Hat jemand Tipps, wie ich mein Gleichgewicht besser halten kann, wenn ich ohne Sattel reite?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo,

nur knapp die hälfte aller pferde und ponys kann man ohne sattel reiten, ohne ihnen zu schaden. grundvoraussetzung ist, dass das pferd einen mittellangen oder kurzen rücken, einen flachen widerrist und eine "nicht sichtbare" wirbelsäule hat. bestimmte pferde- und ponytypen haben einen besonderes geformten langen rückenmuskel, der über die wirbelsäule hinausgeht und diese "eingesunken" aussehen lassen. auch wenn der lange rückenmuskel kein tragmuskel ist, ist er zumindest bis zu einem gewissen grad in der lage, wie eine art "dämpfung" zu wirken.

das reiten ohne sattel erfordert ausserdem einen anderen sitz als das reiten mit sattel. man sitzt weiter vorne und verteilt sein gewicht auf die gesamte fläche der innenseiten der oberschenkel. das knie bleibt nicht hängen, sondern wird leicht angewinkelt. 

daraus resultiert eine ganz andere form der körperspannung als beim reiten mit sattel. auch die hilfengebung ist eine andere. der körper des reiters "ersetzt" den sattel und dementsprechend werden die hilfen "direkt" gegeben, also so, wie das pferd sie beim reiten mit sattel durch den sattel hindurch empfindet. zum einsatz kommen oberschenkel, knie, das becken und die bauchmuskulatur des reiters - insbesondere die untere bauchmuskulatur. mittels arbeit über den beckenboden und das becken werden die kreuzhilfen ersetzt, um das pferd nicht mittels der gesässknochen zu "massakrieren". der unterschenkel des reiters bleibt weitgehend passiv, da man ihn beim reiten ohne sattel ohnehin nicht flach ans pferd bekommt, ohne im kompletten körper "festzugehen".

wahrscheinlich ist genau das dein fehler. denn ein unabhängiger sitz ist mit festem knie und verspanntem bein nicht möglich.

ausserdem soll der körper ungleichmässigkeiten ausbalancieren. und anstatt permanenter hilfen wird mehr mit impulsen geritten.

abhilfe könnte bei dir eine art grundkurs für das reiten ohne sattel schaffen. die wenigsten reitlehrer bieten das allerdings an - oder sie fordern sitz und hilfengebung wie beim reiten mit sattel. es gibt ein paar, die kurse im natural horsemanship anbieten und in der reitweise ohne sattel mehr kenntnis haben. dort solltest du vielleicht in den ferien mal einen 3-tage oder auch einen wochenkurs buchen.

weiter ist es unbedingt notwendig, dass du dein gleichgewicht trainierst. das geht ganz einfach über ein paar freizeitaktivitäten wie balancieren auf einem schmalen holz,  einradfahren, klettern, bodenturnen, stelzenlaufen - und eigentlich fangen diese übungen schon damit an, morgens und abends beim zähneputzen abwechselnd auf einem bein zu stehen oder mal irgendwo mit kreide eine gerade linie zu ziehen und auf dieser mit geschlossenen augen zu versuchen, 20 schritte zu gehen. die schwierigkeit lässt sich steigern, indem man die 20 schritte rückwärts geht. seilspringen auf einem bein ist auch eine gute möglichkeit - oder mach mal anstatt mit dem pferd alleine ein bisschen "stangenarbeit"

selbst so profane dinge wie eierlaufen bringen gleichgewichtssinn.

falls bei euch am stall voltigieren angeboten wird, solltest du auch da mal ein jahr lang mitmachen.

bevor ich mit 12 mit dem reiten angefangen habe, hatte ich bereits 7 jahre lang voltigiert. wer auf einem galoppierenden pferd freihändig stehen, knien oder im schneidersitz sitzen kann oder einen schulterstand zustande kriegt,  der kann natürlich völlig unvoreingenommen reiten lernen. runtergefallen bin ich immer nur, wenn ich quasi "gepennt" habe. ;))

fazit: nimm unterricht fürs reiten ohne sattel, gehe voltigieren und nutze jede gelegenheit, deinen gleichgewichtssinn zu schulen.

ein unabhängiger sitz funktioniert auch auf einer wackelnden regentonne, die mit schmierseife eingerieben ist.

Dankeschön :)

1

Seit den Ostwind-Filmen ist es wirklich krass, wieviele Reiterinnen unbedingt ihre Sitzbeinhöcker in den Rücken und auf die Wirbelsäule ihrer Pferde drücken wollen und sich gar keine Gedanken darüber machen, wie sehr sie ihren Pferden/ Ponys damit unter Umständen schaden.

Wenn man mal zur Weide oder von der Weide zurück sein Pferd ohne Sattel reitet, ist das sicherlich nicht tragisch. Doch viel zu viele Pferde werden viel zu viel ohne Sattel geritten, mit irgendwelchen Pads oder Longiergurten und Schabracken-Konstruktionen und nehmen tatsächlich Schaden.

Ein Sattel ist ja nicht nur dazu da, den Reiter im Sitz stabil auf dem Pferderücken zu halten. Er verteilt das Gewicht des Reiters - sitzt er gut- gleichmäßig über den Rücken und verhindert, dass das Reitergewicht punktuell in den Rücken gedrückt wird und der Wirbelsäule schadet. Für die hat ein ordentlicher Sattel nämlich einen Kanal, in dem die Wirbelsäule Platz hat, damit diese eben nicht volle Kanne auf einer Stelle belastet wird.

Auch bei uns am Stall sind einige der jüngeren Ponymädchen ganz begeistert davon, ihren armen Tieren ihre Sitzbeinhöcker in den Rücken zu graben. Leider mit wenig Empathie für die Ponys - trotz dass der eine oder andere Erwachsene ihnen schon gesagt hat, dass sie den Tieren damit nichts Gutes tun... Alle klemmen mit den Knien, sitzen falsch ausbalanciert, die Ponys laufen ausschließlich auf der Vorhand und die Hände der Reiterinnen suchen Halt in den Zügeln und reißen damit natürlich alles andere als fein in den armen Ponymäulern. Erstrebenswert? Für mich nicht.

Auf Deine Frage bezogen kann ich deshalb nur antworten, dass man eine gute Balance auf dem Pferderücken - auch mit Sattel- am besten durch Sitzlongen unter qualifizierter Anleitung erhält.

Muss es OHNE ALLES sein?

Wenn du dein Pferd von der Weide reiten willst, reite einfach Schritt. DAS sollte klappen.

Ausreiten oder Dressur ohne Sattel ?

Da hilft nur ueben für ein besseres Gleichgewicht,

Eine rutschfeste Reithose

Sitzuebungen auf der Tonne/dem Holzpferd, bei denen du intensive Bewegungen aller Art simulieren kannst.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

man sollte auf jeden Fall gerade sitzen und danach schauen, den Rücken nicht zu biegen.

Außerdem solltest du darauf achten, lange Beine zu machen und dich nicht an den Bauch zu „Klammern“. Achte am besten auch noch darauf, dass dein Sitz schwer ist, also du dich schwer machst um nicht nach oben zu hüpfen.

schau auch darauf, dass dein Hände ruhig liegen und du an der richtigen Stelle sitzt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Üben - ohne Pferd.

Alles, was die GleichgewichtigsREAKTION fördert. Skateboard, auf nem Pezziball freihändig knien, slaklining....

Was möchtest Du wissen?