Braucht der Herd/Backofen (nicht Kochfeld) eine eigene Sicherung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, wie die Steckdose abgesichert ist. Ein Backofen hat im Schnitt einen Anschlusswert von 3,5 bis 4 kw/h. In den seltensten Fällen haben wir hierfür eine Steckdose mit einem eigenen Stromkreis. Wichtig ist jedoch, dass evtl. benötigte Verlängerungskabel und Dreifachvertreiler immer einen Querschnitt von 1,5 mm² haben. Alles Andere wäre grob fahrlässig. Meines Wissen nach ist lediglich für Geschirrspüler und (falls vorhanden) Heißwasserboiler je ein eigener Stromkreis vorgeschrieben.

Eine weitere Möglichkeit wäre noch, an die Herdanschlussdose eine Verteilerbox anzuklemmen. Diese versorgt dann das Kochfeld und den Backofen. Wenn der Backofen allerdings an einer komplett anderen Wand steht, wird diese Variante wegfallen.

Hallo Nolti, vielen Dank für die Hinweise. In der Zwischenzeit weiß ich, dass die von mir vorgesehene Dose einen eigenen Stromkreis (inkl. Sicherung) hat, da an dieser früher ein Geschirrspüler war. Allerdings kommt der Geschirrspüler nun an einen "normalen" Stromkreis mit anderen Verbrauchern. Das auch hier eine hohe Stromlast gesondert abgesichert werden muss höre ich zum ersten Mal.

Wenn an der Dose mit eigenem Stromkreis ein "korrekter" Dreifachverteiler platziert wird, siehst Du dann Probleme wenn neben dem Backofen auch Kühlschrank und Mikrowelle von dort aus mit Strom versorgt werden?

In meiner Noch-Küche hängt außer der Herd/Kochfeld-Kombi alles auf einem Stromkreis, also Geschirrspülrer, Mikrowelle, Kühlschrank, Kaffeeautomat, etc. Habe ich damals vom Vormieter übernommen und nie Probleme gehabt.

0
@ohka76

Vielen Dank für den Stern.

Natürlich ist es nicht optimal, wenn Backofen, Kühlschrank und Kaffeeautomat an einem Dreifachverteiler hängen (siehe meine Antwort oben), es ist jedoch möglich. Du musst auf jeden Fall versuchen, den anderen Stromkreis, an dem der Geschirrspüler hängt, so frei wie möglich zu halten. Optimal wäre es natürlich, wenn du dir von deinem Küchenverkäufer die Werte der einzelnen Geräte geben lassen würdest und von einem Elektriker dahingehend alles überprüfen lässt. Es würde sicherlich kein Vermögen kosten, wenn du noch eine zusätzliche Sicherung einbauen lassen würdest oder von der vorhandenen einfach die Leistung erhöhen lässt.

0

Na wenn Dir das ein Fachmann sagt, dann stimmt das auch. Stell Dir mal vor es würden ALLE Geräte über eine Sicherung laufen. Dann brauchtest Du die gar nicht erst versuchen die wieder reinzumachen wenn sie fliegt.

Doch klar, Geräte alle aus, Sicherung rein, Geräte nacheinander an, wenn Sicherung raus war das letzte zu viel und du kennst deinen Spielraum^^

0

Der Küchenbauer hat Recht! Ein normaler Herd mit Backofen hat einen Leistungsbedarf, der eine eigene Zuleitung mit separater Absicherung erforderlich macht. Da gibt's dann statt der "normalen" Steckdose ein sog. Herdanschlussgerät an / in der Wand.

Mach es, ansonsten ärgerst du dich grün und blau, wenn du zb nicht den Herd+Wasserkocher gleichzeitig laufen lassen kannst.

Bei Neuanlagen ist lt. DIN ist für Großgeräte ab 2kW Anschlussleistung ein eigener Stromkreis vorzusehen.

was heißt in diesem Fall Neuanlagen? Geht es um die Elektrik? Die ist im Haus vorhanden (kein Neubau) oder geht es um die Küche, die neu installiert wird?

0
@ohka76

Es geht um die Elektrik, also wenn ein neuer Herdanschluss gelegt werden muss. Unabhängig davon empfiehlt es sich natürlich auch für alle Bestandsanlagen, denn ruckzuck ist ein Stromkreis mit solchen Verbrauchern am Limit angelangt.

0

Was möchtest Du wissen?