Brauche Hilfe wegen Inkasso schreiben?

10 Antworten

Einschreiben ans Inkasso würde ich so formulieren: "Wertes Inkasso. Wenn Sie mich weiterhin belästigen, werde ich Sie bei der Polizei anzeigen wegen Nötigung und Beihilfe zum Betrug. Ihr Schreiben habe ich bereits zum Anlass genommen, ihre Mandantin bzw. denjenigen, der sich unter arglistiger Täuschung für eine allgemeine Umfrage meine Daten erschlichen hat, wegen gewerblichen Betrugs anzuzeigen. Ich gehe davon aus, dass sich der Fall erledigt hat und erwarte insofern ein entsprechendes Erledigt-Schreiben von Ihnen und ihrer Mandantin. Ich behalte mir negative Feststellungsklage vor."

Parallel dazu würde ich zur Polizei gehen, diesen Vorfall schildern und gegen die Mitarbeiter des Zeitschriftenverlages, sowie gegen Unbekannt (die Person, die dir die Unterschrift abgequatscht hat) Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs erstatten. Begründung zum einen, dass du absichtlich getäuscht wurdest, um ein Abo zu erschwindeln mit dem Vorwand, es würde nur eine Umfrage sein und Begründung, dass die Internetrecherche ergeben hat, dass es eine gängige Betrugsmasche ist und der Zeitschriftenverlag und die Inkassos sehr wohl wissen, dass hier immer wieder betrügerisch Unterschriften zweckentfremdet werden.

Damit ist es aber auch gut. Wirklich wichtig sind nur Briefe von einem Gericht.

Sollte jemand auftauchen: Direkt Hausverbot aussprechen und ihm durch die Haussprechanlage sagen, dass er sich mit den Polizeibeamten unterhalten darf, die du rufst, wenn er in einer Minute nicht verschwunden ist oder nochmals auftaucht.

Gestern hab einen Gelben Brief von Allgemeiner Debitoren- und
Inkassodienst GmbH aus Osnabrück erhalten wo es wieder um das Abo geht
aber in diesen Brief ist ein ganz anderes Aktenzeichen aufgeführt als im
ersten.

Absender war das Inkassobüro und kein Amtsgericht?

Dann versucht man dich hier durch strafbare Nötigung zur Zahlung zu bewegen. Der gelber Umschlag soll den Anschein eines gerichtlichen Mahnbescheids erwecken. Nicht beachten.

Sollte es sich jedoch tatsächlich um einen Mahnbescheid von einem Amtsgericht handeln, so ist diesem innerhalb der Frist von 14 Tagen zu widersprechen, da sonst ein Vollstreckungsbescheid ergehen könnte mit dem man die Forderung eintreiben könnte.

Einen Brief aufsetzen, wie von mepeisen vorgeschlagen. Und dann stark bleiben. Keine weitere Kommunikation mit dem Inkassobüro. Einen Anwalt brauchst du derzeit nicht.

Den Briefkasten im Auge behalten. Wenn ein Mahnbescheid vom Gericht auftaucht, dann unbedingt komplett widersprechen und wieder ans Gericht zurück schicken

Schufaeintrag obwohl bezahlt?

Ich habe bei dem Termin mit der Gerichtsvollzieherin den kompletten Betrag in Bar bezahlt. Ich habe darüber auch eine Quittung. Ca. 1-2 Wochen später bekam ich einen Brief meiner Bank, dass mein Dispo gekündigt wurde. Auf Nachfrage bei dem Inkassodienst, der den Eintrag zu verantworten hat, habe ich folgende Antwort erhalten: Der Schufaeintrag ist erfolgt, da noch kein Geld bei uns eingegangen ist.

Ist das rechtens?

Wenn ich beim Termin mit der GV'in den Betrag komplett gezahlt habe, dass der scheiß Inkassodienst mir 1-2 Wochen später noch ein Schufaeintrag rein drückt?

...zur Frage

allgemeiner Debitoren und inkassodienst will Geld für ne Zeitung die ich bekommen habe aber nicht mal weis woher?

ich habe über ein halbes jahr eine tv Zeitschrift bekommen und da stand kein absender drauf somit wusste ich auch nicht wohin ich mich bezüglich einer Kündigung wenden könnte also rief dann das als abzockunternehmen bekannte gmi Inkasso aus Osnabrück mehrfrach bei mir an aber da hatten sie keinen erfolg bei mir dann kam jetzt dieser Brief von dem oben genannten besagtem Inkasso und auf nachfrage ob ich vorbeikommen darf um mir ihre angeblichen beweise selbst an zu schauen wurde ich gefragt ob ich sie bedrohen wollte man würde mich anzeigen und zack war das Gespräch weg also muss ich zahlen oder nicht da geht es um 140 euro die angeblich schon 256 tage offen seien (welche Firma wartet bitte so lange auf ihr Geld ohne mal ne Mahnung zu schicken ?) also was denkt ihr ?

...zur Frage

allgemeiner debitoren und inkassodienst gmbh

also ich hab ma auf der straße ein probeabo abgeschlossen. mir wurden gutscheine versprochen und das bei jeder zeitschrift eine dvd mit beiliegt. nach den 2 monaten habe ich nicht gekündigt weil ich dachte das sich dies von alleine erledigt. was ich auch nicht gesehen hab war das auf dem zettel den ich unterschrieben habe stand das ich für 2 probemonate und 12 weitere kostenpflichtige monate unterschreibe. jetzt habe ich zum wiederholten male post bekommen. erst von der pvz ( die firma wo ich das abo abgeschlossen habe), dann von einer anwaltskanzlei und jetzt zum zweiten mal von einem inkasso unternehmen. wenn ich jetzt zahle bin ich dann raus aus der sache??? oder was soll ich machen? vllt. zum verbraucherschutz gehen? hoffe ihr könnt mir helfen..

...zur Frage

Wenn die Frist nicht eingehalten wird -. Inkasso, Schuldtitel, Nachweise...?

Wenn die Frist nicht eingehalten wird -. Inkasso, Schuldtitel, Nachweise...?

Hallo liebe Community,

eine kurze Frage zum Thema verbindlicher Fristensetzung bei Forderungen: Wenn eine Behörde oder Firma ("Inkasso") von eine Zahlung verlangt, ohne Nachweise/Gründe darzulegen, warum dieser Zahlungsanspruch besteht, hat man dann Anspruch auf die Vorlage der relevanten Nachweise?

Wenn man für die Zusendung der Nachweise per Post eine Frist an die Inkasso setzt von z.B. 14 Tagen und die Inkasso die Nachweise (einen Schuldtitel) aber erst nach 25 Tagen vorlegt, gilt der Zahlungsanspruch noch? Wisst Ihr etwas über "Fristen-Regelungen" im rechtlichen Kontext?

Dankeschön vorab für Eure Ideen:)

...zur Frage

Betrug oder nicht? Ist der Brief echt?

Habe eine Mahnung erhalten doch weiß nicht ob es betrug ist oder nicht. Achja der Brief kommt aus Osnabrück und ich wohne viel weiter weg c.3stunden Und habe vorher keine Mahnung erhalten

...zur Frage

Zeitschriften-Abo Mahnung

Hallo, habe ein Zeitschriftenabo, bin in der Zeit aber umgezogen und habe meine Adressänderung mitgeteilt. Da ich dann leider keine Zeitschrift mehr erhalten habe, habe ich auch nicht mehr bezahlt, schliesslich wurde auch keine Leistung erbracht. Als ich dann etwas später aus dem Urlaub kam, hatte ich 2 Mahnungen und ein Anwaltsschreiben abholen müssen. Meine Frage: Muss ich etwas zahlen obwohl keine Leistung erbracht wurde? Ist eine ausserordentliche Kündigung möglich? Habe nämlich meine Adresse ERNEUT mitgeteilt, geht aber WIEDER an die alte Adresse.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?