Blitzlichtkondensator

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo alle Miteinander :)

Also über die nicht ungefährlichen Basteleien und den damit verbundenen Gefahren muss man nicht streiten, das haben schon alle Mitschreibenden vor mir getan. Wobei ich sagen muss, das aufgrund des sehr engen Elektrodenabstandes beim Kondensator es eher zu starken Hautverbrennungen kommt, wenn man damit in Berührung gerät, statt eines Herzklabasters.... Allein schon in der hohen Spannung von an die 400V= und hohe Amperezahl (Stromstärke). Aber trotzdem, spielen sollte man nicht damit!

Wo ich eine kleine Korrektur anbringen mag:

Nicht der Kondensator ist es, der den Blitz "zündet". Dies tut eine Kleine Zündspule. Der Blitz (die Blitzröhre) ist meist an einer Seite mit Silberlack lackiert. Dort ist diese Zündspule angeschlossen und ionisiert die Elektronen im Xenonblitz, in dem Moment indem der Blitz ausgelöst wird. Doch der Blitz selbst kommt vom Kondensator.

Warum braucht man die Zündspule? Weil die Spannung des Kondensators (an die 400V=) nicht ausreichen würde um im Gas (in der Blitzröhre) einen Überschlag zu bewältigen. Ist das Gas jedoch durch die Zündspule vorionisiert, kann sich der Kondensator entladen.

Gruß

Ich kann mich da nur meinem Vorredner/schreiber anschließen. So ein Elektrolytkondensator stellt bei Blitzgeräten eine sehr hohe Spannung bereit, die dazu dient den Blitz zu zünden. Wenn Du keine Ahnung hast könntest Du einen Schaden anrichten der tatsächlich mit dem Tod enden kann. Außerdem halte ich ein Gespräch für sinnvoller als irgend eine Form von Gewalt.

Beste Grüße aus Wien

Lass den Blödsinn sein. Du hast gesehen was passiert.Gefährde nicht deine und die Gesundheit anderer Menschen. Die Spannung am Blitzelko ist definitiv gefährlich

Was möchtest Du wissen?