bis wohin misst man die Bautiefe?

2 Antworten

Es gibt sicherlich einen Bebauungsplan für das ganze Baugebiet. Darin ist euer Grundstück eingezeichnet und darin gibt es ein sogenanntes Baufenster. Darin könnt ihr euer Haus planen. Soll es außerhalb diesem Baufenster gebaut werden braucht ihr eine Befreiung, Ausnahmegenehmigung. Das ist mit der Gemeinde abzustimmen.

Mit Bautiefe ist die Aussenkante des Gebäudes als bauliche Anlage gemeint, die Terrasse zählt hier nicht dazu. Die "Idee" wird also nicht funktionieren.

Kosten Netzanschluss an Niederspannungsnetz?

Hallo Zusammen, ich habe ein Problem mit unserer Netzgesellschaft und hoffe, jemand kann mir helfen bzw. war schon mal in einer ähnlichen Situation:

Wir haben zwei Grundstücke in einem Wohngebiet erworben, das vordere liegt direkt an der Straße (links und rechts bereits Einfamilienhäuser), das zweite direkt dahinter ohne eigene Zufahrt (auch umgeben von Einfamilienhäusern). Die Wohnsiedlung wird momentan an das Niederspannungsnetz angeschlossen, das Erdkabel dazu ist schon vorhanden.

Im vorderen Grundstück wollen wir ein Einfamilienhaus bauen. Im hinteren Grundstück steht ein Gartenhäuschen welches Strom und Wasseranschluss besitzt. Die Anschlüsse sind allerdings ziemlich alt, beides geht durch bzw. über ein Nachbargrundstück, Strom kommt von der Oberleitung.

Jetzt kommt's: Das Erdkabel ist überall vorhanden, außer vor unserem Grundstück, das wurde damals ausgespart. Die Anschlüsse der Nachbarn sind alle kostenfrei, weil der komplette Ort dahingehend umgerüstet wird. WIR haben nun von der Netzgesellschaft ein Angebot über 2500€ für den Anschluss an das Erdkabel bekommen, weil wir am Anschluss unseres Nachbarn angebunden werden sollen (Reichweite 38 Meter). Dazu nochmal 300€ für die Lieferung und Stellung der Hausanschlusssäule.

Ist das rechtens? Wieso sollen wir so eine Unsumme zahlen während andere den Anschluss kostenfrei bekommen? Könnte es hier eine Möglichkeit über den Stromanschluss des Gartenhauses geben? Die Leitung müsste zwar auch erneuert werden aber hier wäre es dann doch ebenfalls nur eine Sanierung wie bei allen anderen auch, oder?

Ich würde mich riesig freuen, wenn mir jemand helfen könnte, vielen Dank!!

...zur Frage

Parken auf eigenem Grundstück bei Wegerecht

Ein Bekannter von mir hat folgende Situation:

Er muss jemanden Wegerecht gewähren. Das Wegerecht ist im Grundbuch mit 5 Meter festgelegt.

Jetzt gab es Ärger, weil sein Sohn auf dem Grundstück (welches Ihm ja gehört) geparkt hat, jedoch ohne die Ausfahrt für seinen Nachbarn zu blockieren. Sein Nachbar beruft sich jetzt auf das Wegerecht und verlangt, dass dort weder er noch sein Sohn parken dürfen (er selbst parkt dort jedoch ständig!).

Die Frage ist jetzt: Darf er - trotz Wegerecht - auf seinem Grundstück parken, solange er die Ausfahrt für den, der das Wegerecht nutzt, nicht behindert?

...zur Frage

kann mein Nachbar mit meiner Stützmauer sein Grundstück abstützen?

Das Grundstück des Nachbarn liegt einen Meter höher als meines,er pflasterte sein Grundstück komplett bis an meine Mauer, so das bei Regen das Wasser zwar ins Erdreich sickert aber auch gegen meine Mauer drückt und mir der Putz abfällt.Kann er meine Mauer für sein Grundstück als Stützmauer überhaupt benutzen?

...zur Frage

HILFE - Vor Jahren Haus gekauft und jetzt deckt sich etwas auf...

Zur Geschichte: Wir wohnen im schönen in NRW. Haben vor etwa 12 Jahren ein Haus gekauft und uns einen Lebenstraum erfüllt. Jetzt nach so langer Zeit hat man den an unser Grundstück angrenzenden Parkplatz gekauft. Das ist nicht weiter tragisch. Das Problem ist: es kam ein Vermesser. Er hat festgestellt, dass unser Zaun ganze 16 m lang und 2 m breit zu weit auf deren Grundstück liegt. Das ist nicht alles. Wir haben in den letzten Jahren unmengen an Geld investiert in die Außenanlage. Aber das ist das kleinste übel. Nach erneuter Vermessung stellte man fest auch im hinteren Grundstücksteil liegt das selbe problem vor. Wir wollten uns mit dem Neuen Grundstücksnachbarn einigen. Der fordert eine horrende Summe für ein paar Meter Grundstück. Dabei bleibt es aber nicht. Er möchte, dass wir die ganze Vermessung übernehmen, unseren Zaun abreißen und jetzt kommts knüppel dick... er verlangt dass wir siene Planungskosten übernehmen. Denn die würden sich ja ändern... Wir können den neuen Nachbarn ja verstehen... Aber steht uns rechtlich nicht auch jemand hinter. Einen Anwalt können wir uns nicht mehr leisten... Das wäre ein ungewinnbarer Krieg... Denn wir haben vor 12 Jahren das Haus so gekauft wie es da steht und an dem Zaun nix verändert... also nix versetzt oder verschoben... nur verschönert... Unser letztes geld ist in die Außenanlage geflossen... heute haben wir eine Rechnung von knapp 18.000 Euro bekommen. Was sollen wir tun? Haben wir irgendwie eine Chance?

...zur Frage

Störung der Privatsphäre

Haben uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft. Das Grundstück unseres Nachbarn liegt ca. 1-1,5 Meter höher als das unsere. Man hat sich immer gut verstanden. Nun werden wir schikaniert. Da man sich nicht mehr versteht, fühlen wir uns durch die permanente Einsicht des Nachbarn der von einer 6 Meter höher gelegenen Terasse auf unser komplettes Grundstück Einsicht hat, in unserer Privatsphäre belästigt/gestört. Ein Sichtschutz bringt uns daher nicht viel, da er die Einsicht noch immer haben würde. Was tun ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?