Bin ich bereit für ein Pflegepferd?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja wo hast du eigentlich reiten gelernt?😉 Beim Reitunterricht!?Wenn ja dann ist es sehr gut...für eine RB =Reitbeteiligung!  Eine Pflegebeteiligung ist hingegen eine Person,die viel Bodenarbeit macht,das 🐴 knuddelt,füttert,putzt...!                   Also solltest du dich erstmal entscheiden,was du möchtest! 

"Meine Bedingungen" für eine Pb=Pflegebeteiligung= 1. Putzen 2.Füttern(Du musst dich auch mit der Fütterung auskennen,was und wie viel darf ein 🐴fressen,kannst du aber auch von der Besi lernen!)  3. Bodenarbeit  (Ich würde dir raten,dich GANZ viel zu belesen,falls du es nicht kannst,das du dann nicht mit lehren 👐ankommst!)   4.gewisse Erfahrung mit Pferden/ Durchsetzungskraft/in entsprechendEr Situation reagieren können!

" Bedingungen von den meisten Menschen" für eine RB= Reitbeteiligung =1. Alle Sachen von oben!⬆                      2. Am besten wenn du bereits reiten kannst! (Reitschuluntericht.)                     3. Die meisten wollen erSt Leute ab 16 bzw Volljährige (18!) Es gibt aber auch viele Ausnahmen!😉                                     4. Ordentlich 💶💶, denn so eine RB kostet ab 30€ monatlich aufwärts,bis ca 150€ also die meisten!....

So das waren alle Sachen die mir so einfallen,du musst selber kucken und dich entscheiden! 😕 Ich hoffe ich konnte dir helfen!😀😇  Wenn du noch fragen hast (Freundschaftsanfrage!?)...

Ein Pflegepferd reitet man normalerweise nicht. Von daher kannst du da deine Fähigkeiten weglassen.  

Kennst du die gängigsten Krankheiten und weißt du die Erste-Hilfe-Maßnahmen dazu?  

Das ist zwar kein Muss, aber hilfreich. Andernfalls frag die Besi gleich am Anfang, das zeigt, dass du dir Gedanken machst und gerne lernen willst.  

Für ein Pferd, das du nicht reitest solltest du meiner Meinung nach:  

richtig aufhalftern können; führen können, anbinden; konsequent sein, damit das Pferd immer weiß, woran es ist; putzen können und wissen, welche Bürste man wo benutzt und vor allem wo nicht; zur Stallarbeit bereit sein, also misten usw; Anzeichen für Krankheiten kennen und erkennen können (da kannst du im Zweifelsfall auch jemanden am Stall fragen, wenn dir etwas auffällt).  

Ich denke, das wars erstmal. Vieles kann man dann anfangs von der Besi lernen :)  

Ja genau richtig!

0

Das kommt darauf an, welche Voraussetzungen der Pferdebesitzer von einer Reit- oder Pflegebeteiligung erwartet. Im allgemeinen solltest Du ohne Aufsicht korrekt mit dem Pferd umgehen können. Bei meinen Ponys ist das aufgrund ihrer geringen Größe noch nicht einmal erforderlich, da ich immer dabei bin...

Satteln, Zäumen , putzen und die Grundgangarten reiten sind schon mal wichtige Vorraussetzungen.
Weißt du wieviel Wasser Dein Pferd braucht (Falls die tränke mal ausfällt) , wie sich eine Kolik äußert, was Du bei dicken Beinen machst ???
Nein ?? ->Hast Du immer einen Ansprechpartner im Stall ??

Hast du genug Zeit, sicher zustellen das Du Dich jeden Tag um das Pferd kümmern kannst, wenn die Besitzer/in nicht kann.

Wenn dir auf die Punkte wo Du nein sagen mußtest, auch spontan reale Lösungen einfallen, bist Du reit für ein Pflegepferd. 

Viel Spass

reiten ist nicht alles. Reiten ist die höchste Stufe - dazu kommt der Umgang mit Pferden, Bodenarbeit, Gelassenheitstraining, Wissen um Krankheiten - das solltest du auch drauf haben.

Was möchtest Du wissen?