Biss einer Vogelspinne?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi!

Ich halte selber über 50 Vogelspinnen und denke, dass ich dir dazu einiges sagen kann!

  1. Alle Vogelspinnen sind giftig! Einige haben ein schwaches, andere (vor allem asiatische und afrikanische Arten) haben ein sehr potentes Gift! Vor allem das Gift der Haplopelma-, Poecilotheria- und Ptnernochilus-Arten ist sehr stark (weshalb diese Gattungen in einigen Bundesländern auch verboten sind).

  2. Vogelspinnen haben keine Zähne, sondern Chelizeren (Beißklauen). In den Chelizeren sitzen auch die Giftdrüsen. Durch den Giftkanal wird das Gift in die Chelizerenklauen geleitet!

  3. Das Gift der amerikanischen Vogelspinnen ist mit dem der Biene zuvergleichen und für einen erwachsenen, gesunden Menschen nicht gefährlich! Allerdings ist die Gefahr einer Entzündung sehr stark und der Biss als solches ist aufgrund der Chelizerengröße und -länge sehr schmerzhaft. Das Gift der asiatischen und afrikanischen Vogelspinnen ist um einiges stärker. Meist tritt die volle Wirkung erst mal 2 oder mehr Stunden ein. Muskelkrämpfe, teilweise Bewusstlosigkeit, Schweißausbrüche, Schüttelfrost etc. können dabei auftreten. Wie stark die Symptome auftreten und welche Symptome man bekommt, hängt u.a. auch von der Spinnengattung, Größe der Spinne und der eigenen Verfassung ab. Teilweise sind auch ein paar Tage Krankenhaus "angesagt". Meist lassen die Symptome nach ein paar Tagen nach, allerdings habe ich auch schon von Bissen gehört, wo das "Opfer" noch Monate später hin und wieder Krämpfe bekam.

Hier mal ein Bericht über den Biss einer Poecilotheria: http://www.poecilotheria.com/berichtebisspoecilotheria_subfusca.html

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen!

LG Brachypelma

Mal ne kleine Frage an den Fachman. Könnte es sein, das Spinnen im Terarium weniger Gift produzieren als in der Freiheit? Bei manchen Schlangen ist es so. Wenn eine Schlange im trockenem Klima lebt und man bringt sie in Feucht Gebiete, soll nach einigen Berichten die Giftproducktion verringert werden. Hasst du dass schonmal gehört?

0
@Iran666

Spinnengifte und vor allem das Gift von Vogelspinnen ist ja längst nicht so erforscht, wie das der Schlangen. Ich weiß nur, dass sie momentan dabei sind, überhaupt dahinter zu kommen, welches Vogelspinnengift am stärksten ist, welche Spinne wie viel Gift pro Biss abgibt, in wie weit man das Gift in der Medizin nutzen könnte, etc. Das alles steckt meines Wissens nach noch in den "Kindernschuhen".

Ob die Giftwirkung in Gefangenschaft nachlässt, kann ich dir leider nicht sagen! Ich habe bisher noch nichts darüber gefunden und gelesen!

0
@Brachypelma

Danke! War auch nur eine Vermutung von mir. Über Schlangen und Fösche und andere weiß ich dass, aber nicht bei Spinnen. Wäre mal interessant darüber was zu erfahren. Gruß...

0

Das nenne ich mal eine super- und kompetente Antwort. Schade, dass es nicht viele User dieser Qualität gibt! DH!

0

Moin moin Brachypelma.

Du bist anscheinend bei der Haplopelma gut im Bilde.

Ich habe diese Gattung von meinen Händler des Vertrauens bekommen, allerdings konnte er mir keine Infos, für Sofortmaßnahmen bei einem Biss nennen.

Dies ist meine erste Vogelspinne mit nicht zu unterschätzendem Gift und im Internet sind für verschiedene Arten, verschieden Maßnahmen zugeordnet.

Könntest du mir, außer das ich mich selbstverständlich in ein Krankenhaus begebe, da mal ne "To do-Liste" schreiben.

MfG Pedda

0

Trotz ihrer Größe ist ein Biss der meisten Vogelspinnen für einen Menschen zwar schmerzhaft, aber dennoch harmlos, es sei denn es treten allergische Reaktionen auf. In vielen Büchern wird dieser mit dem Stich einer Biene oder Wespe verglichen, was aber nicht auf alle Arten zutrifft. Nur bei Vertretern der asiatischen Gattungen Poecilotheria und Haplopelma kann ein Biss selten von Muskelkrämpfen und Benommenheit begleitet werden, die mehrere Tage anhalten können. Recht häufig tritt bei einem Biss allerdings eine Sekundärinfektion auf, ausgelöst durch die zahlreichen Keime an den Cheliceren der Spinne

Klar sind Vogelspinnen giftig. Aber die meisten Arten sind für den Menschen nicht tödlich. Es sei denn sie sind gegen das Gift Allergisch, ähnlich einem Binenstich. Es gibt aber auch Tödliche Arten, die aber nicht als Vogelspinnen bezeichnet werden. Meist sind sie kleiner aber tödlich. Richtige Vogelspinnen haben nicht nur ihre Giftzähne(Chilliceren)sondern haben auch Abwehr Haare. Sie reiben die Hinterbeine an den Körper und werfen so die Härchen gegen ihren Gegner. Bekommt man sie in die Augen, kann es zu Erblindung führen. In manchen Ländern gibt es aber auch größerer tödliche Spinnen. In Australien oder Iran als Beispiel. In den Krigszeiten sind damals viele Leute aus z.B. Teheran in die Berge oder Wüsten gefahren. Sie Zelteten dort um den Bombadierungen zu entgehen. Es kamen zu den Zeiten fast mehr Menschen an Schlangenbissen, Skorpionstichen oder Spinnenbissen ums Leben, als durch die Bombadierungen. Die fahrten zurück in die Stadt waren meist lang, und sie kamen daher meist nicht rechtzeitig zum Artzt um ein Antigift gespritzt zu bekommen. Im Iran gibt es einige große tödliche Spinnengattungen. Auf dem Land haben die meisten Ärtzte Warntafeln von den gefährlichen Spinnenarten. Mit Namen sind sie mir aber nicht bekannt. Im Iran sind übrigens die meisten Arten noch nicht erforscht! Daher sollte man in Ländern die man nicht genau kennt, immer Vorsichtig sein, bevor ein Unglück passiert. In Südamerika, wo die meisten Vogelspinnen vorkommen sind keine Tödlichen Spinnen bekannt!

guten abend

haben die überhaupt zähne? zigmal solche tierchen angeguckt, aber nie gesehen ob die zähne haben oder nicht.

giftig sind diese werkzeuge vor ihrem maul. aber bei den meisten arten von vogelspinnen ,die man hier so zuhause hält, ist das ansich kein grosses problem. das tut etwas weh, aber gefährlich ist es nur für allergiker u.s.w. oder das man eben krank wird von den keimen, die diese spinne überträgt in die wunde.

tschüss burki

Schau sie dir mal mit ner Lupe an! Sie haben Zähne wie Weisse Haie....Sie zerreisen ihre Opfer und lächtzen nach Blut.

0
@Iran666

Vogelspinnen haben keine Zähne sondern Chelizeren und sie zerreißen ihre Beute auch nicht.

Durch die Chelizeren (Mundwerkzeuge bzw. Kiefer- bzw. Chelizerenklauen ) wird das Gift bzw. die Verdauungsflüssigkeit in das Beutetier gepumpt. Durch die Verdauungsflüssigkeit wird die Beute zersetzt und die Spinne saugt ihre Beute sozusagen auf!

0

Alle Spinne sind eigentlich giftig, aber nicht alle sind schädlich für den Menschen. Also die Vogelspinne ist giftig..

Was möchtest Du wissen?