Bin in einem behinderten Wohnheim.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du bist höchstwahrscheinlich kein Mieter, also hast du kein Hausrecht. Somit kann der Hausherr bestimmen, ob Alkohol konsumiert werden darf. Das erstreckt sich natürlich nur auf sein Grundstück. Außerhalb des Grundstücks darfst du machen was legal ist.

Hast du einen Mietvertrag, gilt das Mietrecht. Der Konsum von Alkohol gehört zur vertragsgerechten Nutzung einer Mietsache.

INeedADrink 09.04.2017, 11:35

Okay danke,das kann ich ja total verstehen das es hier verboten ist.. Wenn ich aber bei meiner Mutter bin oder sonst wo dann können sie mir das ja nicht verbieten ? Das steht aber auch im Vertrag das ich außerhalb auch nichts trinken darf.. Genau so wie das ich eigentlich kein freier Mensch mehr bin wenn ich die Einrichtung verlasse ohne mich ab zu melden,verfolgt mich grundlos die Polizei obwohl ich eigentlich nur Spazieren war. Bin nicht gerichtlich hier oder sonstiges,sondern Freiwillig ist auch alles offen hier,kann im Prinzip immer raus

0
loema 09.04.2017, 11:42
@INeedADrink

Nein. Niemand darf dir das als erwachsene Person verbieten.
Aber es gibt hinsichtlich deiner Abwesenheit sicherlich Regeln, die beschreiben, dass du dich bitte An- bzw. Abmelden musst.
Eventuell hat die Heimleitung die Verantwortung für dich übertragen bekommen. Das könntest du mal erfragen.
Es gibt zum Beispiel Bewohner, die keinen Orientierungssinn haben und nicht wieder zurückfinden würden.
Oder Epileptiker, die dann in irgendeinem Busch liegen, keiner weiß wo und einen starken Anfall haben könnten und eventuell sterben.
Also da kannst du überlegen, ob es bei dir veränderte Absprachen geben könnte, wenn du diese Probleme nicht hast.

0
rztpll 09.04.2017, 11:45
@INeedADrink

Wenn du so schwer behindert bist, dass man auf dich in besonderer Weise Acht geben muss, dann sind unter Umständen auch freiheitsbeschränkende Maßnahmen gerechtfertigt. Dann ist aber anzunehmen, dass du in deinem zustand ohnehin keine rechtsgültigen Verträge schließen kannst, deine Unterschrift unter einem vertrag also nicht zu einem Vertragsschluss führt.
Du solltest prüfen, ob das so ist.

0
INeedADrink 09.04.2017, 11:54
@loema

okay das macht natürlich sinn.. Ich persönlich habe da jetzt nicht so die Probleme.. Ist für mich persönlich halt eine komische Welt,weil zu vor alles möglich war und ich mich frei fühlte und jetzt alles extrem eingeschränkt ist.

0
INeedADrink 09.04.2017, 11:59
@rztpll

Ich darf alles unterschreiben nur darf ich keine Verträge unterzeichnen weil ich eine gesetzliche habe die das wieder rückgangig machen könnte,weil ich mal hohe schulden hatte..

0
rztpll 09.04.2017, 12:13
@INeedADrink

Somit ist das was du unterschrieben hast, nicht bindend für dich.

0

Wenn du über 18 bist, dann darfst du außerhalb Alkohol trinken.
Aber das Wohnheim kann sagen, dass du betrunken nicht nach Hause kommen darfst.
Bzw. dich rausschmeißen, wenn das öfters passiert.

Das ist eine gute Frage. Schließlich ist das ein tiefer Einschnitt in Deine Entscheidungsfreiheit, was Du zu tun und zu lassen hast.

Ich denke, dass sich die Einrichtung mit Deiner Unterschrift absichern möchte. Sie muss Dich ja nicht aufnehmen. Allerdings glaube ich, dass auch Du keine großen Wahlmöglichkeiten hast.

Wenn Du Alkoholprobleme hättest (wovon ich mal nicht ausgehe), wäre das eine verständiche Reaktion der Einrichtung.

Ich kann mir vorstellen, dass die Einrichtung in der Vergangenheit Probleme mit Betrunkenen hatte. Ich kann mir weiterhin vorstellen, dass diese Probleme erst recht bei behinderten Menschen schwieriger zu bewältigen sind.

Trotzdem ist eine Behinderteneinrichtung kein Kindergarten.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass das Problem mit dem gepflegten Glas Wein oder mit dem"Feierabendbierchen", das Du Dir ab und zu genehmigen können möchtest, nicht ds einzige Problem mit der Einrichtung ist, dass Du Dich auch in anderen Situationen gegängelt fühlst?

Ich habe da leider auch keinen Rat. Die einzige Idee ist ein Anwalt, aber den muss man sich leisten können. Ich weiß auch nicht, was man da als Erfolg erwarten kann.

Ich kann Dir nur den Rat geben, den sich meine Freundin und ich immer gegenseitig zum Abschied geben: "Halt die Ohren steif!"

INeedADrink 09.04.2017, 12:05

genau so ist das.. Einen Anwalt direkt ein zu schalten finde ich noch zu übertrieben... Genau es ist ja nicht nur das,auch zum beispiel muss ich alles erfragen Beispiel; darf ich wo Schlafen,jemanden besuchen u.s.w.. Finde ich extrem übertrieben.. Nur um es zu verstehen ich habe immerhin eine Ausbildung,einen Führerschein,einen Hohen Abschluss und war bei der Bundeswehr,da durch wurde von Lwl auch 4x mein Antrag auf Hilfe abgelehnt mit der Begründung ich wäre zu fit was auch eigentlich stimmt.. Ich habe halt Probleme mit meiner Ordnung,Sauberkeit und so...

0
BiggerMama 09.04.2017, 12:26
@INeedADrink

Dann solltest Du überhaupt darüber nachdenken, ob es gut ist, in der Einrichtung zu bleiben.

Du bist wahrscheinlich noch nicht alt, Deine Mutter lebt ja noch und kann sich selbst versorgen. Ist es nicht besser, allein in einer behindertengerechten Wohnung zu wohnen und regelmäßig eine Pflegekraft kommen zu lassen?

Da aber einmal Dein Antrag befürwortet wurde, kann es jetzt schwer werden, wieder raus zu kommen.

Ich weiß nicht, wie stark Deine Behinderung ist. Man kann als Gehbehinderter mit einem auf Handbedienung umgebauten Automatik-Auto fahren. Du hast ja einen Führerschein.

Ist Deine Mutter noch so fit, dass sie Dir bei der Recherche, was für Dich möglich ist, um allein zurecht zu kommen, helfen kann? Kann sie Dich bei Antragstellungen etc. unterstützen?

Lass Dir helfen, wenn du Hilfe brauchst! Hilfe, die Du jetzt annimmst, hilft Dir nachhaltig im weiteren Leben. Ich weiß, wovon ich rede. Ich wollte mich auch in einigen Situationen durchbeißen, in denen es besser gewesen wäre, Hilfe anzunehmen.

Beiß Dich ansonsten (weiter) durch! Es wird Dir oft genug nichts anderes übrig bleiben.

0
INeedADrink 09.04.2017, 20:25
@BiggerMama

Danke erst mal.. Ich habe keine geh Behinderung oder sonstige.. Im Grunde habe ich eine Lernbehinderung so ein paar Kleinigkeiten mehr... Ja meine Mutter kann mir voll und ganz helfen,nur ob sie es möchte ist was anderes.. Ich weiß ja das ich Hilfe brauche und ich möchte im Grunde nicht hier weg.. Meine Frage ist halt muss ich mir alle Regeln gefallen lassen oder nicht.. Die Einrichtung kann ja nicht Irgendwas aufm zettel schmieren und Booom gilt das und das Grundgesetz ist erloschen.. Im Grunde möchte ich wissen gilt für mich noch das Grundgesetz oder muss ich mir alles gefallen lassen,so von wegen ich bin Behindert und kann mich nicht wehren da können die ja machen was sie wollen..

0
BiggerMama 10.04.2017, 23:27
@INeedADrink

Ich verstehe Dich. Ich weiß aber nicht, welche Gesetze in Deinem Fall greifen bzw, nicht greifen.

Das ist ganz bestimmt auch davon abhängig, ob Du einen Vormund o ä. hast.

Ich denke, dass die Pflegekräfte die Bedingungen festlegen, unter denen sie andere Menschen pflegen. Evtl. spielen da auch versicherungstechnische Dinge eine Rolle.

Ich glaube, dass Du keine andere Wahl hast.

Wenn Dir die Einschränkungen, denen Du unterliegst, zu weit gehen, Du sie unangemessen in Bezug auf die Art Deiner Behinderung findest, musst Du einen Anwalt konsultieren.

Ich denke, dass das ein sehr heikles Thema ist.

0

Okay danke,das kann ich ja total verstehen das es hier verboten ist.. Wenn ich aber bei meiner Mutter bin oder sonst wo dann können sie mir das ja nicht verbieten ? Das steht aber auch im Vertrag das ich außerhalb auch nichts trinken darf.. Genau so wie das ich eigentlich kein freier Mensch mehr bin wenn ich die Einrichtung verlasse ohne mich ab zu melden,verfolgt mich grundlos die Polizei obwohl ich eigentlich nur Spazieren war. Bin nicht gerichtlich hier oder sonstiges,sondern Freiwillig ist auch alles offen hier,kann im Prinzip immer raus

Hallo INeedADrink,

Sie schreiben:

Bin in einem behinderten Wohnheim.

Ich musste dort einige Regeln unterschreiben z.b Alkohol Verbot in und außerhalb der Einrichtung und viele mehr.. Muss ich mich an die Regeln halten,ich kann die Regel ja in der Einrichtung verstehen aber wenn ich bei meiner Mutter ein Bier Trinke wer soll es mir verbieten ?

Antwort:

In Behinderten-Einrichtungen sollte es in der Regel auch einen Sozialen Dienst und/oder einen Behindertenbeauftragten geben, wo Sie sich ggf. als Erstes beraten lassen können!

Niemand hier kennt die genauen Details, warum, wieso und weshalb Sie in dieser Einrichtung sind und warum gerade das Alkoholverbot so konsequent angegangen wird!

Wenn Sie der Meinung sind, daß Sie ungerecht behandelt werden, dann lassen Sie sich am Besten individuell beraten!

Wenn Sie nur über ein sehr geringes Einkommen verfügen, können Sie beim zuständigen Amtsgericht Beratungs-/Prozesskostenhilfe beantragen und sich in diesem Zusammenhang ggf. von einem Fachanwalt beraten lassen!

http://www.gruene-hilfe.de/haeufige-fragen-an-die-gruene-hilfe/beratungshilfe-und-prozesskostenhilfe/

Alternativ:

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/onlineberatung

http://www.evangelische-beratung.info/seiten/online-beratung

Oder Sie wechseln ggf. in eine andere Einrichtung, wo es ggf. unkomplizierter zugeht:

http://www.cjd.de/angebote/

Auszug:

Angebote im CJD

An über 150 Standorten - von Rügen bis Berchtesgaden, von Dresden bis Homburg/Saar - unterstützen 9.500 CJD Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich 155.000 Menschen.

http://www.cjd.de/ueber-uns/

Auszug:

'Der seit Gründung des Werkes 1947 geprägte Leitgedanke 

„Keiner darf verloren gehen!“ 

bedeutet heute für das CJD, 

dass jedem Menschen Teilhabe 

am Leben und an der Gesellschaft zusteht.'

---

Fazit:

"Wo ein Wille ist, da ist auch immer ein Weg!"

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

INeedADrink 09.04.2017, 20:26

Danke für diese Hilfe aber nein Danke Drogen nehme ich keine und die hilfe mit dem sozialen Dienst ist fürn eimer weilo die alle zusammen Arbeiten und ich diesen nicht mag

0

Nein habe ich nicht.. Diue Regeln sind für alle gleich.

Wenn du diese Regeln, die völlig okay sind, nicht einhalten kannst, dann überlege mal, ob du nicht ein Alkoholproblem hast.

Was möchtest Du wissen?