Brauche Hilfe wegen Inkasso schreiben?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Einschreiben ans Inkasso würde ich so formulieren: "Wertes Inkasso. Wenn Sie mich weiterhin belästigen, werde ich Sie bei der Polizei anzeigen wegen Nötigung und Beihilfe zum Betrug. Ihr Schreiben habe ich bereits zum Anlass genommen, ihre Mandantin bzw. denjenigen, der sich unter arglistiger Täuschung für eine allgemeine Umfrage meine Daten erschlichen hat, wegen gewerblichen Betrugs anzuzeigen. Ich gehe davon aus, dass sich der Fall erledigt hat und erwarte insofern ein entsprechendes Erledigt-Schreiben von Ihnen und ihrer Mandantin. Ich behalte mir negative Feststellungsklage vor."

Parallel dazu würde ich zur Polizei gehen, diesen Vorfall schildern und gegen die Mitarbeiter des Zeitschriftenverlages, sowie gegen Unbekannt (die Person, die dir die Unterschrift abgequatscht hat) Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs erstatten. Begründung zum einen, dass du absichtlich getäuscht wurdest, um ein Abo zu erschwindeln mit dem Vorwand, es würde nur eine Umfrage sein und Begründung, dass die Internetrecherche ergeben hat, dass es eine gängige Betrugsmasche ist und der Zeitschriftenverlag und die Inkassos sehr wohl wissen, dass hier immer wieder betrügerisch Unterschriften zweckentfremdet werden.

Damit ist es aber auch gut. Wirklich wichtig sind nur Briefe von einem Gericht.

Sollte jemand auftauchen: Direkt Hausverbot aussprechen und ihm durch die Haussprechanlage sagen, dass er sich mit den Polizeibeamten unterhalten darf, die du rufst, wenn er in einer Minute nicht verschwunden ist oder nochmals auftaucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gestern hab einen Gelben Brief von Allgemeiner Debitoren- und
Inkassodienst GmbH aus Osnabrück erhalten wo es wieder um das Abo geht
aber in diesen Brief ist ein ganz anderes Aktenzeichen aufgeführt als im
ersten.

Absender war das Inkassobüro und kein Amtsgericht?

Dann versucht man dich hier durch strafbare Nötigung zur Zahlung zu bewegen. Der gelber Umschlag soll den Anschein eines gerichtlichen Mahnbescheids erwecken. Nicht beachten.

Sollte es sich jedoch tatsächlich um einen Mahnbescheid von einem Amtsgericht handeln, so ist diesem innerhalb der Frist von 14 Tagen zu widersprechen, da sonst ein Vollstreckungsbescheid ergehen könnte mit dem man die Forderung eintreiben könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Brief aufsetzen, wie von mepeisen vorgeschlagen. Und dann stark bleiben. Keine weitere Kommunikation mit dem Inkassobüro. Einen Anwalt brauchst du derzeit nicht.

Den Briefkasten im Auge behalten. Wenn ein Mahnbescheid vom Gericht auftaucht, dann unbedingt komplett widersprechen und wieder ans Gericht zurück schicken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollten es Deine finanziellen Mittel nicht möglich machen, schlage ich vor, dass Du zu Deinem zuständigen Amtsgerichts geht um dort einen Beratungshilfeschein zu beantragen. Damit kannst Du sodann einen Rechtsanwalt aufsuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Zukunft: man gibt auch nicht auf der Straße irgendwelchen Werbern seine Daten preis. Brauchst Dich dann nicht zu wundern, wenn sowas passiert. Was hat Du denn gedacht, für was die Deine Anschrift wollen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abwarten und wen der Mitarbeiter kommt, was ich nicht glaube geh zum Anwalt. Du müsstest glaub zweimal Unterschrieben haben, einmal seperat für die AGBs. Sicher bin ich aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ascardo1996
07.01.2016, 09:56

ok aber dürfen die überhaupt gelbe briefe verschicken?

0

Geh zur Verbraucherberatung - die wissen,wie man sich gegen Ablocke wehrt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtsanwalt! Auf keinen Fall zahlen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du irgendetwas unterschrieben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ascardo1996
07.01.2016, 09:53

Ja aber nicht für das Abo

0

Was möchtest Du wissen?