren? Wie läuft so etwas ab? Danke vielmals

...zur Frage

Kennt sich jmd mit Telis aus?

Ich hatte gerade ein Gespräch für einen Nebenjob in einer Telis Finanz Kanzlei. Das was mir erzählt wurde hört sich alles zu gut an. Und beim Geldverdienen gibt es anscheinend kaum Grenzen in die Höhe. Was kann es für Gefahren geben?

...zur Frage

brief nicht per einschreiben versendet?

eine bekannte hat mir 50 euro geliehen.Die erste rate habe ich ihr persönlich gegeben. Die zweite rate habe ich aus krankheitsgründen per brief geschickt.Nun behauptet die bekannte das sie den brief nicht erhalten hat und will mich anzeigen. was kann ich tun,es war keiner dabei als ich den brief eingeworfen habe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?