Bin ich ein Menschenhasser wenn ich sage das die Erde ohne Menschen besser dran wäre?

9 Antworten

Ich bin definitiv KEIN Menschenhasser, denke aber genau so wie du. Weil es einfach die Wahrheit ist. Denn natürlich würde es der Erde besser gehen, wenn es uns nicht gäbe.

Wobei es der Erde eigentlich völlig egal ist. Die dreht sich einfach weiter. Selbst der Natur ist das wurscht. Die macht ihr Ding ebenfalls einfach weiter. Sie wird sich unser nur irgendwann entledigen. Denn sie braucht uns nicht. Wir sie dagegen umso mehr.

Du kannst die Menschen auf eine persönliche Art hassen, oder als großes Ganzes.

Es gibt ja Menschen, die aufgrund persönlicher Erfahrungen oder einfach aus Prinzip, alle Menschen/die Gesellschaft nicht leiden können, sie hassen also den Menschen selbst.

Andere wiederum, in diesen Fall Du, hassen an sich etwas anderes/eine Konsequenz, ausgelöst durch hier dem Menschen. Du hasst ja jetzt nicht den Menschen selbst, sondern nur eine Eigenheit. An sich nichts Persönliches also, Du hasst ja "nur" das menschliche Verhalten und das ist für mich einfach nicht dasselbe.

Kurz gesagt, ja, Du bist ein Menschenhasser, kommt halt darauf an wie extrem Du das auslebst/fühlst. Ausschließen würde ich Dich aber aus diesem Klischee von "edgy teens", die halt einfach jeden nicht ausstehen können, ohne dazu einen wirklichen Grund zu haben (eine der ersten Assoziationen unter diesem Begriff und Dich mit der Begründung einfach in diese Schublade zu stecken, erscheint mir so nicht ganz richtig).

Oh man, Du hast mich nicht ansatzweise verstanden und keine Ahnung, wer ich bin! Ich hasse nichts und niemanden.

Ich liebe die Welt und denke immer nur positiv. Alles andere ist kontraproduktiv!

0
@ollibolli1968

Ich wusste gar nicht, dass ich auf dich überhaupt eingehen wollte o.o Normalerweise doch auf den Fragesteller, oder etwa nicht? Natürlich weiß ich nicht, wer du bist lol.

Die Aussage "Alles andere ist kontraproduktiv!" in Bezug auf Positivität ist auch etwas fragwürdig. Ja, an sich ist eine positive Einstellung immer gut und alles in ein gutes Licht stellen zu wollen, ist auch meist eine gute Wahl. Nur ist die Welt keine Heile. Wenn übertriebene Positivität dazu führt, dass man Probleme einfach ausblendet/ignoriert, ist das, meiner Ansicht nach, keine Positivität mehr, sondern Ignoranz.

Aber du liegst schon richtig, ich kenne dich als Person nicht und kann Aussagen nur anhand deines Kommentars treffen. Aber mit der Aussage "Alles andere ist kontraproduktiv!" deklarierst du ja selbst alle anderen Einstellungen als falsch und verstehst auch niemanden.

Ich liebe diese Welt auch, aber genau deswegen sollten wir daran arbeiten, sie auch behalten zu können. Das funktioniert aber nur, wenn wir die Dinge reflektiert aus möglichst vielen Perspektiven betrachten.

1

Wie geil!

Diese Frage stelle ich mir jeden Tag!

Ich bin auch ein Misanthrop genau wie Du! Hört sich gerade blöd an, aber ich dachte schon, dass ich der Einzige bin!

Ich bin voll und ganz Deiner Meinung. Eigentlich ist die Erde das Paradies! Aber die Menschen sind so blind und sehen das nicht. Die Erde könnte tatsächlich das Paradies sein, wenn die kleinen Menschlein nicht so viele negative Charaktereigenschaften hätten (Neid, Gier, Hass, Misstrauen, Opportunismus usw usw).

Es gibt auf der Erde genug Ressourcen, dass wir alle gut davon leben könnten. Aber nein aber nein. Und das zieht sich durch alle Schichten der Bevölkerung. Der Millionär ist neidisch auf den Milliarder. Der Sozialhilfe Empfänger mag seine Nachbarn nicht, weil die 2x die Woche etwas beim Pizzablitz bestellen. Aber das schlimmste ist die Mittelschicht. Da kommt es zu blutigen Nachbarschaftskriegen, weil der einen Apfel nimmt, der von einem Ast des Nachbarn auf sein Grundstück gefallen ist oder weil der Nachbar einen besseren Hochdruckreiniger hat, als er selbst 🤔🥶😂.

Aber mal Spaß beiseite...

Warum können die Leute nicht einfach zufrieden sein mit dem, was sie haben. Ich meine hey, ob das Leben schön oder scheisse ist, das ist doch nur Einstellungssache!

Positiv denken macht das Leben schön. Negativ Denken ist kontraproduktiv.

Aber ich glaube und hoffe, dass Du meine Meinung teilst Also scheiss auf die ganzen Griessgrämer, denn WIR wissen es besser 😉👍

Liebe Grüße Olli

Captain's Logbuch, Nachtrag:

Im Ergebnis glaube ich auch, dass die Erde keine Menschen braucht, die unsere blaue Murmel vergiften und kaputt machen. Anbei ein super Lied von Materia, das beschreibt es sehr gut 😀👍

https://youtu.be/xBD2ZFDFXto

1

der von einem Ast des Nachbarn auf sein Grundstück gefallen ist oder weil der Nachbar einen besseren Hochdruckreiniger hat, als er selbst

Der ist richtig Geil 🤣🤣🤣

Doch auch Wahr.

1

Nein, Du sieht die Sache sachlich-realistisch.

Die Menschen in ihrem egoistischen Tun, ihrem rücksichtslosen Verhalten, ihrer Gier nach gewinnbringendem Profit, sie tragen (fast) die ganze Schuld am zunehmenden Ungleichgewicht und den vielen Schädigungen von Umwelt und Natur hier auf Erden.

Letztlich wird die Natur der Erde wie ein geschädigter Organismus darauf reagieren und gewisse Abwehrmechanismen erzeugen. Das wird die Menschheit ausrotten und den Planeten langsam reinigen, so dass seine Natur wieder heilen und gesunden wird.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja. Oder auch nein.

Es stimmt ja, der Mensch macht alles kaputt und unschuldige Lebewesen leiden darunter.